L Y R I K
LYRIK Ernst Moritz Arndt - Poetische Werke 282

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 282

Spazierende Gedanken

1849.

Schau' ich wandelnd die prächtigen Häuser mir an,
Wird's mir schier, als möcht' ich noch bauen,
Und sollte doch ein so steinalter Mann
Himmelauf nur und himmelein schauen;
Wird doch seinem flüchtigen Bleiben allhier
Rappell bald zum Abmarsch geblasen,
Und wird ihm auf Erden sein letztes Quartier
Gebettet bald unter dem Rasen.

Ei Fabel! Was fabl' ich das Alte mir vor,
Die Kluft zwischen Himmel und Erde?
Weitauf steht der Welten unendliches Tor,
Wo ich Kleiner schon durchschlüpfen werde:
Sankt Peter mit aller Kardinalpolizei,
Mit all ihrer schrecklichen Presse
Schaut meinen Paß an und rufet: »Passiere nur frei!
Dein Paß ist der beste der Pässe.

Dir flammet im Herzen der göttliche Mut,
Dir flammen im Kopfe die Blitze,
Für solche sind Himmel und Erde gleich gut,
Sie bauen nicht bleibende Sitze.
Frei durch denn! Und wolltest du wieder heraus,
Bei dem Tor sind unzählige Pforten:
Soweit Licht scheint, bauen Götter und Geister ihr Haus,
Ihnen tönt's nicht von Stätten und Orten.«

So pilgr' ich und finde mich leidlich zurecht –
Das übrige wisse Sankt Peter –
So schrei' ich über Erden- und Himmelgeflecht
Nicht kläglich Mordio! und Zeter!
Denn der's geflochten, das weiß ich, der wird seinerzeit
Alle Fäden aufs schönste entwirren:
Ihm trau' ich, drum lass' ich zu wild und zu weit
Die Gedanken mein Hirn nicht umschwirren.

Nein, kein Jung und kein Alt und kein Dort und kein Hier!
Weg, Gedanken, ihr grauen und falben!
Weicht von mir! Ich stelle mein lustig Quartier
Bei dem Ältsten, er heißt Allenthalben:
Bei dem Ältsten der Tage, da nehm' ich den Sitz –
Er blies auch durch mich seinen Odem.
Auf mit Flügeln, mein Geistchen! Und funkle wie Blitz!
Blitze Leben aus Kaltem und Totem!

Sei mutig! Dem Kühnen verwelket kein Kranz,
Ein ewiger Lenz ist sein Eigen;
Tanze mit in der Welten unsterblichem Glanz
Der Wonne unsterblichen Reigen.
Sei mutig! Und gleich wird das engste Revier,
Wo du weilest, der weiteste Himmel,
Das Unten und Oben, das Dort und das Hier
Verschwimmt in der Wonne Gewimmel.

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE