L Y R I K
Gedichtanfang B 1

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gedichtanfänge B 1

  1. Bald gras ich am Neckar, (Arnim)
  2. Bald schickt des Glückes Gunst die reichsten Gaben aus/ (Abschatz)
  3. Bald, wenn dein Blick mir Muth in's Herz gegossen, (Rückert)
  4. Bänglich wird mir, und der Minne (BLUMAUER)
  5. Bärbchen küsse mich! sprach Peter; (Boie)
  6. Barometer! sprach der Thermometer, (Rückert)
  7. Bassewitz auf seinem Rappen (Arnim)
  8. Baßtief brüllen die Kanonen, (BIERBAUM)
  9. Bau auff der Tugend Grund der Ehre festes Hauß/ (Abschatz)
  10. Bau' dir eine kleine Welt, (Rückert)
  11. baubo sbugi ninga gloffa (BALL)
  12. Bauernmädel rundes, (BIERBAUM)
  13. Baum meines Vaterlandes, Eiche, mächtige, (Rückert)
  14. Baumeisterin Natur kannst du an ihrer Schwelle (Rückert)
  15. Baumeisterin Natur scheint für sich selbst zumeist (Rückert)
  16. Bedachtet ihr einmal, was die Unsterblichkeit, (Rückert)
  17. Bedeckt von Moos und Schorfe, (Rückert)
  18. Bedenk, wenn Undank herb dich kränket, (Lenau)
  19. Bedenke daß ein Gott in deinem Leibe wohnt, (Rückert)
  20. Bedenke, wenn der Stolz des Denkens dich bethört, (Rückert)
  21. Bedenke, wenn du gehst, daß nichts von dir hier bleibt, (Rückert)
  22. Bedenklich hat es hier und dort gebraust, (Rückert)
  23. Befreie deinen Geist! Dies ist dein höchster Hort, (Rückert)
  24. Befreit vom Förmlichen, das euch hielt eingebannt, (Rückert)
  25. Befriedigung alswie im kleinsten Sinngedichte (Rückert)
  26. Begehrest du ein Weib, die prächtig, reich und fein, (Angelus Silesius)
  27. Begehrst du was mit Gott, ich sage klar und frei, (Angelus Silesius)
  28. Beglückt bist du, der du mit stetem Fleiße (Rückert)
  29. Beglückt der Weise, der ein kluges Weib gefunden, (Rückert)
  30. Beglückt die Pflanze, die im Spiel der Lüfte (Rückert)
  31. Beglückt ist wer den Weg der Sünde gar nicht kennt, (Rückert)
  32. Beglückt, von wem nicht eh'r die Welt, daß er gelebt, (Rückert)
  33. Beglückt, wer alles nicht muß durch sich selber werden, (Rückert)
  34. Beglückt, wer wenn des Winters Stürme schnauben, (Rückert)
  35. Beglückte Blumen, nie genug gepriesen (Rückert)
  36. Beglückte Wellen, eingeweiht zum Bade, (Rückert)
  37. Beglückte Zeiten, wo ein einzig Angesicht (Rückert)
  38. Beglücktes Hündchen, nebenbuhl'risch Thier, (Rückert)
  39. Begnügsamkeit ist doch des Menschen gröstes Glück; (Rückert)
  40. Begreif, o Sohn, der Mensch ist eine kleine Welt, (Rückert)
  41. Begreifen willst du Gott? laß deinen blöden Eifer! (Rückert)
  42. Begriffen hast du, doch damit ists nicht gethan; (Rückert)
  43. Behalte, was ich hier dir nicht will vorenthalten, (Rückert)
  44. Behängt mich nur mit den Ornaten, (Boie)
  45. Behutsamkeit ist not; viel wärn nicht umgekommen, (Angelus Silesius)
  46. Bei Bamberg in Franken da ackert ein Bauer, (Rückert)
  47. Bei dem Haupt der Pharisäer (Brentano)
  48. Bei dem Schwanze fängt nicht an, (Arndt)
  49. Bei der Nacht ist so finster im Weg, (Arnim)
  50. Bei des erglühten Osten Strahlenbrand! (Rückert)
  51. Bei einem beinah alten Mann (BIERBAUM)
  52. Bei einem Lehrer ist von Schülern eine Gilde, (Rückert)
  53. Bei Gott ist alls und jeds! Wer neben ihm trägt ein, (Angelus Silesius)
  54. Bei Gott ist ewge Lust, beim Teufel ewge Pein; (Angelus Silesius)
  55. Bei Gott! Kein Nichts ist's, des ihr euch verwegnet, (Rückert)
  56. Bei Gott! Wenn euch nicht ganz die Sinne blenden, (Rückert)
  57. Bei Keschem eine Cypresse stand, (Rückert)
  58. Bei Kolberg auf der grünen Au, (Arndt)
  59. Bei Mädchen, die einen schlechten Lebenswandel führen (BIERBAUM)
  60. Bei meinem Eid! mir schmecket nichts, (BLUMAUER)
  61. Bei Miltenberg am Maine, (Rückert)
  62. Bei seinem Vater hat das Kind nicht lernen wollen, (Rückert)
  63. Bei Straßburg eine Tanne, (Rückert)
  64. Bei Unverträglichkeit gedeiht kein Feur im Haus, (Rückert)
  65. Beim Dulderherzen des Don Quixote, (Holz)
  66. Beim Hauch des Morgens und der Mitternächte Schauer (Rückert)
  67. Beim höchsten Streben ist nothwendig höchste Wage; (Rückert)
  68. Beim Hochzeitfest im Haus, auch in dem ärmsten, soll (Rückert)
  69. Beim Hochzeitschmause hat, den Gästen ungesehn, (Rückert)
  70. Beim Leibe des Brots und beim Blute des Weins! (Holz)
  71. Beim Lichtanzünden sprich: Willkommen sei die Nacht, (Rückert)
  72. Beim Schlafengehn, als ich das Licht löscht' in der Nacht, (Rückert)
  73. Beklage dich nur nicht, daß dir so viel mislang; (Rückert)
  74. Beklagen sollt' ich dich? ich kann dich nur beneiden, (Rückert)
  75. Beliebe mich für andern zu erwehlen/ (Abschatz)
  76. Belustigt euch nur in grandiosen Metaphern (Holz)
  77. Ben Beschir, dem Kabhi, klaget (Rückert)
  78. Beneide nicht den Mann um Ruhm, den er nicht hat (Rückert)
  79. Bequeme dich der Welt, so wirst du angenehm (Rückert)
  80. Berge und Wälder und Wiesen und See: (BIERBAUM)
  81. Bergsee's dunklen Spiegel (Arent)
  82. Bernhard, weil mit dem Mund dein Herz stimmt überein, (Angelus Silesius)
  83. Berührt dich Gottes Geist mit seiner Wesenheit, (Angelus Silesius)
  84. Besänftige dein Herz; Gott ist in starken Winden, (Angelus Silesius)
  85. Bescheiden ist, wer sich bescheidet, wer bescheiden (Rückert)
  86. Bescheiden wollt' ich seyn, säh' ich mich vollgeehrt; (Rückert)
  87. Bescheidenes Veilchen! (BIERBAUM)
  88. Beschicke dein Hauß/ die Boten erscheinen/ (Abschatz)
  89. Beschlag, beschlag's Rößle, (Arnim)
  90. Beschritten schon von seinem Reiter, (Lenau)
  91. Beseligt sein und selig tief empfinden, (Rückert)
  92. Besser ein altes Kleid mit eignem Drate flicken, (Rückert)
  93. Besser ist es/ daß das Ey (Abschatz)
  94. Besser ists mit Ruhm erkalten (Abschatz)
  95. Besser Konig in dem Hertzen/ auff den Lippen Galle führen/ (Abschatz)
  96. Besser Wolle weggeschoren/ (Abschatz)
  97. Beständig ist kein Glück im Unbestand des Lebens, (Rückert)
  98. Beständigkeit (Abschatz)
  99. Bet' Kinder bet', (Arnim)
  100. Betäubendes Erzgerassel, (Lenau)
  101. Betet, Männer! – Denn ein Jüngling kniet – (Arndt)
  102. Betracht es eigentlich, bei Gott ist Ewigkeit, (Angelus Silesius)
  103. Betrachte das Tingiern, so siehst du schön und frei, (Angelus Silesius)
  104. Betrachtest du die Welt als einzig da für dich, (Rückert)
  105. Betrübt dichs wol, wie sich an Thorheit Thoren laben? (Rückert)
  106. Betrübte Nacht/ in der mich Furcht und Schrecken (Abschatz)
  107. Betrübte Nacht/ in der mich Lieb' und Schrecken (Abschatz)
  108. Betrübters hab' ich nicht gesehn, (Rückert)
  109. Betrüger/ die ich ehr/ (Abschatz)
  110. Betrügliches Versprechen (Abschatz)
  111. Beuge die Zweige nieder, herbstlicher Wind, (Hartleben)
  112. Beute soll der Knechte seyn: (Abschatz)
  113. Bevor mein Blick den Zauber noch getrunken, (Lenau)
  114. Bewahren soll die Braut mit Wohlbedacht im Haus (Rückert)
  115. Bewiesen hat ein Freund von Geisterseherei, (Rückert)
  116. Bey den Thränen seiner Erben (Abschatz)
  117. Bey hellem Monden-Licht ward mir das Licht gegeben/ (Abschatz)
  118. Bey Holtz und Thon wird frey getischt/ (Abschatz)
  119. Bey meines Buhlen Kopfen, (Arnim)
  120. Bey Stieffel und Sporn/ (Abschatz)
  121. Beym Wein wird mancher Freund gemacht/ (Abschatz)
  122. Bezähme deinen Zorn, und lasse dem die Rache, (Rückert)
  123. Bezwingerin der Welt/ wer hat dich zu dem Fall (Abschatz)
  124. Bienen, die ich ausgesendet (Brentano)
  125. Bild' auf den eignen Werth dir nur zuviel nicht ein! (Rückert)
  126. Billig tragen gleichen Lohn/ (Abschatz)
  127. Bin ein alter Faun mit langem, weißem Bocksbart, (BIERBAUM)
  128. Bin einsam, schwach und alt, (Lenau)
  129. Bin ich das schön Dännerl im Thal, (Arnim)
  130. Bin ich derselbe noch, den alle nun wettloben, (Rückert)
  131. Bin ich Feind/ so steht mir frey (Abschatz)
  132. Bin ich nicht adelig! die Engel dienen mir; (Angelus Silesius)
  133. Bin ich nicht glücklich? Auch selbst wenn der Kampf, den wir ritterlich streiten, (Arndt)
  134. Bin ich nicht glücklich? Das Rad Fortunens, das auf und hinab mich (Arndt)
  135. Bin ich nicht glücklich? Ich halte die grünende, bräutliche Hoffnung, (Arndt)
  136. Bin ich nicht glücklich? Ich lernte durch Not das meiste entbehren, (Arndt)
  137. Bin ich nicht glücklich? Wie stehn in Kraft die mächtigen Berge (Arndt)
  138. Bin ich nit ein Bürschlein (Arnim)
  139. Bin mit dir im Wald gegangen; (Lenau)
  140. Birke, wie warst du schön, (BIERBAUM)
  141. Bisher war hinter dieser Stirne (Rückert)
  142. Bist du aus Gott geborn, so blühet Gott in dir (Angelus Silesius)
  143. Bist du ein Quell, o Sonn', ein Quell beständig voll (Rückert)
  144. Bist du es, Traum der Jugend mit all deinen lieblichen Blüten, (Arndt)
  145. Bist du gedankenlos, so geht mit offnen Ohren, (Rückert)
  146. Bist du gestürzt und hat der Sturz dir nicht geschadet, (Rückert)
  147. Bist du im fremden Land, so mußt du dich bequemen (Rückert)
  148. Bist du lange blind gewesen, (BIERBAUM)
  149. Bist du noch nie beim Morgenschein erwacht (Lenau)
  150. Bist du schön; so lehrt der Spiegel auch der Seele Glantz zu schätzen; (Abschatz)
  151. Bist du's, o schmetternd lautes Erzgeräthe, (Rückert)
  152. Bist eine Göttin, (Rückert)
  153. Bist mal für mich das rechte Weib, (Hartleben)
  154. Bist matt und müd, so sing ein Lied, (Brentano)
  155. Bist so krank als wie ein Huhn, (Arnim)
  156. Bitt' um Verzeihung nur den der sich glaubt gekränkt; (Rückert)
  157. Blaß und auf immer stumm, auf immer! liegst du (Lenau)
  158. Blasser Druck und grau Papier (Rückert)
  159. Blast! Blaset hell von Walhalls Zinnen! (Arndt)
  160. Blast, blast, Trompeten, blast ein Lied! (Arndt)
  161. Blätter nicht, sondern Blättchen, von zitternder Silberpappel (Rückert)
  162. Blätter wehen vom Baum, laut rauschet stürmender Regen (Arndt)
  163. Blaue Blüthen, die zur Gabe (Rückert)
  164. Blauer Hals und bunter Schweif, (Rückert)
  165. Blauer Himmel und weiße Blüten, (BIERBAUM)
  166. Bleib hier, bleib hier, du Trost der Schäferinnen, (Angelus Silesius)
  167. Bleib in der Mittelhöh mit deinen Wünschen stehn, (Rückert)
  168. Bleibet im Lande und nähret euch redlich, (Rückert)
  169. Bleibt mit den Hölen, die ich sehn soll, mir vom Leibe! (Rückert)
  170. Bleiche Camille, Du blühst verachtet im einsamen Felde, (Ahlefeld)
  171. Blick einmal mit deiner Augen Strahl (Rückert)
  172. Blick empor (Rückert)
  173. Blick her, o Welt, was soll von dir die Nachwelt denken, (Rückert)
  174. Blick' auf und sage dir: wo ist der Regenbogen? (Rückert)
  175. Blick' in die Welt hinaus, und sieh, viel andre Räder (Rückert)
  176. Blick' nicht so stolz, o Großwesir! (Bodenstedt)
  177. Blick' um dich, und am Weh der Welt dich weide, (Rückert)
  178. Blicke mir nicht in die Lieder! (Rückert)
  179. Blitzesschnelle, Adlerschwinge (Arndt)
  180. Blondes Bier und blondes Brod (Holz)
  181. Blüh auf, gefrorner Christ, der Mai ist vor der Tür, (Angelus Silesius)
  182. Blühe liebes Veilchen, (Arnim)
  183. Blühende Frauen, (Rückert)
  184. Blüht mir die Blume der Lust nicht lieblich in himmlischen Träumen, (Arndt)
  185. Blühten alle Herrlichkeiten (Rückert)
  186. Blume blühte, Vogel sang, (Rückert)
  187. Blumen, Vögel, duftend, singend, (Lenau)
  188. Blütenblätter jagt der Wind (BIERBAUM)
  189. Blüthenreis! (Rückert)
  190. Bons dies, Bock! (Arnim)
  191. Borussia! gelegt in schwere Stricke (Rückert)
  192. Böser Hund/ (Abschatz)
  193. Botaniker zugleich wer ist und Astronom, (Rückert)
  194. Brach ein Leben bei den heitern Griechen, (Lenau)
  195. Brandrot das Haar, ein violetter Hut (BIERBAUM)
  196. Brauner Abend, sey willkommen! (BIRKEN)
  197. Brauset, Winde! Schäume, Meer! (Arndt)
  198. Braut, auf! Der Bräutgam kommt! Man geht nicht mit ihm ein, (Angelus Silesius)
  199. Braut, ists daß du nicht gern läßt fremde Buhler für, (Angelus Silesius)
  200. Braut, suchest du zu schaun des Bräutgams Angesicht, (Angelus Silesius)
  201. Breit hängt vom Himmel die Fahne der Freude, (BIERBAUM)
  202. Brennen die Lampen am Morgen noch alle, (Arnim)
  203. Brennt immer hin (Arnold)
  204. Brennt immerhin (Arnim)
  205. Bringt her die Fackeln und das Grabgeräthe, (Rückert)
  206. Bringt mir Blut der edlen Reben, (Arndt)
  207. Brüder / sizzt euch ümb den Disch! (Holz)
  208. Brüder / ümb vergnügt zu seyn / (Holz)
  209. Bruder Liederlich, (Arnim)
  210. Brüder, freuet euch zur Wette, (BLUMAUER)
  211. Bruder/ senck in diesen Hafen deine Finger kühnlich ein/ (Abschatz)
  212. Brünstige Nachtigall, (Rückert)
  213. Büble, wir wollen ausse gehe, (Arnim)
  214. Buchhändlerseele, rühmst du dich (Rückert)
  215. BUDA CADIT! (Abschatz)
  216. Bukefalos, das ungezähmte Roß, (Rückert)
  217. Buko von Halberstadt, (Arnim)
  218. Bum bam beier, (Arnim)
  219. Bunt wie mein Mantel und Kleid (BIERBAUM)
  220. Bunte Dörfer, bunte Kühe, (BIERBAUM)
  221. Buntes Gewühl, es wirbeln und flirren (BIERBAUM)
  222. Bürger Braunschweigs, die ihr heute (Rückert)
  223. ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE