L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 26

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 26

149.

Das Seufftzen der Gefangenen.

Nach der Melodey: Jesu meines Hertzens Freude/ meine Sonne/ etc.

1.
O Durchbrecher aller Bande/
Der du immer bey uns bist/
Bey dem Schaden/ Spott und Schande
Lauter Lust und Himmel ist:
Übe ferner dein Gerichte
Wider unsers Adams Sinn/
Biß uns dein so treu Gesichte
Führet aus dem Kercker hin.

2.
Ists doch deines Vatters Wille/
Daß du endest dieses Werck;
Hierzu wohnt in dir die Fülle
Aller Weißheit/ Lieb und Stärck/
Daß du nichts von dem verliehrest/
Was Er dir geschencket hat/
Und es von dem Treiben führest
Zu der süssen Ruhe-Stadt.

3.
Ach! so must du uns vollenden/
Willst und kanst ja anderst nicht:
Dann wir sind in deinen Händen/
Dein Hertz ist auff uns gericht:
Ob wir wohl von allen Leuten/
Als gefangen sind geacht/
Weil des Creutzes Niedrigkeiten
Uns veracht und schnöd gemacht.

4.
Schau doch aber unsre Ketten/
Da wir mit der Creatur
Seufftzen/ ringen/ schreyen/ betten
Umb Erlösung von Natur/
Von dem Dienst der Eitelkeiten/
Der uns noch so harte drückt/
Ungeacht der Geist in Zeiten
Sich auff etwas bessers schickt.

5.
Ach! erheb die matte Kräfften/
Sich einmahl zu reissen loß/
Und durch alle Welt-Geschäfften
Durchgebrochen stehen bloß.
Weg mit Menschen-Furcht und Zagen/
Weich Vernunffts-Bedencklichkeit!
Fort mit Scheu vor Schmach und Plagen/
Weg des Fleisches Zärtlichkeit!

6.
Herr/ zermalme/ brich und reisse
die verboßte Macht entzwey/
dencke/ daß ein armer Waise
dir im Tod nichts nütze sey.
Heb ihn aus dem Staub der Sünden/
Wirff die Schlangen-Brut hinauß/
Laß uns wahre Freyheit finden
In des Vatters Hochzeit-Hauß.

7.
Wir verlangen keine Ruhe
Vor das Fleisch in Ewigkeit.
Wie du's nöthig findst/ so thue
noch vor unser Abschieds-Zeit:
Aber unser Geist der bindet
dich im Glauben/ Läst dich nicht/
Biß er die Erlösung findet/
da ihm Zeit und Krafft gebricht.

8.
Herrscher herrsche/ Sieger siege/
König brauch dein Regiment/
Führe deines Reiches Kriege/
Mach der Sclaverey ein End!
Laß doch auß der Grub die Seelen
durch des neuen Bundes Blut:
Laß uns länger nicht so quälen/
denn du meynsts mit uns ja gut.

9.
Haben wir uns selbst gefangen
In Lust und Gefälligkeit/
Ach! so laß uns nicht stäts hangen
In dem Tod der Eitelkeit!
Dann die Last treibt uns zu ruffen/
Alle schreyen wir dich an/
Zeig doch nur die ersten Stuffen/
der gebrochnen Freyheits-Bahn.

10.
Ach! wie theur sind wir erworben/
Nicht der Menschen Knecht zu seyn:
Drum/ so wahr du bist gestorben/
Must du uns auch machen rein/
Rein und frey und gantz vollkommen/
Nach dem besten Bild gebildt.
Der hat Gnad umb Gnad genommen/
Wer auß deiner Hüll sich füllt.

11.
Liebe zeuch uns in dein Sterben/
Laß uns mit gecreutzigt seyn/
Was dein Reich nicht kan ererben/
Führ ins Paradiß uns ein!
Doch wohlan! Du wirst nicht säumen/
Wo wir nur nicht lässig seyn/
Werden wir doch als wie träumen/
Wann die Freyheit bricht herein.

Göttliche Liebesfunken, Erster Teil 26

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE