Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Angelus Silesius (1624-1677)

[Gedichtanfänge] [Gedichttitel]


Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder
»Geistreiche Trost- und Sinnsprüche« Breslau [1668]

Erstes Buch

  • Wie ein Turteltäubelein (Die Psyche seufzt nach ihrem Jesu wie ein einsames Turteltäublein nach seinem Gemahl)
  • Ach, wann kommt die Zeit heran (Die Psyche ruft aus Verlangen ihrem Geliebten)
  • Jesu, komm doch selbst zu mir (Die Psyche sehnt sich nach Jesu alleine)
  • O, wo bist du mein Leben (Die Psyche sehnt sich nach Jesu alleine)
  • O Jesu, du verliebter Gott (Sie beklagt sich gegen ihren Geliebten wegen seines langen Außenbleibens)
  • Jesu, meine Freud und Lust (Sie ruft ihm mit vielen süßen Namen)
  • Komm mein Herze, komm mein Schatz (Sie ruft ihm abermals sehr begierlich)
  • O du Kleinod meiner Sinnen (Sie hält ihn für ihr Kleinod)
  • Fahr hin, du schnöde Welt (Sie verschmäht die Welt und wendet sich zu ihrem Jesu)
  • Ich will dich lieben, meine Stärke (Sie verspricht sich, ihn bis in den Tod zu lieben)
  • Die Sonne kommt heran (Sie verlangt ihn bei Aufgang der Sonnen)
  • Wo ist der Schönste, den ich liebe? (Sie fragt bei den Kreaturen nach ihrem Allerliebsten)
  • Geh auf, meins Herzens Morgenstern (Sie sehnt sich nach der geistlichen Geburt Jesu Christi und bittet, daß solche in ihrem Herzen geschehen möge)
  • Streuet mit Palmen, ihr Schäfer und Hirten (Sie bereitet sich zu seiner Geburt)
  • Reinste Jungfrau, die vor allen (Sie preist die jungfräuliche Mutter ihres Bräutigams)
  • Willkommen, edles Knäbelein (Sie heißt das Jesulein willkommen sein)
  • Amor, das werte Jesulein (Sie singt von der Größe seiner Liebe)
  • O allerliebstes Knäbelein (Sie preist die Holdseligkeit des Jesuleins)
  • Du süßer Knabe du, wie herzlich lieb ich dich (Sie liebkost das Jesulein)
  • Sei gegrüßet und geküsset (Die Psyche opfert dem Jesulein)
  • Sei gegrüßt, mein Gnadenthron (Sie grüßt das Jesulein mit schönen Ehrentiteln)
  • Du, meiner Seelen güldne Zier (Sie begehrt das Jesulein zu küssen)
  • Jetzt wird die Welt recht neugeborn (Sie jauchzt über der Geburt Christi)
  • Ein neues Kindelein (Sie singt von dem Nutzen seiner Geburt)
  • Das neugeborne Kindelein (Sie ist voll Freuden in Betrachtung der großen Güter, die seine Geburt mit sich bringt)
  • Morgenstern der finstern Nacht (Sie will das Jesulein als den wahren Morgenstern in dem Himmel ihres Herzens haben)
  • Kleiner Knabe, großer Gott (Sie ergibt sich dem Jesulein zu einem Diener)
  • Ich weiß ein liebes Blümelein (Sie vergleicht das Jesulein einem Blümelein)
  • Du huldenreiches Jesulein (Sie will das Jesulein als ein Blumensträußlein in ihrem Herzen haben)
  • Du allerschönstes Bild, wem soll ich dich vergleichen? (Sie weiß nicht, mit was sie die Schönheit des Kindes Jesu vergleichen soll)
  • Ich komm zu dir, mein Jesulein (Sie übergibt dem Jesulein ihr Herze)
  • Seid gegrüßt, ihr ewgen Sonnen (Sie grüßt die Äugelein Jesu)
  • Wer wird mir, mein Herze, das Jesulein geben? (Sie redet mit dem Widerhall von ihrem Jesulein)
  • Nun freut euch, ihr Hirten, mit mir (Sie hat gefunden, den ihre Seele liebt)
  • Jesus ist der schönste Nam (Sie lobt die Vortrefflichkeit des Namens Jesu)
  • Name voller Güte (Sie preist den Namen Jesu)
  • Schönester, vor dem sich neiget (Sie lobt seine Schönheit)
  • Liebster Jesu, was für Müh (Sie verwundert sich über seiner Liebe)
  • Jesu, du mächtiger Liebesgott (Sie begehrt verwundet zu sein von ihrem Geliebten)
  • Cupido, blindes Kind (Sie jagt von sich den Cupido und entblößt ihr Herze dem Jesulein)
  • Zweites Buch

  • O du allerliebster Gott (Die Psyche betrachtet den blutigen Schweiß Christi im Garten)
  • O große Not (Sie beklagt seine Entblöß- und Geißelung)
  • Kommt heraus, all ihr Jungfrauen (Sie beklagt Jesum, da er sein Kreuz trägt)
  • Schau, Braut, wie hängt dein Bräutigam (Sie betrachtet den gekreuzigten Jesum)
  • O allerschönstes Angesicht (Sie betrachtet das zerschlagene Angesicht Jesu Christi)
  • Seid gegrüßt, ihr Honiggraben (Sie nimmt ihre Zuflucht zu seinen Wunden)
  • Verwundter Heiland, sieh nicht an (Sie küßt die Füße Jesu Christi)
  • Was bedeut dies, ihr Jungfrauen (Sie betrachtet seine am Kreuz ausgespannten Arme und Hände)
  • Ihr keuschen Augen, ihr, mein allerliebstes Licht (Sie beklagt die verfallenen Augen Jesu Christi)
  • Sei beklagt, du Kaiserhaupt (Sie beklagt das mit Dornen verwundte Haupt ihres Königs)
  • Sei gegrüßt, du Königskammer (Sie betrachtet das verwundte Herze ihres Liebhabers)
  • Du grüner Zweig, du edles Reis (Die Psyche begehrt ein Bienelein auf den Wunden Jesu zu sein)
  • Die Seele Christi heilge mich (Sie bittet, daß ihr sein Leiden möge zustatten kommen)
  • O Lämmlein Gottes großer Huld (Sie ruft das Lämmlein Gottes um Vergebung der Sünden an)
  • Wie ein Hirsch zur dürren Zeit (Die Psyche dürstet nach dem Wasser des Herzens Jesu)
  • Ich lebe nun nicht mehr; denn Christus ist mein Leben (Ihre Liebe ist gekreuzigt)
  • O so hast du nun dein Leben (Sie betrauert ihren Jesum)
  • O Elend, Jammer, Angst und Not (Sie will sterben mit ihrem Jesu)
  • Ihr alle, die ihr Jesum liebt (Sie beklagt ihn bei dem Grabe)
  • Ich danke dir für deinen Tod (Sie dankt dem Herrn Jesu für seinen Tod)
  • O treuer Jesu, der du bist (Sie bittet ihn um ein seliges Ende)
  • Fürst der Fürsten, Jesu Christ (Sie bittet um seine Gnade im letzten Gerichte)
  • Selig, wer sich suchet Raum (Sie setzt sich unter den Baum des heiligen Kreuzes)
  • Erbarm dich mein, o Jesu Christ (Sie bittet ihn um Beistand in Anfechtung)#
  • Drittes Buch

  • Nun ist dem Feind zerstöret seine Macht (Die Psyche jubiliert über der Auferstehung Jesu Christi)
  • Nun danket Gott, ihr Christen all (Sie erzählt die Herrlichkeit seiner Auferstehung)
  • Lobt den Herrn (Sie bestellet zu Ehren seiner Auferstehung eine Musica)
  • Ach, was stehst du auf der Au (Sie ladet ihn in ihr Herze ein)
  • Wo willst du hin, weils Abend ist (Sie bittet, er wolle bei ihr bleiben, weils Abend worden)
  • Guter Hirte, willst du nicht (Sie bittet ihn, daß er sie, sein Schäflein, als ein guter Hirt wolle in seinen Schafstall bringen)
  • Nun fähret auf Marien Sohn (Sie singt von seiner Himmelfahrt)
  • Zeuch mich nach dir (Sie begehrt, daß er sie soll nach sich ziehen)
  • Nordstern der verliebten Herzen (Sie kehrt sich nach ihm als zu ihrem Nordstern und begehrt ganz in ihn gezogen zu werden)
  • Wo ist der Liebste hingegangen (Sie beklagt sich, daß er sich vor ihr verborgen)
  • Ihr Engel, die das höchste Gut (Sie läßt ihm entbieten, daß sie vor seiner Liebe krank lieget)
  • Helfer meiner armen Seele (Sie beklagt sich, daß sie so lange von ihm muß abwesend sein)
  • Wer macht mich denn noch quitt und frei (Sie beklagt sich wegen ihrer langen Pilgramschaft)
  • Liebster Bräutgam, denkst du nicht (Sie erinnert ihn seiner Zusage)
  • Zeige mir dein Angesicht (Sie begehrt sein Angesicht zu sehen)
  • Hinweg mit Furcht und Traurigkeit (Sie hofft auf ihren Jesum)
  • Fleuch, mein Geliebter, auf die Höhe (Sie heißt ihren Lieben von ihr fliehen)
  • Komm, heilger Geist, du höchstes Gut (Sie bittet um seinen heiligen Geist und dessen Gaben)
  • Meine Seele, willst du ruhn (Sie weist ihre Seele zu der wahren Ruhe)
  • Du Allerschönster, den ich weiß (Sie sehnt sich, seinen Mund zu küssen)
  • Er küsse mich mit seines Mundes Kuß (Sie schreit nach dem Kusse seines Mundes)
  • Jesu, wie süß ist deine Liebe (Sie singt von der Süßigkeit seiner Liebe)
  • Ich lauf dir nach (Der Geruch Jesu Christi erweckt in der Psyche ewige Liebesbegier)
  • Spiegel aller Tugend (Sie bittet ihn um seine Liebe)
  • Ach, sagt mir nicht von Gold und Schätzen (Sie will sonst nichts als ihren Jesum lieben)
  • Ich liebe dich von Herzensgrund (Sie liebt ihn als ihre Blume)
  • Du zuckersüßes Himmelbrot (Sie begehrt ihn im heiligen Sakrament zu empfangen)
  • Verzücke mich, verzücke mich (Sie seufzt nach ihm im heiligen Sakrament)
  • Jesu, ewge Sonne (Sie wünscht Jesum selbst in ihrem Herzen zu haben)
  • Komm, Liebster, komm in deinen Garten (Sie ruft ihn in ihren Garten)
  • Auf, auf, mein Herz, und du, o meine Seele (Sie bereitet sich, ihren Lieben im heiligen Sakrament zu empfangen)
  • Ihr Götter, die ihr um den Thron (Sie ruft alle Heiligen an, daß sie sie ihrem Bräutigam bereiten helfen)
  • Sei willkommen, liebster Freund (Sie empfängt ihn und verwundert sich, daß er zu ihr kommt)
  • Du Wunderbrot, du wahrer Gott (Sie verwundert sich über der Liebe im heiligen Sakrament erzeigt)
  • Meine Seel macht groß den Herrn (Sie singt ihm das Lied der Jungfrauen Mariae)
  • Dein eigne Liebe zwinget mich (Sie begehrt ihn mit tausend Herzen zu lieben)
  • Du Sabbat aller frommen Seelen (Sie begehrt Johannes zu sein und an der Brust Jesu zu ruhen)
  • Nun nimm mein Herz und alles, was ich bin (Sie schenkt sich ihrem Bräutigam)
  • Nun will ich mich scheiden von allen Dingen (Jesus ist ihr alles)
  • Ach, wer gibt mir noch auf Erden (Sie wünscht alles zu sein ihrem Jesu)
  • Jesus ist der beste Freund (Sie hält ihn für ihren besten Freund)
  • Ich bin voller Trost und Freuden (Sie jubiliert über ihn mit den Hirten)
  • Liebe, die du mich zum Bilde (Sie ergibt sich der ewigen Liebe)
  • Jesus, der süße Lebenswein (Jesus ist ihr der Allersüßeste)
  • Keine Schönheit hat die Welt (Sie erwägt seine Lieblichkeit an den Kreaturen)
  • Ach Gott, was hat für Herrlichkeit (Sie freut sich über seiner Herrlichkeit)
  • Frisch auf, laßt uns nun freun (Sie freut sich wegen der letzten Zukunft ihres Geliebten)
  • Ich will mich freun und fröhlich sein (Sie ist fröhlich in Jesu ihrem Gott)
  • Niemand ist zu jeder Frist (Sie preist seine Gütigkeit)
  • Dieweil nunmehr die finstre Nacht (Sie befiehlt sich ihm bei angehender Nacht)
  • Kommet zusammen, ihr Hirtinnen alle (Sie freut sich, daß er sie wird ewig selig machen)
  • Ich will die Laute rühren (Sie stimmt ihm die Saiten an)
  • Nun singet und klinget dem Höchsten zu Ehren (Sie dankt ihm für seine Wohltaten)
  • Dich, Jesu, loben wir (Sie singt ihm einen Lobgesang)
  • Mein König und mein Gott, dir jauchzet meine Seele (Sie jauchzt über ihn)
  • Auf, meine Stimm und Saitenspiel (Sie muntert sich aus dem Getöne der Kreaturen zu seinem Lobe auf)
  • Lobt, ihr Kinder, unsern Herrn (Sie macht ihm ein Lob aus dem Munde der jungen Kinder)
  • Wie lieblich sind die Wohnungen (Sie betrachtet die Herrlichkeit der himmlischen Wohnungen und des ewigen Lebens)
  • Du wonnigliches Gut, das alle Geister speiset (Sie sehnt sich in den lieblichen Abgrund Gottes zu versenken)
  • Viertes Buch

  • Dich, Mutter Gottes, loben wir (Lob der heiligen Jungfrauen Marie)
  • Du edler Jüngling, mein Patron (Lob des heiligen Johannes des Evangelisten)
  • Du weltberühmte Büßerin (Lob der heiligen Maria Magdalene)
  • Ach weh, ach weh, wo soll ich hin (Die Psyche beweint ihre Sünden)
  • Ach, was laufst du hin und her (Sie weist die Seele in die Wunden Christi)
  • Psyche, die verliebte Seele (Die Psyche verläßt die Begier aller Dinge, daß sie sich mit Jesu allein ergötzen möge)
  • Wollt ihr den Herren finden (Sie gibt Bericht, wo Jesus anzutreffen sei)
  • Ihr Schäferinnen, die ihr bald (Sie erzählt, wie ihr Freund gestaltet ist)
  • Hört Wunder, hört, des Königs Sohn (Jesus der treue Hirte sucht die Psyche und verlobt sich mit ihr)
  • Als ich nächst im Wald spazierte (Sie wird getröstet von ihrem Jesu)
  • Liebster Schäfer, mein Verlangen (Sie ruft ihm, daß er soll zu ihr kommen, weil sie sonst nichts ergötzen kann)
  • Jesus ist das schönste Bild (Jesus ist ihr das schönste Bild)
  • Bleib hier, bleib hier, du Trost der Schäferinnen (Sie hält ihn, daß er soll bei ihr bleiben)
  • Du edler Bräutigam, der du mich neu geboren (Sie begehrt den Brautschmuck von ihrem Bräutigam)
  • Freut euch ihr Hirten all (Sie freut sich über die Geburt Christi)
  • Du tausendschönes Kind (Sie ergötzt sich mit dem Kinde Jesu)
  • Ach, was hast du getan, ach, was hast du verschuldt (Sie findet ihre Liebe am Kreuze)
  • Kommt her und schauet an mein Leben (Sie beweint die gekreuzigte Liebe)
  • Nachtigall, wenn dein Gesang (Sie vergleicht ihren Jesum einer Nachtigall)
  • Der Frühling kommt heran (Die Psyche muntert sich mit dem Frühling zu einem neuen Leben auf)
  • Auf, auf, mein Herz, ermuntre dich (Sie ruft alle Kreaturen Gott zu loben)
  • Ihr kleinen Vögelein (Die Psyche ladet das Waldvögelein zum Lobe Gottes ein)
  • Kommt, laßt uns Jesum krönen (Sie krönt ihren Jesum mit Blumen)
  • Jesu, unsre Freude (Sie bittet, daß Jesus allein möge ihre Freude sein)
  • Auf, auf, mein Geist und du, o mein Gemüte (Sie versammelt alle ihre Kräfte und Sinne zu seinem Lobe)
  • Schwing dich auf, mein Täubelein, behende (Sie vermahnt ihre Seele zu der wahren Innigkeit des Geistes)
  • Du tausendliebster Gott, mein innigstes Verlangen (Die Psyche begehrt ganz und gar zu Gott)
  • Die Zeit geht an, die Jesus hat bestimmt (Die Psyche freut sich aufgelöst zu werden)
  • Freud über Freud, was hab ich gehört (Sie freut sich, daß sie ins Haus des Herrn wird eingehen)
  • Wie schön bist du, mein Leben und mein Licht (Sie sehnt sich nach der ewigen Herrlichkeit)
  • Ihr treuen Seelen, die ihr seid (Sie bittet für die Freunde ihres Geliebten)
  • O Ewigkeit! O Ewigkeit! (Betrachtung der peinlichen Ewigkeit)
  • Fünftes Buch

  • Sei gegrüßt, du Frau der Welt (Die Psyche preist die unbefleckte Empfängnis der heiligen Jungfrau Maria)
  • Jesu, der Jungfraun Kron und Lohn (Der Hymnus: Jesu corona virginum)
  • Perl aller keuschen Seelen (Die Psyche verlangt eine Perle-Mutter der Perle Jesu zu sein)
  • Du keusche Seele, die du mich (Sie bittet um Keuschheit)
  • Weil ich schon seh die goldnen Wangen (Sie singt ihm ein fröhliches Morgenlied)
  • Großer König, dem ich diene (Sie schenkt ihrem Geliebten ihr Herze in unterschiedener Gestalt zu einem Morgengeschenk)
  • Laßt uns den Herren preisen (Sie lobsingt Gott nach dem Essen)
  • Der Tag ist nunmehr hin (Sie singt ihm ein Abendlied)
  • Wann wird der Liebste meiner Seele (Sie verlangt nach der Geburt Christi)
  • O Jesu, meine Lieb (Die Psyche sehnt sich mit verlangendem Seufzen nach Christo)
  • Seid getrost, ihr Schäferinnen (Sie vertröstet die Schäferinnen der Ankunft ihres Heilandes)
  • Der Bräutgam kommt, der Bräutgam kommt (Sie verkündigt die Ankunft des Bräutigams)
  • Du bist ganz schön, mein edle Zier (Jesus ist ihr ganz schön)
  • Steh auf, du strenger Nord (Sie erfreut sich der erzeigten Gnade Gottes)
  • Wie süß ist dein Gebot (Sie liebt das Gebot Christi)
  • Mir nach, spricht Christus, unser Held (Sie vermahnt zur Nachfolge Christi)
  • Treuster Meister, deine Worte (Sie begehrt von ihrem Meister gelehrt zu werden)
  • Du milder Schöpfer, lasse dir (Sie bittet um Beistand zur Fastenzeit)
  • Gegrüßet seist du, süße Brust (Sie begehrt in die Brust Christi)
  • Geduldigs Lämmlein, Jesu Christ (Sie hält bei dem Lämmlein Jesu um Geduld an)
  • Höchster Priester, der du dich (Sie begehrt ein Schlachtopfer Christi zu werden)
  • Der Herr ist meiner Augen Trost (Jesus ist ihre Zuversicht)
  • Ich wünsche dir Gelück (Sie wünscht Christo Glück zu seiner Überwindung und Herrlichkeit)
  • Wer wird mir geben, daß ich dich (Sie bittet ihn als ihren Bruder um Erhebung zu seinem Kuß)
  • Psyche, voll heilger Liebsbegier (Sie findet ihn nach vielem Suchen in ihrem Herzen)
  • Denkt doch, ihr Hirten, was für Gunst (Sie wird aus dem Herzen Jesu getränkt)
  • Ihr Schäferinnen, höret an (Die Psyche ist ein Reh und ihr Geliebter ein Jäger worden)
  • Treuer Schäfer, der du mir (Sie entbietet sich ihrem sie suchenden Bräutigam)
  • Mein Lieb ist mir und ich bin ihm (Ihr Geliebter ist ihr und sie ihm)
  • Der edle Schäfer, Gottes Sohn (Sie erzählt seine Treue)
  • Mein Geist frohlocket und mein Sinn (Die Psyche freut sich über die göttlichen Vollkommenheiten ihres Jesu)
  • Gott Vater, der du aller Dinge (Sie singt Gott dem Vater einen Lobgesang)
  • Komm, heilger Geist, du Schöpfer du (Das Lateinische Veni creator spiritus)
  • Komm, o heilger Geist, o komm (Das Lateinische Veni sancte spiritus)
  • Du süße Taube, heilger Geist (Sie singt dem heiligen Geist einen schönen Lobgesang)
  • Hochheilige Dreifaltigkeit (Sie ruft die heilige Dreifaltigkeit an)
  • O heilsams Opfer, Jesu Christ (Sie begehrt ganz in das Brot des Lebens verwandelt zu werden)
  • Süßes Seelenabendmahl (Alles ist ihr nichts vor der Süßigkeit Jesu im heiligen Sakrament)
  • Ich liebe Gott und zwar umsunst (Sie liebet Gott bloß um Gott mit dem heiligen Xaverius)
  • Du unvergleichlichs Gut, wer wollte dich nicht lieben? (Sie hält die Hoheit Gottes und ihre Nichtigkeit gegeneinander)
  • Tritt hin, o Seel, und dank dem Herrn (Sie dankt Gott für viel empfangene Wohltaten)
  • Laßt uns zum Berg des Herren gehn (Sie beschreibt die Schönheit und Fürtrefflichkeit der christlichen Kirchen)
  • Preise, Jerusalem, preise den Herrn (Sie frohlockt, daß Gott die christliche Kirche immer erhalten hat)
  • Was strebt und kriegt die Welt nach eitler Herrlichkeit (Sie singt von der eitlen Herrlichkeit der Welt)
  • Du schnöder Madensack, was bildest du dir ein? (Gleichmäßigen Inhalts)
  • Auf, auf, o Seel, auf, auf zum Streit (Sie muntert auf zum Streit)
  • Kommt, meine Freund, und höret an (Die Krone der ewigen Seligkeit)
  • Du Königin der Herrlichkeit (Sie preist die heilige Jungfrau Maria mit dero sieben himmlischen Freuden)
  • Du Tochter Gottes, sei gegrüßt (Sie grüßt die Jungfrau Maria mit dem Ave Filia Dei Patris)
  • Jesus, ein Schatz voll Seligkeit (Jesus ist ihr ein Schatz voll Seligkeit)
  • Anhang

  • Mehr als mein Augen lieb ich dich (Die Psyche liebt Jesum mehr als sich selbst und alles, was sie ist)