L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 184

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 184

Hier zu Land
Gilt die Hand,
Die mit Kunst
Lohnt die Gunst
Sündger Frauen,
Daß sie schauen
Sich im Bild
Heilig mild.
»Raphael,
Gut Gesell,
Mahle mich,
Ich bitt' Dich, stich
Mark Anton,
Lieb ist Lohn,
Und ein Kuß,
Helfen muß.«
Andre Staaten
Andre Saaten,
Andre Städtchen
Andre Mädchen,
Andre Orte
Andre Worte,
Andre Kleidung
Und Bescheidung,
Andre Seen
Andre Ehen,
Andre Flüsse
Andre Fische,
Andre Netze
Und Geschwätze,
Laut und leise
Um die Preise,
Andre Küche
Und Gerüche,
Hier nach Knoblauch
Dort nach Lob-Rauch,
Frische Fische
Gute Tische,
Kommt ein frischer
Herzensfischer,
Wird gebraten,
Mit Salaten
Froh gegessen,
Und vergessen,
Denn der Fang
Hält nicht lang
Nur wer stirbt
Der verdirbt.

Nachlese 33

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE