L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 46

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 46

49.

Uber Cap. IV. v. 12.

Meine schwester, du bist ein verschlossner garten, ein verschlossner quell, ein versigelter Brunn. Dein gewächs ist wie des Paradises granat-äpffel mit der frucht köstlicher dinge.

Im Thon: Ich habe funden, den ich liebe.

1.
Verborgnes licht, geheimes leben
Der Göttlichen vollkommenheit,
Wer kennet deine reinigkeit?
Wem hast du dich zu eigen geben?
Ja niemand weiß von deinem Namen
Noch mercket deiner weißheit spur,
Wiewol dein unbefleckter samen
Liegt in der menschlichen natur.

2.
Wer geht in den verschlossnen garten?
Nur der wie du verschlossen ist:
Denn wem du wie ein brunnen bist
Entdeckt, muß deiner treulich warten.
Bey deinen freunden bleibst du stehen
Als jungfrau voller heiligkeit:
Wo aber sie zu andern gehen,
Entziehst du deine herrlichkeit.

3.
Du gehst zwar jeder seel entgegen,
Erscheinst in ihrem tieffsten grund,
Und bist so nah in ihrem mund,
Daß sich ihr fluß nicht darff bewegen,
Noch weit aus ihrer heimat reysen.
Sie finden dich in ihrer Thür
Des hertzens ruhen und beweisen,
Wie sehnlich du sie ziehst zu dir.

4.
Doch kennen sie die treue stimme
Das locken und bestraffen nicht,
Das im gewissen stets geschicht,
Sie von natur und bitterm grimme
Von blind- und thorheit zu erlösen.
Du bleibst den meisten unerkannt,
Das thier, das niemals klug gewesen,
Nimt lieber erd und koth zur hand.

5.
Ach edler schatz, du kannst kaum finden
Ein eintzig Hertz, das dir gehorcht
Das vor die rechte ruhe sorgt,
Und sucht mit dir sich zu verbinden.
Geh aber nun mit starcken schritten
Aus dem verborgnen licht heraus,
Und laß dich unsre noth erbitten
Zu wohnen in dem wüsten haus.

6.
Und wie du in dir selbst verschlossen,
Verriegelt und versigelt bist,
Daß, was gemein und unrein ist,
Die wahrheit niemals hat genossen:
So leg in uns auch solche kräffte
Der stille und verborgenheit,
Jungfräulich-züchtiger geschäffte
Bey tieffester verschwiegenheit.

7.
Laß augen, ohren händ und füsse
An deiner zucht gebunden seyn,
Daß auch nicht unter gutem schein
Das hertz von etwas fremdes wisse,
Als von gemeinschafft mit den quellen,
Die rein und crystallinisch sind:
Damit dein hertz mich von den wellen
Der falschheit nicht getrübet find.

8.
Ach nimm mich mit in deinen garten,
Der als ein Paradis ausgrünt,
Und mir mit neuen früchten dient:
Nur Thau von oben zu erwarten,
Und krafft der sonne samt den regen,
Sonst sey er um und um verzäunt:
Kein freund soll seine frucht drein legen,
Und hätt ers noch so gut gemeint.

9.
So halt ich mich zu dir, mein leben,
Und du bleibst meine jungfrau braut.
Wer sich einmahl mit dir vertraut,
Bleibt an der creatur nicht kleben.
O siegle, schließ und wach und hege
Dein eigenthum, dein liebstes Guth,
Daß sich mein Geist in dir nur rege
Und stehe stets auff seiner huth.

10.
Ach sperr des innern menschens garten
Vor den subtilsten feinden zu,
Die seine blüthe, frucht und ruh
Zu rauben tag und nacht auffwarten.
Wenn ich geheim mit dir umgehe,
So weiß ich, daß ich sicher bin,
Und weiter nirgends hin mehr gehe:
Nach der gewißheit steht mein sinn.

Poetische Lob- und Liebes-Sprüche 9

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE