L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 32

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 32

Nr. 122.

Mel: Zion klagt mit angst und schmertzen.

1.
O du allertiefste liebe/
die in Christo Jesu ist/
In der ich mich stetig übe/
Der mein Hertze nicht vergisst:
Schencke mir doch deine kron/
und dein perlein/ o mein lohn/
Drück es doch in meine seele/
die ich dir nun gantz befehle.

2.
O du allersüßste liebe/
Ich bin zwar unrein für dir/
daß ich mich drumb stets betrübe/
Und fast schäme selbst für mir:
Aber du/ mein Herr und Gott/
Ach! zerbrich durch deinen tod/
Was die arme seel beflecket/
Und sie ins verderben stecket.

3.
Führe meiner seelen dürsten
Doch durch deinen tod und grauß/
O du Fürst der sieges-fürsten/
Zu den thriumphiren aus!
O mein Gott!/ Herr Zebaoth/
Schlage doch in deinen tod
Mich den alten gantz darnieder/
daß der neue lebe wieder!

4.
Bist du doch in mir erschienen/
Ey so bleib doch auch in mir/
Ich will dir ja willig dienen/
Und dein bleiben für und für:
Fasse mich doch gantz in dich/
Halt mich in dir festiglich/
daß ich nicht von dir kan weichen/
Laß mich dieses heyl erreichen.

5.
Du bist mir gantz auserlesen/
O du meiner seelen gut/
Jesu/ ach dein himmlisch
Wesen Sey mein brod/ mein tranck dein blut/
Tränck aus deinem brünnelein
Meine seel und führe ein
deine lieb in mein verlangen/
Laß mich seyn in dir gefangen.

6.
Adam ist von dir gewichen/
Und ich auch in ihm zugleich/
drumb ist auch mein bild verblichen/
Und ist tod am himmelreich:
Nun so weck es durch dein wort
Wieder in mir auf/ mein hort/
Gib du wieder geist und leben/
Ich will mich dir wieder geben.

7.
Es hat ja all deinen frommen
Zugesagt dein treuer mund/
daß du wilt zu ihnen kommen/
Wohnen in des hertzens grund/
Ja dein süsser mund verheisst
denen deinen guten Geist/
die in deiner heilgen hütten
Suchen dich/ und darumb bitten.

8.
Nun ich führ in die zusage
Meiner seelen hunger ein/
diß wort soll mein lebetage
Mein brod in dem hunger seyn:
Ach vermehre du in mir
Meinen hunger stets nach dir/
Stärcke mich/ o süsse liebe/
In des geistes krafft und triebe.

9.
Weck in dir mich auf zum leben/
Daß ich deine süßigkeit
Möge schmecken/ und erheben
Meinen geist aus dieser zeit:
Bleibe doch durch deine krafft
Selbst in mir: ach gib doch safft/
Edler weinstock/ deinen reben/
Ohne dich kan ich nicht leben.

10.
O du allersüßte liebe/
Durch die liebe bitt ich dich/
Die des Vaters zorn vertriebe/
Und verschlang zur lieb in sich:
Ach! verschling doch auch den zorn/
Der in meiner seel erbohrn/
Durch dieselbe grosse liebe/
Daß sie sich in lieben übe.

11.
Führe dich in meinen willen/
Und mich auch in deinen ein./
Laß dein hertz mein hertze stillen/
Laß mein hertz in deinem seyn:
Dein gehorsam sey in mir/
Mein gehorsam sey in dir/
daß ich dir noch auf der erden
Möge gantz gehorsam werden.

12.
Was soll ich mich hier noch quälen/
Und der welt anhängig seyn?
Nimm du den durst meiner seelen
doch in deine wunden ein!
In die wunden/ da dein blut
Ausqvall und des zornes glut
In der süssen liebe dämte/
Und den grimm der höllen hemmte.

13.
Führ in deine hole seiten/
Daraus blut und wasser rann/
Meinen hunger jederzeiten/
Nimm/ o felß/ dein täublein an:
Wirff mich gantz und gar darein/
Ich bin dein/ sey du doch mein/
Habe mich in deinem leben/
Laß mich fest an dir bekleben.

14.
Edler weinstock/ dem ich diene/
Gib doch deiner reben safft/
daß ich in dir wachs und grüne/
Aus dir ziehe meine krafft:
Bring durch deine krafft in mir
Eine rechte krafft herfür/
Ach/ laß mich mit früchte bringen
Nach des Vaters seegen ringen.

15.
Dich will ich mir auserwählen/
Denn du bist mein süsses licht/
Leuchte meiner armen seelen/
Du weist/ daß es ihr gebricht:
Weil diß fleisch und blut/
der mist/ Ihr ein finster kercker ist/
Führe sie auff rechter strasse/
daß sie von dem irrthum lasse.

16.
Triff mein hertz mit deinem Hammer/
Führe mich/ o Jesu/ du/
Durch des grimmes todes-kammer
Ein in deinen tod und ruh:
daß mein leib am jüngsten tag
In dir aufferstehen mag
Auff dein wort/ aus deinem sterben/
Und dein ewigs leben erben.

17.
Lehre du mich alles halten/
Was du von mir forderst nun;
Laß mich dich nur lassen walten/
Sey mein wissen/ will und thun;
Ach mein leiter/ laß doch mich
Nirgends gehen ohne dich/ denn ich
hab mich deinem Nahmen
Gantz und gar ergeben/ amen.

Recht-geistliche Lieder 2

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE