L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 432

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 432

Ein Traum

Das war wundervoll: Ich träumte:
Es stand ein Haus dicht an der grünen See.
Ihre Wellen, smaragden, rasten gegen seine Mauern:
Tausende, tausende vorgereckte Hälse,
Gebogene Nacken, gepeitschte Schweife,
Eine wütende Meute heiseren Gebelles.
Ich saß hinterm Fenster, das wie in einer Kirche hoch war,
In einem Porphyrthrone, belegt mit gelben Kissen
Aus rauhem chinesischen Brokat, vom Kaiser Kanghi
Im Jahre sechzehnhundertundfünfundneunzig mir verliehen
Für einen Hymnus auf den Sohn des Himmels im Stile
Der purpurblauen Päonie. Ich sah hinaus,
Gekleidet wie ein Amsterdamer Ratsherr zur Zeit Rembrandts.
Drüben, hinter dem bellenden grünen Meere,
Aus lauter Lapislazuli, aber Silber in den Klüften,
Hob sich Gebirg. Der Himmel war aus Gold,
Gehämmertem, ein Hintergrund für Heilige.
Und eine Insel lag im grünen Meer
Mit einem Tempel, – nein: mit einem Schlosse, – nein:
Mit einem Haus der Venus. Silbergrau,
Von Feuchte überronnen, war das Haus.
Die Ecke, die es mir entgegenkehrte,
War schön behauen. Eine nackte Frau
Bog sich, aus gelbem rosaädrigen Gestein,
Wie Marmor, aber rauher, poriger,
Hervor und wog in ihren schmalen Händen
Die vollen Brüste. Und sie lächelte.

»Oh Theodora, Hure, Kaiserin!« rief da mein Ratsherrnmund,
»Ich komme gleich!«

Es war ein Traum. Drum ging ich übers Meer
Wie über eine weiche grüne Wiese.
Es war ein Traum. Drum sah ich ihren Schoß
Als einen Lotoskelch. Es war ein Traum,
Drum schlug man mich ans Kreuz.
Die schöne Dame mit dem Lotoskelch,
Es war ein Traum, sah mit Vergnügen zu,
Wie man die Nägel mir durch Hand und Fuß
Mit hölzernen Hämmern trieb. »Tuts gut, mi fili?«
Rief Ihre Majestät und nahm
Ein Pralinee aus ihrer Bonbonniere.

Es war ein Traum. Drum war mein Schmerz Genuß.
Es war ein Traum. Drum schoß der Kreuzesast,
Von einem unsichtbaren Riesen wie ein Bogen
Erdwärts gezerrt, mich einem Pfeile gleich
Hinauf zum goldnen Himmel: wo ich nun,
Es war ein Traum, als byzantinischer
Hochheiliger Erzbischof in Mosaik
Prachtvoll und majestätisch leuchtete.

Ausgewählte Gedichte 073

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE