L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 259

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 259

Ich wollte wohl, doch leider ...

Ich sah zwei Schiffe fahren
Im Flusse Seit an Seit,
An ihren Raaen waren
Viel Wimpel aufgereiht.

Auf ihrem Decke gingen
Gestalten bunt und viel,
Und war ein silbern Klingen
Um ihren schlanken Kiel.

Frühling an beiden Seiten
Des schnellen Flusses war,
In allen Höhn und Weiten
Der Himmel wolkenklar.

Da rief an seinem Rade
Der junge Steuermann:
Was stehst du am Gestade?
Komm mit! Wir halten an.

Ach Gott, ich käme gerne,
Doch sagt mir nur zuvor:
Wohin!? –: In alle Ferne!
Komm! Frage nicht, du Thor!

Wer mit will, darf nicht fragen,
Wer fragt, der ist nicht wert,
Daß ihn die Wellen tragen,
Daß er ins Ferne fährt.

Ich wollte wohl, doch leider
Sann ich erst nach genau.
Die Schiffe fuhren weiter,
Der Himmel wurde grau.

Irrgarten der Liebe 259 Gedichte 148 / In Gleichnissen 05

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE