L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 21

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 21

134.

Psalm 55. v. 7.

Im Thon: Ich hab funden/ den ich liebe etc.

1.
Wo flieh ich hin/ wo soll ich bleiben?
Wo wird die süsse Stille seyn/
Da ich mich könte schliessen ein/
Und mich nicht lassen mehr umtreiben
Die Unruh dieser äussern Dinge?
Ist keine Einsamkeit bereit/
Darinn ich Gott ein Lob-Lied singe/
Der von Zerstreuung mich befreyt?

2.
Mein Geist will in die Wüsten ziehn/
Und wünscht ihm Dauben-Flügel an/
Weil er vor Angst nicht bleiben kan/
Da wo die Menschen sich bemühen
Von Gott noch weiter weg zu gehen/
Und niemals bey sich selbst zu seyn.
Ich kan den Jammer nicht mehr sehen/
Und bleibe selbst dabey nicht rein.

3.
Drum fort/ O Seel/ entzeuch geschwinde
Dich der Gesellschafft dieser Welt.
Zerreiß/ was dich gefangen hält/
Damit dein Fuß die Ruhe finde/
Wo kein Geräusche dich verstöhret/
Kein Zuspruch/ Sorgen und Verdruß
Den Umgang dir mit Gott verwehret/
Der hier offt unterbleiben muß.

4.
Ich freu mich schon auff eine Kammer/
Die mich in sich verschliessen wird/
Und durch den engen Raum abführt
Von aller Unruh/ Streit und Jammer/
Die grosse Städt und Schlösser haben/
Hier soll nur meine Ruhstatt seyn/
Da Sicherheit und Fried mich laben/
Und kein Unfriede bricht herein.

5.
Nun will ich erst recht singen/ beten/
Und in die Andacht kommen weit/
Weil ich nicht durch so viel zerstreut
Vor Gott mit stillem Geist darff treten.
Da soll kein Feind mich hindern können/
Ich geh in Canaan schon ein/
Mein Paradis soll man es nennen/
Hier will ich auch begraben seyn.

Göttliche Liebesfunken, Erster Teil 21

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE