L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 33

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 33

104.

Durchbruch zum sieg.

Im thon: Preiß, lob, ehr, ruhm in ewigkeit.

1.
Dein erbe Herr, liegt vor dir hier,
Und will im blut des lammes werden
Ein opffer, das geheiligt dir
Erkaufft sey von der last der erden.
Hastu uns nicht von feindes-hand erlöst?
Wie kommts, daß uns nicht diese hülffe tröst?

2.
Wir waren wie verirrte schaaf,
Die tod und höll in sich verschlungen:
Des feindes pfeil die hertzen traff,
Der schlangen gifft hatt uns durchdrungen.
Der drache tobt und herrschte in dem sinn,
Durch Lucifer in stoltz zu reissen hin.

3.
Mit diesen feinden hatte sich
Das thier in uns zum sieg vereinet,
Die hölle hatt uns dürstiglich
Zu halten immerdar vermeinet;
Da lagen wir, erkanten uns selbst nicht,
Noch die gefahr, verdüstert, ohne licht.

4.
Nun offenbahr dich, Jesu bald
In uns, des Vaters werck zu enden,
Daß du in armer knechts-gestalt
Des feindes kercker mögest wenden.
Bestraff, zertritt, zerknirsch und treib ihn aus,
Befreye gantz von ihm dein tempelhauß.

5.
Ach, Herr des lebens, äussre dich
Mit voller stärcke in den deinen,
Die tag und nacht schreyn ängstiglich
Biß du als retter wirst erscheinen.
Wir halten an, biß daß dein jawort kömmt,
Den gantzen sieg und durchbruch uns bestimmt.

6.
Schau, wie soviel die schlang anläufft
Mit ihren trüglich-glatten worten:
Wie offt sich die bestürmung häufft,
Und manches schon ist mächtig worden.
Laß dein gericht nun über sie fortgehn,
Daß sie sich gantz muß außgestossen sehn.

7.
O! daß wir unser leben nicht
Lieb hätten auch biß in das sterben!
O daß der kampff schon wär verricht
Im blut des lamms von seinen erben!
Du Hertzog führ doch aus den schweren krieg,
Wir glauben, daß in dir nichts ist, als sieg.

8.
Nun müsse heyl, und macht und krafft
Dir, Gott und deinem Christus werden,
Der den aus deinen himmeln schafft,
So uns und deiner weyde heerden
Verklagt vor dir! Herr! räche deine freund,
Die dir den ruhm zu geben sind gemeint.

9.
Halt uns in enge; biß uns mag
Die Tauff im Geist und feur durchziehen:
Der blut'ge kampff das leben wag,
Gantz aus der eigenheit zu fliehen;
Zu stehn vor dir entblößt, rein, arm und frey,
Daß nichts dem feind da zu betasten sey.

10.
So gehn wir durch die enge thür,
Die du vor uns wollst offen geben,
Zu dringen mit gewalt zu dir,
Genießend das erlösungs-leben,
So uns bey Gott ins heiligthumes statt
Melchisedech im blut erfunden hat.

11.
Ja! Amen! Jesu, treuer zeug,
Wer dürst, der glaubt; wer glaubt, der nimmet;
Wer nimmt, der hat das freuden-reich,
Weil die geschmückte lampe glimmet:
So geht man in eins bräutgams hochzeit-haus
Da ist die lieb, die theilt nur liebe aus.

12.
Noch eins, Herr, bitten wir von dir,
Daß wenn der sieg ist außgebohren,
Der arg uns doch nicht mehr berühr,
Und ewig hab sein recht verlohren.
Nach solchem sieg soll dein volck williglich
Im heil'gen schmuck dir opffern ewiglich!
Amen!

Neue Göttliche Liebes-Funcken 1

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE