L Y R I K
LYRIK Angelus Silesius - Poetische Werke 174

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Angelus Silesius (1624-1677)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 174

Sie begehrt in die Brust Christi

1
Gegrüßet seist du, süße Brust,
Die mir zum Trost und ewger Lust
So mildiglich geflossen.
Du Balsamritz, du Rosentür,
Du reicher Mund, durch den sich mir
Mein Heilstrom ausgegossen.
Ach, wasch doch ab und schweif geschwind
Von meiner Brust weg alle Sünd.

2
Ich sehne mich in dich hinein,
In dich, du hochgewünschter Schrein,
Sehn ich mich einzuschließen.
Du hast den Schatz, das Herz, in dir,
Das meine Seele für und für
An sich will ziehn und küssen.
Ach, laß mich doch zu meinem Schatz,
Du freudenreicher Herzensplatz.

3
Ich suche Ruh für meine Seel,
Sie will in dich, du stille Höhl,
Du Ruhestätt der Müden.
Ich bin verjagt und auf der Flucht
Und werde von dem Feind gesucht,
Ach, bring mich doch in Frieden!
Ach, laß mich ein zur rechten Zeit,
Du meine Burg und Sicherheit!

4
Ich nahe mich mit keuscher Brunst
Zu dir und suche deine Gunst,
Du goldne Lebenspforte.
Mein Leben hänget bloß daran,
Daß ich mir Atem schöpfen kann
In dir und deinem Orte.
Ach, zeuch mich doch in dich hinein,
Daß ich nicht darf ohn Atem sein.

5
Du hast mich ja schon längst getröst,
Da du am Kreuz dich mir entblößt
Und mütterlich gezeiget.
Da du dein Wasser und dein Blut,
Die rosenfarbne Gnadenflut,
Dem harten Speer gezweiget.
Vollziehs, doch nun zu deiner Lust,
O Brust, o süße Jesus-Brust.

6
Schau, ich setz an meins Geistes Mund
Und saug an deiner offnen Wund,
Als einer Rosenblume.
Ich zieh in mich deins Herzens Saft,
Den edelen Geruch und Kraft
Und stärk mich dir zum Ruhme.
O Jesus, meiner Seelen Lust,
Vergönne mir doch deine Brust!

Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Fünftes Buch 51

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE