L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 239

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 239

Reliquien 3

Mir wird es schwer, soll ich sie fliegen lassen?
Wer weiß, in welche schmutzig dumpfen Gassen
Ihr Flug sie trägt. – Mut, Herz, gieb sie dem Wind!
Du bist befreit, wenn sie ins Blaue schwinden.

Da fliegen sie und segeln mit den Winden,
Die deines Wahns die letzten Fetzen sind:

(Das erste Blatt.)

Was sind deine Freuden,
Und was sind deine Leiden?
Ich bin gern bei dir, wenn du mir weh thust. –
Denk doch: Ich hab dich lieb.

(Das zweite Blatt.)

Oh, eile, denn die Welt
Ist längst vergangen;
Sie ist ein Liebesgezelt,
In dem die Sterne wie Rosen hangen.

(Das dritte Blatt.)

Der Herbst sagt wohl: Ich sterbe.
Aber du sagst: Ich lebe.
Und so sage ich auch,
Daß ich lebendig bin.

(Das vierte Blatt.)

In meinem Herzen ist ein Nest,
Drin kleine Vögel singen.
Höre doch:
Sie singen deinen Namen.

(Das fünfte Blatt.)

Wenn du weg bist,
Wenn ich einsam bin,
Friert mein Herz.
Wenn du da bist,
Wenn du bei mir bist,
Ist Sonnenschein.

Nun sind sie fort ... Die Tauben fliegen schnell,
Die Venus-Vögel. Silbern in das Blau
Des hohen Himmels schwanden sie dahin.
Der Himmel gabs, der Himmel nahms. Vorbei.

Irrgarten der Liebe 239 Gedichte 128 / Das Haus im Irrgarten 20

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE