L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 139

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 139

Der Fürst mit dem wunderbaren Saitenspiele

Der Fürst ging in den Garten
Mit seinem Saitenspiel,
Und aller Augen warten,
Der schönen Blumen viel;
Er ging vor sich spazieren
Und sang bald dies, bald das,
Und konnt' sie alle rühren,
Die Augen wurden naß.

»Das Nest ist ausgenommen.
Der Adler mußte fliehn,
So weit ist es gekommen,
Und ich muß weiter ziehn.«
Die Bäume ließen fallen
Der süßen Früchte viel,
Es mußte wohl gefallen
Das edle Saitenspiel.

»Kein Glück, das ewig währet,
Kein Thau am Mittag liegt,
Der Becher wird geleeret,
Der hellste Ton verfliegt.«
Rings sammeln sich so viele
Der Vögel allgemach,
Auf jedem Blätterstiele
Saß einer, sang ihm nach.

»Ihr Vögel könnt wohl spielen,
Ihr habt kein Vaterland,
Was würdet ihr nicht fühlen,
Wenn euer Nest in Brand.«
Ein Vogel kommt mit Springen
Und springt ins Saitenspiel,
Er sinkt hinein mit Singen,
Wer das kann, hat noch viel.

»Mein Vogel sitzt im Boden,
Des regen Saitenspiels,
Es hebet sich dein Odem
Voll ähnlichen Gefühls.«
Er singt durch's Saitengitter:
»Ich ruhe wie im Nest,
Hoch über ein Gewitter
Durchzittert alle Äst'.«

»Wo ist der Hirt der Heerde,
Die Heerde irrt herum,
Und jegliche Beschwerde
Trüg' sie doch gern darum.«
Die Heerde hört ihn singen,
Der Glocken klingen viel,
Doch all' zusammen klingen,
Just wie das Saitenspiel.

»O leichte Kunst Regieren,
Zieht andre Saiten auf,
Der Scepter muß sie führen,
Blies er als Pfeife drauf.«
Die jungen Lämmer tanzen
Nach seinem Pfeifen gleich,
So geht die Welt im Ganzen
Und auch im größten Reich.

Der Fürst ließ gern ihn singen,
Den Vogel nimmt mit fort,
Das Herz wollt ihm zerspringen,
Ihn sah kein andrer dort.
Dort strömen seine Klagen
Gleich wie ein schneller Bach,
Die raschen Wellen jagen
Und ziehn das Grün sich nach.

»Mein Sohn liegt krank darnieder
Von dieser harten Flucht,
Hab' ich mein Kind nur wieder,
So hab' ich, was ich sucht.«
Da klang das Echo wieder:
»Wenn du mich hast besucht,
Nichts schlüge dich mehr nieder,
Die Krankheit schlag' in Flucht.«

»Schlag' an die Schmerzenstöne,
Was nur dein Herz beschwert,
Das athmet all versöhnet
Vom hohen Opferheerd;
Recht wie ein Opfer flammet
Zum Himmel für den Sohn,
Dein Lied der Brust entstammet
Und dringet leicht zum Thron.«

»Das könnt ihr schönen Töne,
So ruft der Wiederhall,
Das kann auch mich versöhnen,
Daß ich ein bloßer Schall!«
Der Sohn kam da gegangen
In seinem Krankenkleid,
Das Fieber war vergangen,
Er spielte neu in Freud.

Die Fürstin kam ganz leise,
Umfaßte beide mild,
Der Wald sang eine Weise,
Als wär's ein Wunderbild
So muß es immer bleiben
Hier sei ein Stillestand,
Wer will die Zeit vertreiben,
Die all dies Glück gesandt.

Ein Bote kommt gegangen:
»Dich höret unser Feind,
Vom süßen Ton befangen
Und gar kein Schwert erscheint.«
Da ward im Volk ein Singen.
Ein Rufen, lebet hoch,
Daß alle Saiten klingen,
Die Ohren klingen noch.

Sie klingen nicht von Schwänen,
Nein, wie die Äolsharf,
Bald freudig bis zu Thränen,
Wie es das Herz bedarf.
Kein Sturm kann sie zersprengen,
Ihr Ton ist nie zu schwach,
Der Sturm weicht den Gesängen,
Die tief im Ohre wach.

Mein Stammbuch 137 Bei Gelegenheiten 7

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE