L Y R I K
Gottfried Arnold (1666-1714) - Gedichtanfänge

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Gedichtanfänge

  1. Endlich soll das frohe Jahr
  2. Ach ziehe mich/ ach ziehe mich hinein/
  3. Ach! triumphier nicht vor dem Siege/
  4. Als ich das nichts nahm wohl in acht/
  5. Als meine Kindheit noch konnt wenig Jahre zehlen/
  6. Auge deiner glieder,
  7. Brennt immer hin
  8. Dein erbe Herr, liegt vor dir hier,
  9. Der Hunger kan das Lamm so sehr ans Gras verbinden/
  10. Der Salamander soll im Feuer können leben:
  11. Der Wächter Rath
  12. Die Creatur ist schön/ noch schöner ist mein Freund/
  13. Die trübe nacht hatt' all's mit dunckelheit bezogen,
  14. Du unumschränckter Geist/ du freyes Wesen/
  15. Entfernet euch ihr matten Kräffte/
  16. Es ist ja wahr/ im Feld siehts lieblich aus/
  17. Hertzog unsrer seligkeiten,
  18. Ich bin ein armes Kind/ aus dieser Welt gerissen/
  19. Ich laß ihn nicht, der sich gelassen
  20. Ich lebe noch in dieser Welt/
  21. Ich weiß nicht, wie mir ist,
  22. Ihr Hügel/ die ihr mich noch kennet/
  23. Ihr Nymphen/ die ihr noch die Liebe nicht empfunden/
  24. Ihr Salems-töchter, hört, die ihr an stein und mauren
  25. Ihr Sions-töchter, die ihr nicht
  26. Jauchzet/ ihr Brüder! im Himmel wirds klar/
  27. Je mehr der seelen Geist sich regt und Gott tritt nach,
  28. Komm/ komm/ mein Schöner/
  29. Läutre meine liebes-flammen,
  30. Nichts, gar nichts auff dieser erden
  31. O du allertiefste liebe/
  32. O Durchbrecher aller Bande/
  33. O Königin, du crone der jungfrauen,
  34. O rosen-mund, komm, küsse mich,
  35. So führst du doch recht selig/ Herr/ die Deinen/
  36. So soll den Dinten und Papier
  37. So spielen die lieblichen Buhlen zusammen/
  38. Sophia meine Braut/ Gespielin keuscher Sinnen/
  39. Strenger Winter, fleuch von hinnen,
  40. Verborgenheit/
  41. Verborgnes licht, geheimes leben
  42. Wenn nur mein Hertze brennend ist/
  43. Wenn vernunfft von Christi leiden
  44. Wie angenehm ist doch
  45. Wie grauet doch dem Fleisch vor seinem Tod/
  46. Wie hertzlich müde bin ich doch
  47. Wie lieg ich/ Arme/ noch gebunden/
  48. Wo flieh ich hin/ wo soll ich bleiben?
  49. Zeuch meinen geist, o Herr von hinnen


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE