L Y R I K
LYRIK Ernst Moritz Arndt - Poetische Werke 76

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 76

Des Kriegers Zuversicht auf Gott

1811.

Nun walt' es Gott, der alles kann,
Der große starke Held!
Mit ihm frischauf, so Roß als Mann!
Frischauf, ins Feld! ins Feld!

Frischauf! und wäre Feindeszahl
Wie Sand, wie Sand am Meer –
Wer seine Sache Gott befahl,
Für den wird Gott ein Heer.

Er streut den Sand im Sturm dahin,
Verweht des Herbstes Laub:
So weht er auch Tyrannen hin
Und Henker in den Staub.

Drum frisch, ihr Brüder insgemein!
Drum frisch fürs Vaterland!
Mit Gott dem Helfer froh hinein
Fürs heil'ge deutsche Land!

Mit Gott dem Helfer froh hinein
In Dampf und Pulverrauch!
Das alte Land soll unser sein,
Die alte Freiheit auch!

Hinein! und färbt die Schwerter rot!
Die Rosseshufen rot!
Schlagt alle Welschen mausetot!
Schlagt alle Buben tot!

Hinein! und laßt die Fahnen wehn!
Gott! Freiheit! Vaterland!
Und wenn wir uns nicht wiedersehn,
So deckt uns deutscher Sand.

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE