L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 14

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 14

93.

Die seligste Vermählung.

Ihr Nymphen/ die ihr noch die Liebe nicht empfunden/
Die JESUS reiner Geist in freye Hertzen schickt.
Hört an/ wie seine Treu mit meiner sich verbunden/
Und mich als liebste Braut an seine Brust gedrückt:
Ich hiesse noch ein Kind/ und war kein Kind zu nennen
An Boßheit und Betrug/ die Blindheit hielte mich/
Ich wust nicht/ wer ich war/ und konnt mich selbst nicht kennen/
Es stunde umb mein Heyl und Hoffnung jämmerlich.
Man schaute mich damals im eigen Willen gehen/
Es lag der arme Geist im Irrthum trüber Nacht/
Must ohne Schmuck/ geschändt/ dürr/ arm und heßlich stehen/
Vom Feinde krumm und lahm/ stumm/ blind und taub gemacht
Und grausam zugericht; doch ließ sich das nicht schrecken
Die Hoheit/ so der Chor der Engel tieff verehrt.
Vor der die Seraphim ihr Angesicht bedecken/
Der ward die Neigung nicht durch meinen Koth verwehrt/
Besondern noch gestärckt; mit 1000. Liebekosen.
Und 1000. noch dazu war seine Gunst vermengt.
Der Mund war Anmuth-reich/ die Wangen voller Rosen/
Die Augen voller Blitz/ und gar als wie versengt
Von der Begierde Brunst. So trat er zu mir Armen/
Und wollte gleich von mir das Ja-Wort nehmen hin.
Wie aber wehrt ich mich! Ich solt darinn erwarmen/
Und seht/ noch kälter ward mein sonst schon kalter Sinn.
Wie schüchtern war das Hertz! wie zitterten die Glieder/
Als er nun allgemach zu säubern mich begunt!
So offt ich ihn vertrieb/ so offte kam er wieder/
Und machte mir die Treu beständig/ klar und kund.
Da zeigten sich mit Macht des Geistes obre Kräffte;
Ich war nicht/ die ich war; die gantz verborgne Gluth
Gieng in dem innern auff; die fleischlichen Geschäffte
Erstorben mählich hin: Ich ward dem Liebsten gut/
Den ich zuvor verwarff. Zwar wolte sich noch regen/
Ich weiß nicht was vor Scham und allzu grosse Scheu/
Biß ich auch diese must zu seinen Füssen legen/
Und im Vertrauen sprach: Wie ich die deine sey,
Und du mein eigen bleibst! So ward ich auserkohren
Zu eines Königs Braut: Es zog mich sein Magnet
Nach seinen Lippen hin. Die Wollust ward gebohren/
Als er mich selbst umbfieng. Wer solche Lieb versteht/
Der kennt auch ihre Pracht/ ihr wunderbahres Wesen/
Ihr Lachen und ihr thun; Wenn zarte Unschuld schertzt/
Und wenn man ihren Trieb kan auß den Augen lesen/
Wenn seine lincke Hand mich deckt/ die Rechte hertzt.
Nunmehr bestrahlt Er mich mit 1000. holden Blicken/
Verknüpfft mich ewig Ihm durch seines Geistes Band.
Jetzt kan ich kennen erst das himmlische Geschicke/
Wenn er drückt Hertz auff Hertz/ und Mund auf Mund und Hand.
Nun ist das meine Pflicht/ Ihm treu und hold zu bleiben/
Und nur getrost in Fried auff seinem Schos zu ruhn/
Mißtrauen Scham und Furcht auß Geist und Seel zu treiben/
Und in Vertraulichkeit/ was ihm beliebt/ zu thun.
So fängt mein Leben dann recht frölich an zu grünen/
Wenn ich Ihm niemals Hand und Hertz und Mund entzieh.
Mir soll sein sanfftes Joch zu einem Polster dienen/
Das mir die Liebe weist. So kan ich lustig hie/
Und dorten selig seyn. So darff ich nichts verlangen/
Mein Liebster flöst mir ein den Zucker süsser Ruh.
Kömmt er zu meinem Schlaff mit sanfftem Schritt gegangen/
So schließ ich auch mit Ihm die frohen Augen zu.
Ich weiß, ich will mit Ihm und in Ihm endlich sterben/
Nicht sterben/ sondern erst recht leben ewiglich.
Es kan ja keine Braut beym Bräutigam verderben.
Ihr Nymphen werdet doch so selig/ als wie ich!

Göttliche Liebesfunken, Erster Teil 14

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE