L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 51

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 51

Kastor an Pollux über seine Zukunft

Sei unsterblich, weil zum Mutterschoße
Frei ein singend heller Schwan
Führte deines Lichtes Bahn,
Sterblich lag ich doch in selbem Schoße.

Fühlte auch Prometheus Himmelfunken
Frühlings überm Herzen ziehn,
Daß mir Stirn und Adern glühn,
Hoch mein Sinn im frohen Muthe trunken.

Laß vereint uns durch die Zukunft dringen,
Auf und sei mein Weltgenoß,
Mächtig ich auf wildem Roß,
Kräft'ger du in Armes schwellend Ringen.

Laß uns wagen, wo die Tapfern zagen,
Wie zum Spiele, ohne Lohn,
Nimmer locket uns ein Thron,
Jedes Reich nur wollen wir durchjagen.

Jeder trauet, die sich selbst vertrauten,
Und in tapfrer Freundschaft gleich,
Machen wir die Freunde reich,
Streiten, siegen für die Argonauten.

Doch es ruft zu unserm alten Hause
Uns die Todtenstill zurück,
Und wir sehn mit scheuem Blick
Einsam grün den Hof vom Grafe.

Müssen die gefangne Schwester lösen,
Die in fernen Ketten liegt,
Doch, von unserm Glanz besiegt,
Sinkt von ihr die dunkle Macht der Bösen.

Ziehen nun vereint zum Kampf um Liebe
Hier vereinzelt trifft mich Tod,
Doch mein Leben sinkt in Tod,
Wasser gleich im Danaiden Siebe.

Denn es rinnet schon zum neuen Tage
Aus dem dunklen Felsenschlund,
Als mir schenkt dein milder Mund
Deiner Ewigkeiten Hälfte-Tage.

Nimm zurück die milden Göttergaben,
Opfre nicht dein halbes Glück;
Nimmer heitert meinen Blick,
Was dich nicht vereint kann laben.

Was kann mir des Tages Sonne geben,
Wenn nicht mehr dein hell Gestirn
Leuchtet meiner dunklen Stirn?
Mit dem Morgenstern möcht' ich verschweben! –

Mein Stammbuch 49

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE