L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 443

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 443

Lyrikerasten

Sahst du, o Freund, die holden Knaben,
Die an der Kranzler-Ecke stehn,
Aus Seide rote Schlipse haben
Und lächelnd auf und nieder gehn?

Sie spitzen die gefärbten Lippen
Und äugeln sonderbar lasziv,
Und, kommst du ihnen nah, so tippen
Sie dich wohl an und legen schief

Das Köpfchen mit gebrannten Haaren,
Und ihre Blicke himmeln dich
Sehnsüchtig an. Kurz, ihr Gebaren
Ist immerhin absonderlich.

Abscheulich, meinst du? Laß das Zanken!
Es ist nicht schön; ich geb es zu;
Wir wollen unserm Schöpfer danken,
Daß wir nicht so sind, ich und du;

Doch nicht uns besser dünken, meinen,
Es müßten alle sein wie wir.
Hat nun die Liebe mehr als Einen
Ausweg – jenun: so gönn ihn ihr.

Selbst das muß man mit Gleichmut tragen,
Daß derlei Knaben (es ist bös)
Auf ihre Art die Leier schlagen,
So scheußlich süß, so syrupös,

Und daß es Mode wird, zu schminken
Die Lippen selbst der Poesie.
Auch diese Mode wird versinken,
Absurditäten dauern nie.

Das Zeug schmeckt bald auch denen fade,
Die jetzt dran schlecken: Zuckerkant,
Lakritzensaft und Limonade
Wird auf die Dauer degoutant.

Ausgewählte Gedichte 084

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE