L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 464

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 464

Und immer mehr erkenn ich dies

Und immer mehr erkenn ich dies: das Leben
Ist Eins; wir alle sind nur Glieder Gottes,
Des Ungeheuren, so, wie Magen, Lung und Nieren
Einander fremd, doch Glieder sind des Leibes.
Wir kennen uns einander nicht und sind
Doch Eines Wesens, sind uns fremd und gleich,
Und aller Haß ist Torheit, alle Angst
Ist Wahn, ja selbst der Schmerz ist nicht der Träne wert.
Und Tod? Was ist der Tod? Es fällt ein Haar
Vom Haupte Gottes, – weniger noch: ein Sämlein wirbelt
Ins Nichts. Und gehts verloren? Nein. Wie könnt es denn?
Wer weiß, wohin wir fallen! Sicherlich
Aufs neu ins Göttliche. – Ach, laßt die Angst!
Was gehn uns Gottes Sorgen an? Doch dies
Ist wieder Torheit. Gott ist so wie wir
Und kümmert sich gewiß nicht, sondern lebt,
Lebt, lebt und stirbt in Größeres noch,
Wenn seiner Kräfte Maß vergossen ist.

Ausgewählte Gedichte 105

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE