L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 431

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 431

Ludwig Thuille

Ein Nachruf

Eine Hand,
Vogelfittichleicht,
Ward schwer und sank
Von den Tasten.
Ein Mund,
Weich und üppig, wie die Frucht des Südens,
Und würziger Süße voll,
Wie die Muskatbeere an den Hängen um Bozen,
Ward starr und herb
Und lächelt nun nicht mehr.
Und zwei Augen sind erloschen, die leuchten konnten,
Wie das Ja der Braut leuchtet durch Kirchendämmerung,
Und der Ruf des Knaben leuchtet in der Frühe,
Wenn die Gassen noch dunkel sind,
Und wie das Wort des Mannes, der einen Freund tröstet.

So, Ludwig Thuille, warst Du, daß wir nicht wissen, Dich abzuschildern.
Wir rufen die leichten, gelenken Vögel an,
Denken an süße Früchte, Sonne und Rebenland,
Und alles schön und innig, frisch und tapfer gütig Tönende
Klingt in uns wieder, ein Echo gnädiger Augenblicke,
Denken wir an Dich, Ludwig, der du ein Mensch warst, dessen Gegenwart
Heiter den Geist der Schwere vertrieb und die Herzen erwärmte.

Daß Du von uns gegangen bist,
Allzuschnell,
Allzufrüh,
Heute noch scheints uns ein häßlicher Traum, unglaubhaft.
Denn so voll Leben warst Du, daß Du von Deiner Kraft
Täglich verschenktest, wie nur die Reichsten tun,
Die Unerschöpflichen, denen es Wollust ist,
Herzugeben aus ihrer Fülle, und die lächeln,
Während sie schenken.
Denn sie fühlen:
Wundervoll schwillts nach, wenn sie den Überfluß
Wonniger Kräfte
Liebevoll
Ringsum strömen lassen.

Du warst
Reich und gütig,
Warst der geborene
Künstler.

Ohne den Faltenwurf
Billiger Feierlichkeit,
Schlicht,
Allem Erzwungenen feind,
Bist Du natürlichen Gangs,
Leicht und zuweilen mit spöttischem Lächeln
Über berechnetes Gebärdenspiel und den Krampf
Allzu heftigen Applausverlangens,
Ruhig voran- und emporgeschritten,
Sicher des Ziels, weil eine Treue
Unverrückbar Halt Dir gab und Richtung:
Treue zu Dir und Deiner eingeborenen
Art und Kunst.

Nicht nur gab Dir ein Gott
Auszutönen, was Du empfandest. Er gab Dir auch
Aller Künstlergaben die schönste:
Sinn für Grenze und Maß Deiner Kraft,
Sinn für Grenze und Maß Deiner Kunst.

Nie, ein Weiser und Erkennender,
Hast Du über Dich hinaus begehrt, und nie
Hast Du der Selbstzucht vergessen.
Aber Du warst auch nie
Allzuschnell zufrieden;
Kein leichter
Richter warst Du Dir,
Kein Tändler.
Was Deinen Namen trägt, ist vollgewichtig
Ausgeprägt und bis ins Letzte
Zeugnis ernstesten Meistergewissens.

Aber Dein Ernst, er war
Nie schwer.
Auch in den Tiefen der Innigkeit,
Wenn Deine seelenvolle Kunst
Schmerz aufklagen ließ und Sehnsucht
Weit, weit her und weit hinauf,
Hoch ins Unausdeutbare der Töne,
Aufschwung ganz, Anrufung des Göttlichen:
Immer auch dann
Schwangen mit,
Sangen mit
Die Psychefittiche der Grazien.
Was red ich viel:
Dein ganzes Wesen war
Musik.
Dir klang die Welt.
Und, was sie klang, war Schönheit.
Die Lust, der Schmerz, das Leben und der Tod,
Haß, Liebe, Dunkel, Helle, Nacht und Tag,
Das sanfte Grünen, wenn der Frühling kommt,
Die letzte Sonnennachglut auf den Bergen,
Der Elemente Aufruhr und der Frieden
Im eignen Hause und der eignen Brust:
Du wußtest, Künstler, Dichter, Fühlender
Und tief Begreifender, des Lebens Sinn:
Bewegte Kraft, Rhythmus und Harmonie,
In allem Widerstreite immer Gott,
Gesetz und Schönheit.

Nun ist Dein Geist im All,
Das Unerforschliche,
Die Heimat, hat Dich wieder.

Wir wissen wohl:
Das sind nur Worte, und Musik allein,
Die große Ahnerin und Trösterin,
Vermag es, mit geheimnisvollster Kraft,
Uns mehr davon zu künden.
Gläubig ist,
Wie keine Kunst, Musik.
Sie offenbart
In Ahnungen das Göttliche.
Ohn alles Wissen,
Unkörperlich, ein Hauch, ganz nur Gefühl,
Jedoch aus innerstem Gesetz entströmt,
In Dissonanzen auch, dem Leben gleich,
Harmonisch stets: des Unbewußten Botin,
Tönt ahnungsvoll sie die Gewißheit aus
Von dem All-Einen, in dem wir leben,
In dem wir weben,
Von dem ein Teil wir
Untrennbar sind.
Du auch, Freund, hast uns
Diese Botschaft verkündet;
In Deinen Werken
Lebt diese Wahrheit.
Dank schulden wir Dir,
Treue und Freundschaft über das Grab hinaus,
Aber nicht träge Trauer.

Wir wollen Dir Treue halten, Ludwig,
Treue einem treuen Diener der Schönheit,
In der sich dem Menschen Gott offenbart hat,
Und also Treue der heiligen Kunst.

Ausgewählte Gedichte 072

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE