L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 194

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 194

Heldenlauf

Frisch zu! das ist mein erster Ruf,
Will rasch die Welt beschau'n:
Wie sie der frische Morgen schuf,
Und mich daran erbau'n.
Ich schwing' mich auf mein Ritterpferd
Und werfe weg den Zaum,
So rennt und gras't es auf der Erd'
Bei meinem Morgentraum.

Geht auch mein Pferdchen mit mir durch,
Es geht nicht zu geschwind,
Denn unten dröhnt noch feste Burg
Und oben saust der Wind;
Der Wind, der durch die Haare saust,
Der singt mein Morgenlied:
Vom Adler, der sich kaum gemaust
Und schon zur Sonne zieht.

Gern dräng' ich in den Morgenglanz,
Doch steh ich schon am Meer;
O wie so golden eins und ganz
Scheint Meer und Himmel her;
Wie einer Muschel offnes Haus
Ist Meer und Luft vereint
Und eine Perle steigt heraus:
Ein Schifflein so erscheint.

Vom Schiffe treten auf den Strand
Zwei Frau'n von edlem Blick,
Als wären sie von heil'gem Stand,
Und Zeichen vom Geschick.
Die Eine stets voraus gesehn,
Tritt erst in meinen Lauf;
Es mißt ihr Schritt den Weg im Gehn,
Sie schreibt sich Alles auf.

Der tret' ich neckend ins Geheg,
Sie reizt den Eigensinn;
Ach, wäre ich nur wieder weg,
Sonst bin ich wahrlich hin.
Vom Pferde zieht sie mich herab,
Die Schleppe trag' ich ihr;
Ihr Auge tief, so wie ein Grab,
Blickt selten nur nach mir.

Sie nennet sich die Wissenschaft,
Sie nimmt mich in die Lehr',
Und giebt nichts meiner Leidenschaft,
In der ich mich verzehr'.
Ich schleiche sanft von ihr mich fort
Zur andern, die mir singt:
»Für jeden Sinn ist nur ein Ort,
Ein Klang nur, der ihn zwingt.

Wer dieses Wort im Herzen hält,
Und singt es nicht heraus,
Der ist wohl unstät auf der Welt
Und Qual ist ihm sein Haus.
Du armes Herz, sag mir dein Wort,
Zu meinem hellen Klang,
Ein gutes Wort hat seinen Ort
Unsterblich im Gesang.«

Wie wird mir da auf einmal leicht
Im Herzen, im Verstand;
Ein heller Strahl zum Himmel steigt:
Ich gab ihr Wort und Hand.
Die Sängerin nennt sich die Kunst,
Ach, wie gefällt sie mir!
Doch Wissenschaft verlangt auch Gunst,
Weil ich zuerst bei ihr.

Und sagen möcht' ich aller Welt,
Was ich gefühlt, gelernt,
Da hat sich Niemand mir gesellt,
Mein Ernst die Welt entfernt.
Ich klag: »Ihr seid mir Beide nichts,
Wenn ich mit euch allein,
Wenn sich kein Volk des innern Lichts
In Unschuld will erfreu'n.

Schafft mir ein Volk, das mit mir fühlt,
Und gern die Lehre faßt,
Daß dieser Strahl in mir nicht kühlt
Und nicht mit mir erblaßt.«
Sie weisen mich nun zur Geduld,
Die uns als Magd gedient,
Doch ich verschmähe ihre Huld,
Mein Muth hat sich erkühnt.

»Noch habe ich mein Ritterpferd,
Noch kann ich euch entfliehn,
Eh Abend löscht den Feuerheerd,
Will ich mit Vielen glühn.
Es blinkt die Welt von neuer Sonn':
Es ist der Waffen Licht;
Gehabt euch wohl ich reit davon,
Dort fehlt das Volk mir nicht!«

Es zieht der Krieg zu uns heran,
Ein Jüngling mit der Fahn'
Theilt Waffen aus an Jedermann
Und löst mir jeden Wahn.
Er spricht: »Ich hab' dich lang' belauscht
Und auch die beiden Frau'n,
Sie haben dich schier ausgetauscht,
Darfst ihnen nicht vertrau'n.

Mach' keine Langeweil der Welt,
So bist du tugendhaft,
Nur That und Tod ihr jetzt gefällt,
Gott's Lob ist deine Kraft.
Er giebt ins Herz Zerstörungslust,
Wo Schöpfungskraft gehemmt,
Du zwingst die Welt dir unbewußt,
Wenn nichts dein Herz beklemmt.

Wie Schwerd am Schwerdte wiederklingt,
Klingt Herz am Herzen auch;
Gemeinsam ist, was uns verjüngt,
Zur Flamme wird der Rauch.«
Und ein Vertrauen wunderbar
Ergreift mich bei dem Wort,
Verbrüdert mich der Heldenschaar
Und zieht mich freudig fort.

Ja ich ersah der Waffen Ziel,
Versteh der Fahnen Flug,
Und Wissenschaft erscheint als Spiel
Und Kunst als ein Betrug.
Frisch drauf! das ist mein letzter Ruf,
Die weite Welt ist mein:
So weit noch meines Rosses Huf
Haut Funken aus dem Stein.

Nachlese 43

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE