L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 83

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 83

Fürstensicherheit

Mit buntem Pfeil aus weiter Ferne
Durch einen Fingerring zu schießen,
That oft ein Jeder leicht und gerne,
Und fern des Ruhmes Wellen fließen,
Die Perle fällt herab zum Meere,
Die Wellen ringeln bis zur Leere.

Sein König läßt den Schützen kommen,
Er hörte von der schweren Kunst,
Der Hof ist schon zusammgekommen
Und er verspricht ihm Gold und Gunst,
Daß er durch seiner Krone Ringe
Auf Königs Haupt die Pfeile schwinge.

Des weigert sich der sichre Schütze,
Des Königs Haupt sei heilig ihm,
Nur der da oben lenkt die Blitze,
Der könne noch darüber ziehn.
Der König ruft: »So mußt du sterben:
Willst du mein Leben so verderben?«

»Daß sicher es vor jeder Wolke,
Sich jedem Zufall stellet dar,
Daß unter meinem freien Volke
Kein Schwert an einem schwachen Haar
Mir überm Scheitel ist gehänget,
Daß nichts des Volkes Herz beenget.«

»Für deine Furcht sollst du nun sterben!«
Und auf dem Richtweg fragt man ihn:
»Warum er Tod statt Ruhm erwerbe?«
»Die Kunst ist Glück und sicher nie.«
Sagt er, »sie läßt sich nicht versuchen,
Und nur im Spiel läßt sie sich suchen.«

Mein Stammbuch 81 Lieder aus einem ungeschriebenen Roman 21

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE