L Y R I K
LYRIK Ernst Moritz Arndt - Poetische Werke 241

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 241

Sankt Florentius' Mantel

1840.

Sankt Florentius, der fromme Bischof,
Ritt gen Straßburg zu dem hohen Schlosse,
König Dagobert sich zu verneigen.
In das Vorgemach hinaufgestiegen,
Dessen Doppeltüre führt zum Saale,
Wo der König thront vor seinen Mannen,
Späht er für den regenschweren Mantel
Rings nach einem Stuhl, nach einem Nagel,
Ja, nach einem Häkchen nur am Fenster,
Seine nasse Bürde dran zu hängen.
Ach! Vergebens: glatt sind alle Wände,
Bänke, Stühle gar nicht im Gemache.
Sieh! Da schießet durch die Fensteröffnung
Hell ein Sonnenstrahl gleich einer Lanze,
Etwas drauf zu hängen – und Florentius:
»Will es Gott, so trägt er«, und den Mantel
Wirft er auf den Strahl. Da geht die Tür auf,
Und der Bischof kniet vor dem König.
Und o Wunder! Als er bald zurückkommt,
Stehet noch die Sonnenstrahlenlanze
Und der Mantel drauf in Lüften hangend.
Und anbetend steigt der fromme Bischof
Schweigend nieder aus des Schlosses Hallen.
Dies das Märchen von Florentius' Mantel,
Von dem Strahle, der als Stange diente.
Doch was soll uns dieses Kindermärchen?
Ist's ein Nagel, Wahrheit dran zu hängen?
Ja, ein Nagel ist's, ein helles Gleichnis
Von dem Sonnenstrahl der Gnade Gottes.
Ach! Die hat auf Erden keinen Nagel,
Unbequemes daran wegzuhängen;
Ach! Die hat auf Erden keine Balken,
Lasten, welche drücken, draufzulegen.
Aber wo ein Fünkchen von ihr schimmert,
Wo ein dünnstes Streifchen ihres Lichtes
Von dem Himmel zu der Erde schießet,
Fasse, halte dran, als wären's Lanzen,
Lanzen Gottes, dich und deine Lasten,
Dich und deiner Sünden schweren, schwarzen
Mantel froh vertrauend dranzuhängen –
Und dein Gott wird mächtig sein wie weiland,
Und dein Glaube fröhlich oben schweben.

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE