L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 45

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 45

48.

Cap. IV. v. 11.
Deine lippen, meine braut, fließen von honigseim:
Honig und milch ist unter deinem lippen.

Nach dem lied: Mein hertzens Jesu.

1.
O rosen-mund, komm, küsse mich,
Flöß deine lebens-säffte
Unmittelbar und süßiglich
In die verschmachten kräffte.
Ihr nectar-lippen thut euch auff,
Und laßt dem balsam seinen lauff,
Der wunden heil und häffte.

2.
Du mein jugend meisterin,
Gespielin meiner ehe,
Beherrscherin von meinem sinn,
Mit der ich geh und stehe:
Mein engel und mein reyßgeferth,
Von dem ich nie verlassen werd,
Wenn ich sonst niemand sehe.

3.
Ich hörte so viel schöns von dir
Mich dürst't nach deinen quellen,
Die du ein wenig zwar in mir
Zur labung wollen stellen,
Die aber noch so sparsam floß,
Und nicht die gantzen ströme goß,
Des feuers macht zu fällen.

4.
Nun aber hast du meine braut
So reichlich mich gelabet:
Dein mund hat mir sein hertz vertraut,
Dein einfluß mich begabet.
Wie trieffen deiner lippen paar
Von honig, das sonst theurer war,
Als was ihr bienen habet.

5.
O zucker-mund, ich halte mich
Noch immer an die flüsse:
Ich werd nicht satt, ich frage dich
Durch widerholte küsse
Des glaubens um dein edles thun.
Ich will in deiner lehr beruhn,
Damit ich alles wisse.

6.
Thu dein geheimnuß ferner auff,
Vertraue mir dein hertze
Und was der arge spötter-hauff
Vor thorheit hält im schertze,
Das muß mir krafft und weißheit seyn,
Ja selbst der Gottheit starcker schein,
Der mich befrey vom schmertze.

7.
Die salbung, die ich hab gefaßt,
Die muß mich alles lehren.
Dem schlüssel Davids, den du hast,
Soll nichts den Aufschluß wehren.
Ich hang so lang an deinem mund,
Biß mir die gantze füll wird kund,
Den wachsthum zu vermehren.

8.
So laß die kräffte der natur
Durch diesen kuß versüßen.
Es spür die gantze creatur
Die krafft von liebes-küssen.
Die neugeburt mach alles neu,
Daß ich dein rechter erbe sey
Dein ewig zugeniessen!

Poetische Lob- und Liebes-Sprüche 8

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE