L Y R I K
Gedichtanfang T

Lyrik

Gedichtanfänge T

  1. Tag der Krone, Tag des Großen (Arnim)
  2. Täglich fahr ich mit Pietro, (BIERBAUM)
  3. Tagtäglich wispert die Kritik: (Holz)
  4. Tanz Kindlein tanz, (Arnim)
  5. Tausend Nachtigallen (Rückert)
  6. Tausend Wellen im Bach und tausend Blumen am Ufer, (Rückert)
  7. Tausendmal für dich zu sterben, (Rückert)
  8. Tausendschöne Margaris / (Holz)
  9. Teufel hinein! daß gerade (Lenau)
  10. Teuthold, mein Trauter, ist gangen von hier, (BLUMAUER)
  11. Thaustrahler, strahlst du Thau, (Rückert)
  12. Theresa will sonst nichts als leiden oder sterben. (Angelus Silesius)
  13. Thessalierin, obgleich mit keinem Laute (Rückert)
  14. Theuer Brodt/ gesteigert Saltz/ hohe Steuer/ fallend Geld/ (Abschatz)
  15. Theurer Stamm von alten Helden/ der für Deutschlands Freyheit wacht/ (Abschatz)
  16. Thorheit ists/ daß unsre Zeit soll in Furcht und Angst verflüssen/ (Abschatz)
  17. Thöricht, wer im Paradies kann wohnen, (Rückert)
  18. Thrax tapeziret alle seine Wände (BLUMAUER)
  19. Thu deine Schuldigkeit, und laß dir nur nicht bangen, (Rückert)
  20. Thu Gutes, wenn es auch vielleicht nicht rettet dich, (Rückert)
  21. Thu nur als wissest du, um dir die Scham zu sparen, (Rückert)
  22. Thu recht und schreibe dir nicht als Verdienst es an, (Rückert)
  23. Thu was du kannst, und laß das andre dem, der's kann (Rückert)
  24. Thu' Gutes, Kind, soviel du kannst, (Rückert)
  25. Thu's, willst du Gutes thun, und frage kein Orakel; (Rückert)
  26. Thu, was der gröste that in seinem grösten Kreise, (Rückert)
  27. Thue doch die Augen auf, (Arnim)
  28. Thun was schon ist gethan, dergleichen thun die Thoren; (Rückert)
  29. Thust du dir was zu gut, so ist dir wohl zu Muth, (Rückert)
  30. Thut ein gesezter Geist/ (Abschatz)
  31. Tief im Gebirg, wo ungestört zu grasen (Rückert)
  32. Tief im Walde saß ich, (Rückert)
  33. Tief in des Waldes heiligen Schatten saß (Lenau)
  34. Tief in dich hinab, tief in dich hinein! (Arndt)
  35. Tief unter mir ist alle Welt geschwunden, (Brentano)
  36. Tiefe Nacht; ─; der stille Vollmond (Lenau)
  37. Tieffe See ist zu ergründen/ (Abschatz)
  38. Tiefgähnend traten wir in's volle Nachtcafé. (Arent)
  39. Titan schloß sein Wogen-Hauß / (Holz)
  40. Titan sich mit Tellus druckt / (Holz)
  41. Töchter/ auff Triumph zu singen! (Abschatz)
  42. Tod ist der Sünden Sold; Gott ist der Tugend Lohn; (Angelus Silesius)
  43. Tod ist ein selig Ding: je kräftiger er ist, (Angelus Silesius)
  44. Tonnen stehen im dunklen Keller, (BIERBAUM)
  45. Torenangst und Narrenzittern, (Lenau)
  46. Törichte Freunde des toten Alten, (Lenau)
  47. Tra, ri, ro, (Arnim)
  48. Trag manchen biß nach Rom/ setz ihn nicht leyse/ sanffte nieder/ (Abschatz)
  49. Trage frisch des Lebens Bürde, (Arndt)
  50. Trage nicht zuviel Gestein! (Rückert)
  51. Trägt jeder doch genug! soll er nun helfen tragen (Rückert)
  52. Tragt Stein auf Stein zum Bau der Zeit: (BIERBAUM)
  53. Tränen, euch, ihr trauten, lieben, (Lenau)
  54. Trau Gott/ und sey vergnügt/ was dir ie mag begegnen: (Abschatz)
  55. Trauerweide, erster Baum, (BIERBAUM)
  56. Traum der fliehenden Minuten, (Arndt)
  57. Traum ist das Leben, (Arndt)
  58. Träumend in Mimerung wandelte jüngst im Schatten (Arndt)
  59. Träumend so naht' ich dem dreißigsten Lenz um wenige Jahre, (Arndt)
  60. Trauren, Jesu, hatt ümgeben (BIRKEN)
  61. Traurig kehrt ich eines Abends (Lenau)
  62. Traurig war ich, ach so sehr, (BIERBAUM)
  63. Traut, Mädchen, Amor'n nicht, er zieht (BLUMAUER)
  64. Treibt mit der Ofengabel (Brentano)
  65. Treibt nur euern Saus und Braus, (Rückert)
  66. tressli bessli nebogen leila (BALL)
  67. Treu, dunkellaubige Linde, (Brentano)
  68. Treuer Schäfer, der du mir (Angelus Silesius)
  69. Treuster Meister, deine Worte (Angelus Silesius)
  70. Trifft dich des Schicksals Schlag, so mach' es wie der Ball: (Rückert)
  71. Trink nie gedankenlos, (Bodenstedt)
  72. Trink' trunken der Blumen (Arent)
  73. Trinke Himmelsluft, (Rückert)
  74. Trinkst du des Herren Blut und bringest keine Frucht, (Angelus Silesius)
  75. Trinkt Brüder der Reben (Boie)
  76. Trinkt und füllt ohn Unterlaß (Boie)
  77. Trinkt Wein! Das ist mein alter Spruch (Bodenstedt)
  78. Trippel Trippel trap, trap, trap (Brentano)
  79. Tritt auf, Gigant, mein Lied, und schlage Saiten, (Rückert)
  80. Tritt der Verstand zur Polizei, (Rückert)
  81. Tritt hin, o Seel, und dank dem Herrn (Angelus Silesius)
  82. Tritt sanfter auf mit deinem Flügelschlage, (Rückert)
  83. Triumf! das Leben siegt; Triumf! der Tod erliegt, (Rückert)
  84. Triumph, Triumph! Es kommt mit Pracht (Arnim)
  85. Trommel auf dem Bauch, hast ein schweren Ranzen, (Arnim)
  86. Trompeten hör ich gern; mein Leib soll aus der Erden (Angelus Silesius)
  87. Trompeter, komm' uns nicht zu nah! (Arnim)
  88. Troß troß trill, (Arnim)
  89. Trüb der Morgen und kalt. (Adler)
  90. Trüb schleicht die Zeit und nüchtern ... (Conradi)
  91. Trübe Bilder ziehn vorüber, (Aston)
  92. Trübe war das Wetter, (Rückert)
  93. Trübe Wolken, Herbstesluft, (Lenau)
  94. Trunck/ Spiel und Lieben ists/ was der und jener thut; (Abschatz)
  95. Tu nicht so spröde, schönes Kind, (Bodenstedt)
  96. Tulpen blühen und Narzissen / (Holz)
  97. Tummle dich, mein junges Leben, (Arndt)
  98. Türkenmännchen, flieg hinweg, (Arnim)
  99. Tust du nur einen Saitengriff, (Lenau)
  100. Tut man Kindern was zuleide, (Lenau)
  101. Tyrann! des Blutes, welches in Schlachten du (Lenau)
  102. Tyrannen, die sosehr nichts hassen, (Rückert)
  103. ◀◀◀ ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE