L Y R I K
Friedrich Adler (1857-1938)

Friedrich Adler (1857-1938)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Gedichte

  • Trüb der Morgen und kalt (Am Morgen)
  • An jedem Abend, wenn die späte Stunde (Mein Nachbar)
  • Gebreitet liegt auf Berg und Auen (Pythagoras)
  • Rinne, Faden, rinne (Lied der Klotho)
  • Auf den Schooß das Buch gebreitet (Das lesende Kind)
  • Wieder wallen die süßen Lüfte (Frühlingsgebet)
  • Ade! Du schreitest zum Altare (Ade!)
  • Wir schweigen schon. Ihr habt gewonnen (Nach dem Strike)
  • Welch frohes Wallen! (Blüthenregen)
  • Laßt laut die Töne klingen (Den Deutschen in Oesterreich)
  • OPERONE