L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 261

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 261

Ritter Hahn und Bauer Enterich

(Ein soziales Gespräch auf dem Miste; Herrn Th. Th. Heine zugeeignet.)

Der Haushahn, Herr von Stakelsteif,
Mit rotem Kamm und grünem Schweif,
Erhob ein laut Gekrähe;
Zerbarst sich schier den langen Hals,
Schrie, daß er statt des Düngerwalls
Gern etwas Reinres sähe.

»Ich trage Sporen,« sprach der Hahn,
»Und seht doch mein Gefieder an!
Ists nicht bewundernswürdig?
Ich bin von adeligem Stamm,
Mein zackig aufgeschwollener Kamm
Zeigt, daß ich ritterbürtig.«

»Mit Eurer Gnaden Permittenz«
Sprach drauf Herr Erpel Schwenkeschwenz,
»Ich bin zwar nur ein Bauer,
Jedoch, was Euch betrifft und Mist,
Weiß ich, was gut und dienlich ist,
Dem Mist und Euch, genauer.

Gewiß seid Ihr ein Edelmann
Der seine Sporen tragen kann
Und seine Farben zeigen.
Indessen: erst der Mist verleiht
Euch Eure hohe Adligkeit;
Vor ihm sollt Ihr Euch neigen.

Nur auf dem Mist seid Ihr Baron,
Und nur der Mist ist Euer Thron;
Wollt Ihr den Mist verlassen,
So wird Euch Heimweh nach dem Mist,
Der Eurer Ahnen Hochschloß ist,
Mistheimweh wird Euch fassen.

Ich bitt Euch, bleibt dem Mist getreu;
Ist er auch nur verdautes Heu,
Ist er doch weich und wärmlich.«
Da schüttelte den grünen Schweif
Der schöne Herr von Stakelsteif:
»Das Pack bleibt stets erbärmlich.

Ich weiß, weshalb der Bauer fleht:
Er braucht mich hier als Majestät,
Daß ich sein Sein beglänze.
Mon dieu, mon dieu, Kikerikih!
Es reibt die Aristokratie
Sich auf für Schwenkeschwenze.«

Irrgarten der Liebe 261 Gedichte 150 / In Gleichnissen 07

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE