L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 407

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 407

Winterlandschaft bei Gnesen

Nach Franc Nohain

Vierundzwanzig Tage
Hat es schon geschneit.

Das ist eine Plage!

Ach: du liebe Zeit,
Wohin ich seh,
Überall Schnee,
Schnee weit und breit.

Aber besonders in der Näh
Von Gnesen.

Gleich großen gespenstischen Besen
Recken sich Pappeln
In die graue, leere
Atmosphäre,
Drauf sitzen elf kohlpechrabenschwarze Raben.
Die haben
Jeder zwei Flügel, mit denen sie rappeln.

O! weh!
Schwarze Raben im weißen Schnee!

Wären sie Menschen, sagten sie oh! und ah!
Aber es sind Raben, drum sagen sie krah!
Das heißt bei ihnen sowohl ja,
Als auch nein.

Im übrigen kann es uns einerlei sein,
Denn wir sind keine Raben.
Aus einem kleinen Walde von links kommen acht Knaben
Im Gänsemarsche durch den Schnee.
Die haben
Ihre Nasen erfroren,
Desgleichen die Ohren,
Und alle Heiterkeit verloren,
Denn auch die Beine tun ihnen weh.
Doch kann man es ihrem Sprechen anhören,
Wie das bedauerlich häufig ist in diesen Landen.

Außerdem ist ein Wolf vorhanden.

Nach einer Weile fliegen die Raben
Fort,
Und auch die acht Knaben
Sind nicht mehr hier, sondern dort.
(Ich meine: an einem anderen Ort.)
Der Schnee schmilzt, und der Wolf krepiert.

Ich frage mich bloß, was das Sie interessiert.

Ausgewählte Gedichte 048

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE