L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 226

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 226

In einer Totenkammer

(Untreue.)

Warum bin ich von den grünen Wiesen gegangen
Und ging aus der lieben Wärme meiner zwei braunen Sonnen?

Da war des Lebens schenkende Güte,
Und alle Blumen blühten da für mich,
Und wenn auch Qual in meinem Herzen war,
Vor lauter Liebe Qual:
Ich war doch glücklich unter hellen Himmeln,
Und wenn ich tief in meine Seele lauschte,
Vernahm ich leise Geigen und Kinderstimmen,
Frühlingslieder wenn auch der Herbst
Mit hohler Stimme sein hartes Lied,
Sein Herrscherlied im Totentanze
Der dürren Blätter heulte: Hussa,
Der Heiland Tod, Hymen, Hymenäus!
Frühlingslieder aus dem Rosengarten des Herzens,
In dem die Engel des lachenden Lebens sangen:
Deine Liebe sangen und meine ...

Ach, wie so sanft war der Sang unsrer Liebe,
Sanft wie deine Blicke, mein Mädchen.

Ein Wirbelwind warf mich von grünen Wiesen
In starre, steinerne Straßen.

Die Sonnen versanken, die Blumen verblühten,
In meinem Herzen stiert das Schweigen.

Herberge bot mir der Tod. Ich liege
In dunkler Kammer, ein blasses Weib
Ruht neben mir: tot, denn es hat keine Liebe.

Tot, tot, um Gott, mein Herz auch du?

Die Kerze flackt, ihre Flamme stirbt,
Es schwirrt eine große, schwarze Fliege matt
Im eisig stillen Raume.

Das blasse Weib mit dem wirren Haar
Und den grünen Schatten unter den verbuhlten Augen, –
Horch, wie sein Atem sich hebt.
Oh Leben, wie weltenferne bist du mir:
Es liegt der Tod an meiner Seite.

Lösch aus du letztes Licht in meinem Leben:
Heilige Erinnerung.

Ueber grüne Wiesen ein letzter Blick ...
Sonnen! Sonnen! Sie löschen aus ...

Da thut der Tod an meiner Seite die grünen Augen auf.
Zwei weiche Arme pressen mich wild,
Zwei giftige Lichter stechen in mein Herz.
Der Hölle Brünste fressen mich. Hussa!
Der Heiland Tod!

Es rauscht aus weiter Ferne wie ein Lied
Von Hunderttausenden, die glücklich sind ...

Irrgarten der Liebe 226 Gedichte 115 / Das Haus im Irrgarten 07

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE