L Y R I K
LYRIK Angelus Silesius - Poetische Werke 124

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Angelus Silesius (1624-1677)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 124

Lob der heiligen Jungfrauen Marie

1
Dich, Mutter Gottes, loben wir,
Dich ehrn wir, Jungfrau, für und für.
Dir, als des heilgen Geistes Braut,
Wird alle Welt voll Ruhms geschaut.
Dir dienen alle Himmelshelden,
Die Thronen stehn vor deinem Thron,
Von deiner Pracht und deiner Kron
Die Fürsten mit Verwundrung melden.

2
Auf dich schaun alle Cherubim,
Dir singen alle Seraphim,
Sie schreien sämtlich: Heilig ist,
Die Gott zur Mutter hat erkiest.
Des Himmels Hof, der Kreis der Erden,
Sind beide voller Herrlichkeit
Der edlen Frucht, die in der Zeit
Aus dir hat wolln geboren werden.

3
Dich lobet der Apostel Chor,
Dich hebt der Märtrer Schar empor,
Dich rühmet der Propheten Mund
Und der Bekenner offner Grund.
Dich preisen selig die Jungfrauen,
Dir sind die Heilgen all in Freud,
Dich bitt die ganze Christenheit
Und hat zu dir ein groß Vertrauen.

4
Du bist des Himmels Königin,
Der Majestät Gebärerin.
Du bist des Schöpfers Ruhm und Zier,
Du bist des Paradieses Tür.
Du bist des Höchsten Lust und Leben,
Ein Tempel der Dreifaltigkeit,
Durch dich wird uns Barmherzigkeit
Von Gott erzeiget und gegeben.

5
Du bist des ewgen Gotts Gezelt,
Bist die Beherrscherin der Welt.
Du bist der ewgen Sonnen Bot
Und aller Seelen Trost nach Gott.
Du bist der Teufel Furcht und Schrecken,
Du stehst den Kranken heilsam bei.
Du machst gewaltig, quitt und frei,
Die in Gefahr des Todes stecken.

6
Du hochgebenedeites Weib
Empfingest Gott in deinem Leib,
Daß unser menschliches Geschlecht
Zur Himmelserbschaft hätte Recht.
Durch dich ist uns der Himmel offen,
Du stehst nächst deinem lieben Sohn
Zur Rechten bei des Vaters Thron,
Von dannen wir ihn wieder hoffen.

7
Drum bitten wir dich, große Frau,
Komm uns zu Hilf von's Himmels Bau.
Hilf uns, die durch deins Sohnes Blut
Erkaufet sind zu seinem Gut.
Hilf uns ins ewge Leben reisen,
Mach uns durch dein Kind Jesum heil,
Daß wir an ihme haben Teil
Und ihn mit dir ohn Ende preisen.

Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Viertes Buch 1

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE