L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 40

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 40

10.

Auß dem Hohen-Lied Cap. 1. v. 5.

Ich bin schwartz und zierlich, o ihr töchter Jerusalem, wie die (einwohner der) hütten Kedar.

Ihr Salems-töchter, hört, die ihr an stein und mauren
Bindt Gottes dienst und lieb und nur auffs äußre gafft,
Aus irdisch-grobem sinn: Ihr dürfft mich wol bedauren,
Als hätt mir diese schwärtz die einsamkeit verschafft.
Ihr seht hier keine pracht, nicht kirchen-pomp noch schreyen,
Kein opffer noch altar, kein bild, kein schatten werck.
Wir sind einfältig schlecht, und heissen arme layen,
Die nicht zum Priesterthum von andern gunst und stärck
Zu holen sind gewohnt. Je schwärtzer dir von ferne
Scheint Christi braut zu seyn, o blinde unvernunfft
Je mehr erblickt der Geist an diesem himmel sterne,
Wie wol noch gantz verdeckt. Wer diese Jesus zunfft,
Und ihre Glori weiß, der sucht sie nicht im schwätzen
Und in gelehrsamkeit, so die verführerin
Die schlang hat bey den baum des wissens wollen setzen,
Das der gehorsam nicht den lebens-baum gewinn.
Nein, hier gilt keine schminck der falsch-berühmten künste
Und keine deuteley, ob mans auch predigt nennt,
Auch nicht der hohe ruhm der falschen weißheits-dünste:
Was reich und weiß will seyn, wird nicht allhier erkennt.
Drum wißt, daß ich so schwartz und dürr und traurig sey
Ob eurer frechheit stoltz und groben heucheley,
Sonst könt ich wol so weiß von auß- als innen scheinen,
Wo nicht die trauer-zeit mich zwüng, euch zu beweinen.
Doch ärgert euch nicht mehr an meiner kleinigkeit,
Ihr sollt mich schön genug sehn bey der hochzeit-freud.

Poetische Lob- und Liebes-Sprüche 3

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE