L Y R I K
LYRIK Wilhelm Arent - Poetische Werke 53

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Wilhelm Arent (1864-1913)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 53

An eine Verlorene

Du seltsames Kind wie schön du bist,
Wie lieblich dein schelmisches Lächeln ist!
Heiße Flamme dein braunes Auge sprüht,
Leichte Röthe die Wange überglüht.

Der üppige Busen das Kleid fast sprengt,
Der kirschrothe Mund zum Kusse drängt ─
Du blasse Jüdin, für eine Nacht
Sei mein deines Leibes schwellende Pracht.

Komm' laß uns fliehen das wirre Gewühl,
Laß uns küssen und kosen auf weichem Pfühl,
Der Liebe Blüthen pflücken sich hold,
Ist auch die Liebe erkauft durch Gold.

Der Dirne Fieberleidenschaft
Paart wild sich männlich schöner Kraft,
Auf Wogen der Wonne selig zu Zwei'n
Schlürfen wir trunken der Wollust Wein.

In süßestem Taumel Wang' an Wang' ─
In brünstiger Zärtlichkeit Ueberschwang,
Erschließt mir den Himmel der Liebe, o Weib,
Dein jungfräulich knospender Rosenleib.

Silhouetten 24

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE