L Y R I K
Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699) - Gedichtzeilen

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Gedichtzeilen

  1. (Als Gottes Ebenbild) voll Licht an Geist und Sinnen.
  2. (Betrifft es eine Frau/ ein Wunder ihrer Zeit/)
  3. (Das mir der Unruh Grab soll seyn) die Wette/
  4. (Des Höchsten Zorn-Kelch ist ihm voll geschencket ein/)
  5. (Des Menschen Eigenthum) dir selber ähnlich machen.
  6. (Die beyden sind der Grund/) so wird ein Bad bereit/
  7. (Doch hats der Himmel so verhangen) melden muß?
  8. (Edles Kleinod!) der Gewinn.
  9. (Ein schön und seltnes Gutt) wird unvermutt getrennt.
  10. (Gleichwie er sich der ersten Welt
  11. (Klare Schrifften/ tunckle Decken
  12. (Seltne Schätze dieser Zeit)
  13. (So schätzet sie der Wahn) Actäons Hirsch zu seyn/
  14. (Und anders mehr vielleicht) in Liedern hat beschrieben.
  15. (Und glücklich/ wenn der Wunsch bekleibet!)
  16. (Und ist vielleicht nicht weit/) diß Leben zu verlassen/
  17. (Verzeiht mir/ wenn der Reim nicht alle fassen kan.)
  18. (Wenn du mich nicht selbst bereitest/
  19. (Wie mein getreues Hoffen steht/)
  20. (Wiewohl mit Lachen auch die Warheit einzureiben/
  21. Jesu Salve!
  22. (Zu Rom auff dem so genannten Scherben-Berge.)
  23. 1.
  24. 1.
  25. 1.
  26. 2.
  27. 2.
  28. 2.
  29. 3.
  30. 3.
  31. 3.
  32. 4.
  33. 4.
  34. 4.
  35. Abgesang
  36. Aliis Sericum, mihi sepulcrum, sed pulcrum.
  37. Alle drey Stimmen
  38. Anno 1667.
  39. Aus dem Oedipo Athanassii Kircheri.
  40. Bass
  41. Bruder.
  42. Bruder.
  43. Bruder.
  44. Bruder.
  45. D. 24. Decembris Anni 1666.
  46. Dännemarck.
  47. Dännemarck.
  48. Deutschland.
  49. Deutschland.
  50. Deutschland.
  51. Deutschland.
  52. Deutschland.
  53. Die Donau
  54. Die Donau
  55. Die Donau
  56. Die Drav
  57. Die Sau
  58. Die Sau
  59. Die Sau
  60. Die Teiße
  61. Discant
  62. Engelland.
  63. Engelland.
  64. Europa.
  65. Europa.
  66. Europa.
  67. Europa.
  68. Europa.
  69. Exilium tellus, carcer caro, patria cœlum.
  70. Franckreich.
  71. Franckreich.
  72. Franckreich.
  73. Franckreich.
  74. Gegen-Satz
  75. Gegen-Satz
  76. Gegen-Satz
  77. Gvarini.
  78. Im Mittel.
  79. Micat igne caduco.
  80. Moscau.
  81. Moscau.
  82. Nach-Klang
  83. Nach-Satz
  84. Non nobis solum.
  85. Nun ruhen alle Wälder.
  86. Pindarische Ode
  87. Polen.
  88. Polen.
  89. Portugall.
  90. Portugall.
  91. Satz
  92. Satz
  93. Satz
  94. Schweden.
  95. Schweden.
  96. Schwester.
  97. Schwester.
  98. Schwester.
  99. Schwester.
  100. Spanien.
  101. Spanien.
  102. Tenor
  103. Uber die Worte Syrachs:
  104. Von der andern Seiten.
  105. Von der einen Seiten:
  106. Welschland.
  107. Welschland.
  108. Welschland.
  109. Welschland.
  110. Æræ Christianæ Romæ formatum.
  111. A justo patitur tristem genitore repulsam
  112. A pulvere decus accedet.
  113. A quo justitiæ fons & origo fluit.
  114. A se qui crimen vult removere suum.
  115. A solo fuci nescia corde fluunt.
  116. A te quæ veniunt, quæ dextera mittit alumni
  117. A-bschied/ ach du herbes Wort/
  118. AB. HOSTE. INVICTUM
  119. Abee deutsche Helden Sinnen
  120. Aber ach! der schwere Stein
  121. Aber ach! wie steht es nun/
  122. Aber auch bey bösen Tagen
  123. Aber ausgeloschen seyn.
  124. Aber deiner Augen Blicke
  125. Aber den/ der nahe tritt/
  126. Aber denckt/ die klügsten Geister
  127. Aber der Lippen geschlossenes Thor
  128. Aber dich zu Gott erhebet.
  129. Aber diß beding' ich/ schone
  130. Aber durch die Flutt der Gnaden
  131. Aber halt die Segel ein bey dem allerbesten Winde.
  132. Aber hebt den Apffel nicht:
  133. Aber izt veracht gebohren/
  134. Aber kühner Christen-Arm
  135. Aber laß dir doch das Lallen
  136. Aber last das trübe Weinen/
  137. Aber lerne klüger seyn/
  138. Aber mein getreues Hertze
  139. Aber meine treue Sinnen
  140. Aber tausend Hertzen wünschten ihnen derogleichen Stand/
  141. Aber was dir angeschrieben/
  142. Aber was will ich ergründen deinen unerschüpfften Sinn/
  143. Aber weil der Sternen Schluß
  144. Aber wo sind die zu finden
  145. Aber/ ach! als Streit und Krieg
  146. Aber/ wer so rühmlich fällt/
  147. Abscondunt umbræ hoc noxque diurna scelus.
  148. Absque suo patitur crimine supplicium.
  149. Abzuwaschen und zu decken/
  150. Accipe Romanis quæ quondam habitata Colonis
  151. Accisæ nobis diminuuntur opes.
  152. Ach aber! Ach! ich such umsunst
  153. Ach aber! daß dein Glück auch möchte feste stehn/
  154. Ach aber/ schöpff ich ein Vergnügen ein/
  155. Ach aber/ was verlangt der leichte Staub der Erde?
  156. Ach Amor/ soll ich dir nicht klagen meine Noth!
  157. Ach ändre/ bessre die Gedancken/
  158. Ach daß doch unser Fuß den Weg des Friedens gehe!
  159. Ach daß ich mich niemahls von seinen Flügeln trenne!
  160. Ach daß sie möchten besser seyn!
  161. Ach dencke/ daß er auch ein Theil
  162. Ach Fillis/ frage nicht/ wohin die Reise steht.
  163. Ach gieb uns Hannens Geist und Simeonens Glauben.
  164. Ach Gott/ ein schweres Jahr ist wieder nun zum Ende/
  165. Ach Gott/ wie kräfftig kanst du lieben!
  166. Ach Gott/ wir dürffen ihn ja izt an allen Enden.
  167. Ach hätt ich dieses nicht/ und jenes nur gethan!
  168. Ach hätt ich nur für tausend einen Kuß!
  169. Ach Herr/ gedencke nicht die Schulden junger Zeit/
  170. Ach Herr/ wer bin ich doch/ dem du so viel veheißt/
  171. Ach Herr/ wie sind so viel der Feinde/ die mich hassen/
  172. Ach Herr/ zeuch bey mir ein/ laß mich die Palmen weyhen/
  173. Ach Hertz/ die Gnaden-Zeit ist mir vorlängst erschienen/
  174. Ach Höchster sey du sie zu heilen selbst beflissen.
  175. Ach Höchster/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/
  176. Ach kehre bey mir ein und laß mich dein genüssen/
  177. Ach komm gewünschter Tod/ du Artzney vieler Klagen/
  178. Ach könt ich nur versencken
  179. Ach könt ich/ eh der Geist sich setzet bey den Sternen/
  180. Ach laß mich auch mein Hertz und eitle Lust beschneiden!
  181. Ach laß mich deinen Geist in alle Warheit leiten.
  182. Ach laß/ o harter Mensch/ auch die verstockten Sinnen
  183. Ach last uns Wang und Brust mit Thränen übergiessen/
  184. Ach leider! dieser Thon nimmt fremde Zeichen an/
  185. Ach Mensch erbleiche!
  186. Ach Mensch! du Sünden-Wurm/
  187. Ach mit was vor tausend Freuden
  188. Ach mit was vor tausend Freuden
  189. Ach möchte dieser Schatz in meinen Armen liegen/
  190. Ach Monden dupple deinen Gang/
  191. Ach nimm/ weil ich dir izt nichts Bessers geben kan/
  192. Ach saubere dich bald/ dieweil dir noch zu rathen!
  193. Ach Schade/ daß das Beste noch gebricht!
  194. Ach Seele/ nimmst du die/ und woltest den nicht lieben/
  195. Ach sehet/ welch ein Mensch dort angebunden steht!
  196. Ach sehet/ welch ein Mensch! das edle Fürsten-Haubt/
  197. Ach sehet/ welch ein Mensch! durch Gifft gefüllten Mund
  198. Ach sehet/ welch ein Mensch! Es kan auch seine Pein
  199. Ach wehle meine Schoß! Ach nimm von meinen Lippen/
  200. Ach wie theur ist deine Gütte/
  201. Ach wie theur ist deine Gütte/
  202. Ach wie wär ich so vergnügt!
  203. Ach wolte Gott/ daß unsre Sinnen
  204. Ach Worte voller Lebens-Safft!
  205. Ach! daß seine Noth mich reitze/
  206. Ach! daß sie mich auch entzünde
  207. Ach! daß solcher Liebe Zunder
  208. Ach! möchte dieses Bild doch einen Stein erweichen/
  209. Ach! straffet sich nicht selber mein Verbrechen?
  210. Ach! wie kan ich dich umfassen!
  211. Ach! wie mag ich dankbar seyn!
  212. Ach/ daß diese Morgen-Röthe
  213. Ach/ daß ich Davids Sohn und Herren hertzlich liebte/
  214. Ach/ daß ich könt auff Lebens-Zeit
  215. Ach/ daß man doch die Zeit nicht recht nach Würden schäzt/
  216. Ach/ daß wenn diese Schrifft wird kommen an den Tag/
  217. Ach/ Hertze/ könnt ich bey dir seyn!
  218. Ach/ könte doch dein edler Mund/
  219. Ach/ mit was vor tausend Freuden/
  220. Ach/ schick ihr kühle Lufft mit deinen Flügeln zu/
  221. Ach/ Seufftzer geht/ doch sonder laut zu seyn/
  222. Ach/ sprach er/ voller Lust/
  223. Ach/ wär ich Jupiter/ wie schlüg ich sie fürs Ohr!
  224. Ach/ wär ich Wind und Lufft/ als ihr/
  225. Ach/ wenn man giebt und nimmt/
  226. Ach/ wenn sie wolten freundlich seyn/
  227. Ach/ wo soll ich Ruhe finden
  228. Ach/ woll uns Fried und Brod der treue Gott bescheren.
  229. Ad falsi rapitur Rex justus judicis ædes,
  230. Ad frugem fruges eripiendo trahit?
  231. Ad Galli terras continuatur iter.
  232. Ad matrem Livii Vincentia visa remittit,
  233. Ad mortem firmo gressu perrexit Agagus,
  234. Ad nos lætantes, dulcissima triga, reditis,
  235. Ad te jure tuô metra redire vides.
  236. Ad utrumque.
  237. AD. DANUBIUM
  238. AD. JONIUM. ET. AEGAEUM. MARIA
  239. AD. RHENUM
  240. Adam muß das Feuer fühlen/
  241. Ade von Wasser/ Wein und Nimphen reiche Stadt.
  242. Ade zu-grosse Stadt/ zu-kleines Land Pariß/
  243. Ade! o werthes Land/ du Anfang meiner Reisen!
  244. Ade/ o Berg und Thal! Ade/ o Püsch und Wälder/
  245. Ade/ o Fluß/ dem vor gehorsam war die See!
  246. Ade/ o Land/ berühmt von Ubung gutter Sitten!
  247. Ade/ o Land/ dem Wind und Wellen müssen dienen/
  248. Ade/ o Reich/ das izt so vielen wil gebitten/
  249. Ade/ o reiche Stadt/ der Wellen Wälle werden/
  250. Ade/ o schönes Land/ du Paradiß der Erden!
  251. Ade/ o Vater Rhein/ ich grüsse deinen Rücken/
  252. Ade/ o werthe Schaar/ o Auszug meiner Lieben/
  253. Adelindens zarte Hand
  254. Adfixumque cruci cernere gaudet eum.
  255. Adrians erschrockne Thürne
  256. Adspectuque DEI, sed sine fine, frui.
  257. Adspice divinum sed mirabundus amorem
  258. Adsunt incultæ fastidia longa, necesse est
  259. Adsunt tortores morbi, sævique dolores,
  260. Advenias placidô vitâ nos solvere somnô,
  261. Advenias rabidos Satanæ compescere fluctus;
  262. Advenias sævos belli sedare tumultus,
  263. Advenias, orbis Salvator, mentibus ægris,
  264. Advenit ecce! Novus divinus ritibus annus,
  265. Aechzen und lechzen nach Labsal und Trost/
  266. Aehnlicht einem Schatten-Bilde/
  267. Aendert sich dein Stamm doch nicht.
  268. Aglaja stund mit ihr im Streite
  269. Agnoscis Regem, terra Judæa, tuum.
  270. Ahnen die man rechnen kan/
  271. Al Hombre spielt mit uns der bleiche Schatten-Mann:
  272. Albanien weist seine Kinder.
  273. Alcides superat, vos superatis idem.
  274. Alcidæ similes tentatis limen Averni,
  275. ALIASQUE. MOREAE. URBES
  276. Aliis Sericum mihi sepulcrum.
  277. All-Rüh-Mist läst er ihm die magern Aecker thüngen/
  278. Allbereit auff Solyms Mauren/
  279. Alle Jahr die bunten Aun
  280. Alle Lust hab ich begeben/
  281. Alle Recht und Richter sprechen jedem ja das Seine zu.
  282. Allein/ es ist hierzu kein schlechtes Wasser gutt/
  283. Allein/ von reinen Flammen brennen.
  284. Allein/ wie viel verführt das Irrlicht schnöder Lüste?
  285. Aller Bande frey solt gehen
  286. Aller Jungfern Cron und Blume!
  287. Aller Safft entgeht dem Hertzen/
  288. Aller Sternen Heer entweichet
  289. Aller Sternen Ober-Herr/
  290. Aller Vergnügung und Freuden entsezt/
  291. Aller Welt durch ihr gebähren
  292. Alles kommet mit der Zeit/
  293. Alles machen offenbar
  294. Alles Volck soll freudig werden/
  295. Alles wird numehr schlimmer auff der bösen Welt/
  296. Allhier vergessen seyn/ so bleib es doch zur Zeit
  297. Allmosen bald empfangen
  298. Allzeit war
  299. Allzeit war
  300. Allzeit war
  301. Allzufetter Heerd
  302. Allzuscharffes Schneutzen
  303. Allzuschlecht gewesen seyn:
  304. Alrune hat mir diß/ als künfftig/ offenbahrt/
  305. Als alles wird von dir genungsam seyn bedacht,
  306. Als auff dieses Krautes Brauch/
  307. Als auff gemeine Weis' in siechen Lager sterben.
  308. Als auff gewisse Jahre
  309. Als das Blutt aus naher Schoß
  310. Als daß es mehrer Sünd ergeben/
  311. Als das gantze Schaf verlohren.
  312. Als das Hun verlohren sey.
  313. Als daß man liebt/ was liebens werth zu nennen.
  314. Als daß sich Geist und Leib zu Boden hengt?
  315. Als dem ein gantzer Korb darvon den Rücken bieget.
  316. Als den die blinde Welt zu Delphis ehrt.
  317. Als den sich Zion sieht in alle Welt ergiessen.
  318. Als des Cupido Pfeil durch ihrer Augen Schein
  319. Als dich nun wolten Sorg und Alter mürbe machen/
  320. Als die allzuharten Sinnen/
  321. Als die Mutter ihrem Sohn
  322. Als diese Printzen zwey sind einer von dem andern.
  323. Als dieser hohe Berg gefrorne Tropffen trägt.
  324. Als dieser rauhe Felsen-Stein.
  325. Als dir zu dienen/ wie ich soll.
  326. Als du das müde Paar der Armen ausgestreckt/
  327. Als du hell-beglänzte Lichter steckest aus bey brauner Nacht/
  328. Als durch langes Weh verdorben.
  329. Als Edelsteine konte schauen.
  330. Als ein durchgehend Stück und Mittel preisen:
  331. Als eine Freuden-volle Bahn
  332. Als eine kühne Schaar/ in diesem Land entsprossen/
  333. Als eine Mäyen-Post vom Queiße mich erweckte/
  334. Als einen gutten Baum/ o Himmels-Gärtner/ zeigen.
  335. Als eines Thieres Haut allein gedient zu Schrifften/
  336. Als er mit ungetreuer Hand
  337. Als er sein Lebenlang hat Wild zu Grabe helffen schicken.
  338. Als gezwungen lieben müssen.
  339. Als ich das vierdte Jahr des Lebens angeschaut/
  340. Als ich Piastens Stadt sechsjährger Gast entwich/
  341. Als ich von Jahren satt mein müdes Leben schloß/
  342. Als ich zum andern mahl bin Vater-Wäise blieben.
  343. Als ihn der starcken Magd ihr Beyl darnieder schlägt.
  344. Als in einer sichern Hütte/
  345. Als Jesus war zwölff Jahr/ so sah ihn Solyms Stadt/
  346. Als kein Homer nicht war/ blieb mancher Held verschwiegen:
  347. Als langsam und beschimpfft in grauen Haaren sterben.
  348. Als Leinwand oder Wachs/ als Blätter oder Schalen/
  349. Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab' in Kräfften.
  350. Als Mavors eignes Kind/ ein kriegerischer Han/
  351. Als mein Gemütte Schmertz und Trauren in sich hegt!
  352. Als mir entzogen ward mein Vater von Geblütte/
  353. Als mir nicht selbsten wird erlaubt zu thun für mich.
  354. Als mit Erinnerung deß/ was uns widerfährt/
  355. Als mit Schimpff das Blutt erhalten/
  356. Als nackte Dürfftigkeit zu klagen.
  357. Als neulich Celadon
  358. Als noch der rohe Bau verdunckelt/ lichte werden.
  359. Als ob dein lezter Augenblick
  360. Als ob der lezte Todes-Schweiß
  361. Als reine Lilien und zarter Gelsamin.
  362. Als Sachsen/ Grichenland/ zu seiner Asche giessen.
  363. Als Schleyen/ die im Koth der schnöden Erb-Schuld stecken/
  364. Als schwartze Geister und Gespenster?
  365. Als sein benezter Geist kaum fassen kan.
  366. Als sein selbst-eigen Herr und seines Willens leben/
  367. Als sein verfluchter Leib den Vogeln ward zur Speise/
  368. Als seine Lieb und Lust/ das Vaterland/ begeben.
  369. Als seinen Hirtenstab in freyen Händen führen/
  370. Als sich unser Vaterland
  371. Als sich unter Seid und Sammt/ unter fremdem Schmucke finden.
  372. Als sie dir Arm und Bein an Pfahl gespannet haben/
  373. Als sie zum Morgen noch unangeleget war.
  374. Als unsre Schuld verdient: Gott strafft/ drum liebet er.
  375. Als unversucht zur Erde liegen.
  376. Als Varus unser Land zu Diensten wolte zwingen/
  377. Als wären sie von mir mit Thränen auffgeschwellt.
  378. Als was ein freyer Mutt
  379. Als was man muß erlangen
  380. Als weit von Hof und Stadt in stiller Ruhe sitzen/
  381. Als wenn auff den Abend wir müsten Gutt und Blutt begeben.
  382. Als wenn ein Lorber-Zweig ihr Haar umschränckt.
  383. Als wenn ihr Rubars Zier und Spanjens Gelsamiuen/
  384. Als wenn man bald auff einmahl darben muß.
  385. Als wo Galle steckt im Hertzen/ eitel Honig lassen spüren.
  386. Als wohl zum Ritterspiel ein Esel wird gewandt.
  387. Als Zeugen/ meine Schmertzen schauen.
  388. Also klagte seine Schmertzen
  389. Also pflegt es uns zu gehn/
  390. Also/ was kan ohn Ergötzen
  391. Alt und jung und Mittel-Mann
  392. Alter Rathen
  393. Alter Sitz der ist der beste.
  394. Am allerliebsten ist/
  395. Am besten bleibt man zwar nicht an doch bey der Erden.
  396. Am Bober ist der Ruhm der deutschen Reim' entsprungen/
  397. Am Creutz hat hinterlassen.
  398. Am Freytag deinen Bräutigam
  399. Am Gaumen klebt die dürre Zunge/
  400. Am grossen Tage wird des Feuers Beute werden.
  401. Am Himmel weichet mir der Leda weicher Schwan.
  402. Am Rechsten so viel Gutts/ als an mir selbst/ verübte.
  403. Amaranthen zu gefallen?
  404. Amaranthens braune Wangen
  405. Ambio filiolas & matrem negligo lingvas
  406. Amene kundbar macht/
  407. Amenens Zier hält viel gefangen/
  408. Amor kehret bey dir ein/
  409. Amor selbst brach diese Blumen/ wo Aurora sammlet ein
  410. Amor selbst hat/ sie zu pflegen/
  411. Amor war bereit zur Frohne/
  412. An Alter und Verstand/ o Gott/ verliehest du:
  413. An dem blauen Himmel gläntzen/
  414. An dem Creutz mit auffgericht.
  415. An dem Creutz wird meine Liebe/
  416. An dem Creutze starb das Leben/
  417. An dem gelinden Oder-Strande
  418. An dem man wenig Licht und Sonne sehen mag.
  419. An dem mein Aug' und gantzes Hertze klebt/
  420. An der ersten Stelle seyn!
  421. An der ihm nichts gelegen/
  422. An der man selbst nur dürren Schatten sieht.
  423. An der Sonne/ deren Schein
  424. An der Trabanten statt pflegt um thn her zu lauffen
  425. An des Höchsten Angesicht/
  426. An des Klebern Buben Stelle/
  427. An dessen statt pflegt Müh und Kranckheit einzuziehn/
  428. An diesem wilden Ort/ auff dieser rauhen Spitze/
  429. An dieser Krippen statt verehre deinen Thron/
  430. An einen Ort zusammen fügen?
  431. An fremdem Orte schließ ich dieses alte Jahr/
  432. An Gottes Vater-Aug' und hellen Sonnen-Blicken.
  433. An Händ und Füssen/
  434. An Höfen treibt/ wird man bey uns nicht innen.
  435. An immorigeros talparum more morari,
  436. An Leib und Geist voll Müdigkeit/
  437. An meliora licet sperare, & gratia Jovæ
  438. An mich und deinen Sohn/ um deiner Gütte willen.
  439. An non Herculeos dicam superâsse labores,
  440. An nos impense quærentes lucra caduca,
  441. An nos injustos ferventis imagine flammæ,
  442. An Ort und Art/ Gestalt und Stunden
  443. An Schmertzen immer zu- und ab an Kräfften nimmst.
  444. An Schwärtze dieser Trauer Nacht/
  445. An seiner Seiten hält die Mühsamkeit die Wacht/
  446. An sic continuo stimulatum crimine Numen,
  447. An statt der Thürne prangt der hoch-gesinnte Mast/
  448. An statt deren/ die sie brach/
  449. An stille Traurigkeit/ Verdruß und Angst gebunden/
  450. An unbekandtem Ort/ ohn einig Denckmahl/ ruhn:
  451. An uns geerbt/
  452. An Vermögen reich dem Glücke:
  453. An welch End und Ort der Erden
  454. An welcher Veyeln statt/ vor riechende Narcissen/
  455. An wem der Vorzug solte seyn:
  456. An zarter Schönheit/ Gütt und Treu ist ihres gleichen nicht zu finden.
  457. Andern dienen/ sich verzehren/
  458. Andre Farben köstlich schätzen/
  459. Andre/ die man siehet liegen/
  460. Andrer Farben Zier erheben:
  461. Anemon auff grüne Myrthen:
  462. Angebohrnes Naß besiegt.
  463. Angeschlagen/ nachgetragen/
  464. Annua decollat miseri spes una coloni,
  465. Ans Weichen denckt man nicht/ biß daß man durchgebrochen/
  466. Ansiehet ihre Lust/
  467. Anstands-Schreiben suchen die/
  468. Ante Diem.
  469. Ante sesqui Seculum raptam
  470. Aperto Claustro
  471. Apollo flösset ihr beliebte Reden ein/
  472. Apollo ließ die Wolcken schwinden/
  473. APPLAUDE. VICTORI
  474. AQUILÆ VICTRICIS:
  475. Arabien hat nicht die schönste Ros' allein/
  476. Ardendi finis pruna, favilla, cinis.
  477. Ardenia/ mein Licht/ was wilt du weiter sagen?
  478. Ardet & hæret.
  479. Ardua flammivomi scanduntur culmina montis,
  480. Argen Stammes bittre-Frucht:
  481. Arm und Hertze steht dir offen/
  482. Armes Kind/ doch reicher Fürst/
  483. Artes fœminei perdidicisse chori.
  484. Arzt der von Müdigkeit erstorbnen Geister/
  485. Ascendi ut descendam.
  486. Asche/ Staub und dürres Bein.
  487. Assidua illius notam meditatio reddet,
  488. Ast Argéntinæ quod non habet altera visô,
  489. At dare quæsitam sangvine, quantus amor!
  490. At mox illa redit pulchras ubi cogito terras
  491. Atque in complexus hospes amica ruit.
  492. Atque incarnatum lætor adesse Deum.
  493. Atque meum tanto pectus amore stupet.
  494. Atque novem cingi gaudet Apollo Deis.
  495. Atque pias fundo supplice mente preces.
  496. Atque pias grates credula turba parat.
  497. Atque tibi præsens plura subinde loquar.
  498. Atque urbs Cæsaribus tàm malè fida suis.
  499. Auch andern ohne Schuld verboten wissen.
  500. Auch das Grabmahl so wir haben/
  501. Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel steigen.
  502. Auch Demutt und Gedult kan bey uns Stelle finden.
  503. Auch desto eher mir gewogen.
  504. Auch die schwache Fliege sticht.
  505. Auch durch erzürnte See/ durch Wind und Wellen reisen/
  506. Auch ein Denck-Mahl noch zu lezt
  507. Auch einen blossen Winck des Höchsten widerfechten?
  508. Auch gegönnet solchen Sieg/
  509. Auch haben sein gestecktes Ziel.
  510. Auch in der Flutt vor Liebe brennen.
  511. Auch lehret uns Beständigkeit
  512. Auch mehrer Straffe schuldig sey?
  513. Auch mich des nicht mag verzeihen/
  514. Auch seines Flügelwercks sich zu bedienen sucht.
  515. Auch Todte lebend macht/ die edle Jungfrauschafft.
  516. Auch treu/ nachdem er wieder lebt/
  517. Auch Tschirschke/ Koschelig/ nebst Warusdorff/ Wirbsky/ Litwiz.
  518. Auch unter Lebenden niemahls gesehen worden/
  519. Auch werd im Tode Trost gefunden!
  520. Auch wieder einen Gnaden-Schein:
  521. Auch Witz und Bescheidenheit.
  522. Auch wohl/ nicht ohne Furcht/ tieff in die Erde gräbst?
  523. Auch/ Cupiden ausgenommen/
  524. Auff daß du auch erlangest solches Gutt/
  525. Auff das schwancke Wasser-Hauß
  526. Auff dein theures Blutvergiessen/
  527. Auff deine Güttigkeit vertrösten mein Gewissen/
  528. Auff dem der Welt-Kreiß ruht/ mit Stricken zu bewinden/
  529. Auff dem Ehren-Bette sterben
  530. Auff dem er nimmt die sanffte Ruh/
  531. Auff Demant und Rubin/ auff Rosen und Narcissen/
  532. Auff den Bethlehmiter Häynen
  533. Auff den Dornen weicher Bette
  534. Auff den Nazarether Auen.
  535. Auff den sichren Hafen zu/
  536. Auff der andern Rechnungs-Seite/
  537. Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre strebt.
  538. Auff der du geworden jung.
  539. Auff der Hebroniter Feld!
  540. Auff der Wolcken nasses Weinen
  541. Auff des gestirnten Himmels Auen.
  542. Auff die unverzehrten Gütter
  543. Auff diesem Pegasus muß feste sitzen/
  544. Auff diesen Abend folgt des Grabes schwartze Nacht.
  545. Auff Ehre zu jagen
  546. Auff Ehre/ Lust und Gutt der Welt/
  547. Auff einen Lob-Gesang bedacht.
  548. Auff einer Lantze allerhand Gewehr:
  549. Auff einmahl ergreiffen wil.
  550. Auff Erden ruht dein Fuß/ im Himmel ist dein Thron/
  551. Auff Erden will ich nur als wie in Mietung leben/
  552. Auff fauler Haut:
  553. Auff Frost und Mertzen folgt der Mäy/
  554. Auff gleiche Jahr und gleichen Stand
  555. Auff heisser Tage müde Last.
  556. Auff helles Sonnen-scheinen
  557. Auff ihn und seinen Stamm gebracht/
  558. Auff ihr edlen Zioninnen/
  559. Auff ihrer Stirne brannt ein Feuer
  560. Auff Jahre sonder Ziel/ auff Glücke sonder Ende
  561. Auff jenen steigt der kecke Fuß/
  562. Auff Kriegs-Geschäffte
  563. Auff kurtzer Zeit betrübtes Scheiden
  564. Auff Land und wilder Flutt
  565. Auff mein Hertz/ und laß der Sünden
  566. Auff Mond und Himmels-Angel nicht/
  567. Auff nahen Gräntzen steten Streit
  568. Auff Rosen-Wangen paart.
  569. Auff seine Schultern fassen!
  570. Auff seine Schultern hebt der Höllen festes Thor.
  571. Auff seinen Knihen/
  572. Auff Streiten folget Sieg/ auff Arbeit Ruh und Lohn;
  573. Auff treuer Unschuld Schaden wachen?
  574. Auff unbekandten Wegen
  575. Auff ungewissen Pfeilern schwebet/
  576. Auff Varus Schaaren dringt/ sticht/ hauet/ wirfft und rennt/
  577. Auff verbotne Müntz und Wahre/
  578. Auff vergönnten Freuden-Stand!
  579. Auff Vorrath in der Zeit mit grosser Müh befleist;
  580. Auff welchem Weg er solte treten/
  581. Auff wen noch wart die beste Lust.
  582. Auff Wind und Schnee der Sonne Blicken;
  583. Auff! ermuntert Geist und Sinnen/
  584. Auff! und schwinge dich bey Zeiten
  585. Auff/ erhebe deine Flügel/
  586. Auff/ HERR/ und hilff mir/ Gott/ du schlägest auff den Backen
  587. Auff/ mein Hertz/ und laß der Sünden
  588. Auff/ meine Seel/ und finde dich
  589. Auff/ was nimmer sterblich ist.
  590. Aufflagen ohne Grund/ Verleumdung/ Ehr-Abschneiden/
  591. Auffrecht/ ohne falschen Schein/
  592. Auffs neue Schiff und Helden schicken.
  593. Augen-Trost/ der Heyden Wonne
  594. Augustus über uns Triumph-Gethöne singen/
  595. Aus allem Kampff und Streit.
  596. Aus Angst zu Freud und Ruh: Gott lebt; was trauren wir?
  597. Aus Britten-Landes Schatz ist Weyhrauch zu erheben/
  598. Aus Büchern steht ihr frey daß sie ein wenig roisse/
  599. Aus Christen-Händen ward gerissen/
  600. Aus deiner Hand empfangen/
  601. Aus Delilens verdammter Schoß
  602. Aus dem faulen Schwefel-Bruch
  603. Aus dem Tage wird mir Nacht/
  604. Aus denen Stanck und Fäulnis quillet.
  605. Aus der Höhe kömmt hernieder
  606. Aus der Nacht ein Tag gemacht/
  607. Aus dieser Höle.
  608. Aus eurem Hauße wird ein Kercker euch gemacht/
  609. Aus Felsen muß das beste Wasser springen/
  610. Aus fest-verschloßner Schos der großen Mutter reist/
  611. Aus Franckreich kommen mir des Sohnes herbe Myrrhen.
  612. Aus holder Lieb und Gunst/ der ist auch dir geschenckt/
  613. Aus ihren frischen Steinen quellen.
  614. Aus ihrer Stirne macht die Venus Helffenbein/
  615. Aus ihres Leibes Höle.
  616. Aus Kargheit/ Furcht und Geitz/ greifft alles laulicht an/
  617. Aus Liebe/ nicht aus Haß; was schreiben wir ihm für!
  618. Aus meiner Brustwehr wird des Uberwinders Thron/
  619. Aus ohngefähr geschöpffter Lust/
  620. Aus Sünden-voller Art/ mich dannenher mit Scheue
  621. Aus Tugend/ gleich Felsen/ entsprist
  622. Aus Wang' und Auge blitzet/
  623. Aus weit-entfernter See verlanget/
  624. AUSPICIIS. VENETIS. COPIIS. SAXONICIS
  625. Axleben/ Busewey/ Cölln/ Eicke/ Doberschiz/
  626. B-itter ist der Galle Safft/
  627. Bajarum regio deliciosa subit.
  628. Bald die schönste Blum erfreue?
  629. Bald ein beherzter Bär und Lewe müssen seyn/
  630. Bald kleidet sich sein Herbst mit braunen Früchten an/
  631. Bald läst sich drauff des Traurens Nordwind hören.
  632. Bald läst sich sonst ein Zufall spüren/
  633. Bald lebet er zu frey/
  634. Bald lockt/ bald dringt er uns zur Buß und Wiederkehr/
  635. Bald offnet sie ihr Muschel-Hauß/
  636. Bald pfleget uns der besten Sinnen Pest/
  637. Bald scherzt um uns der Hoffnung leichter West/
  638. Bald schickt des Glückes Gunst die reichsten Gaben aus/
  639. Bald schliest aus Furcht die feuchte Schneck ihr Thor/
  640. Bald schütt es wiederum/ und leert ein volles Hauß.
  641. Bald spürt man daß ein furchtsam Ostwind bläst;
  642. Bald verehrt es unsern Käyser/
  643. Bald wieß es mehr erstärckt der Felder gelbes Haar/
  644. Bald will man übel deuten/
  645. Bald wird auch deine Stunde schlagen.
  646. Bald wird ihm bittre Gall und Eßig hingegeben/
  647. Bald wird sie ihrer Schwachheit innen/
  648. Bald wird sie uns wieder scheinen.
  649. Bald wurden Sachse/ Franck und andre Nachbarn wach/
  650. Barbaræ Tyrannidis in Mite Imperium!
  651. Barbato patri sæpe referre queat.
  652. Bärte können manche Flecken/
  653. Bärte sind der Helden Pracht:
  654. Bärte/ Land und Haar regieren/
  655. Basiliscen übertrifft/
  656. Basis est pietas.
  657. Bastarn und Gete schützen mich/
  658. Bau auff der Tugend Grund der Ehre festes Hauß/
  659. Baut hohe Gräber auff/ bedeckt mit einer Last
  660. Beauget unsre Braut: ihr werdet sagen müssen/
  661. Bedeck ich meine Missethat/
  662. Bedecken meine grüne Wiesen.
  663. Bedeckt an Eisen statt mit Golde seine Brust/
  664. Bedeckt ein grosser Schwarm dein Feld/
  665. Bedeckte Brand und Wust der Blattern meine Haut/
  666. Bedencken nicht/ wie es dem Tode kan entrinnen/
  667. Bedörnert ist der Weg/ auff dem man Rosen bricht.
  668. Bedornte Krone/
  669. Bedrängter in uns selbst/ durch manches Thränen-Bad/
  670. Bedrohen dich die Flutten allzumahl/
  671. Befehl ich deinen Händen!
  672. Befehlet/ wie er that/ dem Vater euren Geist.
  673. Beflecke diesen edlen Stein/
  674. Befleckt/ ohnmächtig/ kranck/ ein sündliches Geschlechte.
  675. Befleißt euch der Gerechtigkeit/
  676. Befrey die Seele von der Schuld/
  677. Befreyet ihn die Zeit/ wie muß sein Hertze nicht
  678. Befreyet von dem Strick der Erb-Schuld das Gewissen/
  679. Befühlet wie mein schwacher Pulß bewand/
  680. Begeben das Leben/ verlassen das Gutt/
  681. Begeh ich doch mit Lust des werthen Tages Schein.
  682. Begehrestu Bericht/ was Deutsche vor gewesen/
  683. Begehrstu kalt zu seyn? vermähle dich mit ihr.
  684. Begieb dich in diß Todten-Hauß/
  685. Begrüsse Traurens-voll mit Seufftzen Licht und Sonne/
  686. Begrüssen fast zugleich das schwartze Todten-Lager/
  687. Begrüßte diesen Erden-Kloß;
  688. Begünstigt/ reich/ geliebt/ gefürcht und hoch zu werden?
  689. Begüssen dienet schlecht zur Fruchtbarkeit.
  690. Behagende Freuden und Freunde vermeiden/
  691. Behütte mich vor Uberfluß/
  692. Behütte/ was mir lieb/ für Schaden und Gefahr/
  693. Beklage meine Noth bey Himmel/ Lufft und Sonne/
  694. Beküß ich denn Rubinen-Grund!
  695. Beküssen/ werd ich nicht gesund.
  696. Belebten Mannus Geist/ Tuiscons Asche wieder.
  697. Beliebe mich für andern zu erwehlen/
  698. Beliebt und süsse seyn/
  699. Belisens Rede macht entzückt/
  700. Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/
  701. Bemüh dich beygefügt sein Testament zu lesen.
  702. Bemüht sich der Pusch am Winter zu rächen.
  703. Benacesque feri littora tango lacûs.
  704. Beneydt mein schmales Hauß die großen Speicher nicht.
  705. Benimmst den abgekränckten Hertzen!
  706. Bereit mit guttem Rath/
  707. Bereit vor Ehr und Gutt das Leben hinzuwagen.
  708. Bereite dich ja ohn Verdruß:
  709. Bereite Geist und Sinn/ auff daß du kanst im Lentzen
  710. Bereitet ihm die Bahn zur frohen Ewigkeit.
  711. Bereits nur allzuviel gesehn.
  712. Bereits von seiner Stätte bracht/
  713. Bereuet er zu spat verthanes Gutt und Blutt.
  714. Berg ich mich/ und ruhe wohl;
  715. Berg/ Borwiz/ Raußendorff/ Schweinz/ Seefeld/ Schleußer/ Romniz/
  716. Bergen des Hertzens bluttweinenden Grund.
  717. Berget mein Lechzen in finsterer Grufft.
  718. Besämet ihn mit Gott-beliebter Frucht/
  719. Beschämen wir durch unsern Schein
  720. Beschämten was der Fleiß/ die kluge Kunst/ vermag.
  721. Beschaue seine Wercke/
  722. Beschicke dein Hauß! die bleichenden Haare/
  723. Beschicke dein Hauß/ die Boten erscheinen/
  724. Beschlüssen kan den Lauff der Zeit/
  725. Beschlüssen wir einmahl den kurtzen Lebens-Lauff/
  726. Beschlüsset seine Zeit.
  727. Beschüzt der Christen rechte Sache.
  728. Beschwerden der Erden in Ruhe vermeiden/
  729. Beschwerden nehmen zu/ die beste Zeit geht hin/
  730. Beschwerden ohne Maaß/ ungleicher Bürde Last/
  731. Besegne Gott mein Thun/ und mehre meine Kräffte/
  732. Besiegt von Noth und Tod/ du starker Jesu kriegst
  733. Besinge deine Brunst/ sie kommt dich zu entdecken.
  734. Besinne klüger/ was du thust/
  735. Besizt/ wornach manch gläubigs Hertze strebet/
  736. Besser ist es/ daß das Ey
  737. Besser ist sich leicht entschlüssen
  738. Besser ists in Freud und Lust der bestimmten Frist genüssen/
  739. Besser ists mit Ruhm erkalten
  740. Besser ists ohn Hoffnung seyn!
  741. Besser ists ohn Hoffnung seyn!
  742. Besser ists/ als im Gewissen
  743. Besser jung mit Ruhm gestorben/
  744. Besser Konig in dem Hertzen/ auff den Lippen Galle führen/
  745. Besser Wolle weggeschoren/
  746. Beständig/ Andachts-voll zu seyn/
  747. Beständigkeit
  748. Beständigkeit macht uns verpflicht/
  749. Beständigkeit und reine Treu
  750. Bestärcke gnädig mein Verlangen/
  751. Besteht in schwätzen oder singen:
  752. Bestelle dein Grab/ versorge die Deinen.
  753. Bestelle dein Hauß/ berathe die Seele!
  754. Bestraffe mich/ ich will gedultig büssen/
  755. Besucht der Leib sein kaltes Schlaff-Gemach/
  756. Besucht mit mir/ was mich im Geist erfreuet/
  757. Bethräne mit Sehnen was Ubels verübet/
  758. Bethränen rinnend meine Schmertzen.
  759. Betracht ich aber wie dein Glantz erblichen/
  760. Betracht/ o Hertze/
  761. Betritt die rauhe Leydens-Bahn/
  762. Betrübet euren Geist der Bösen Wohlergehen/
  763. Betrübniß/ Kummer/ Sorg' und Mühe gnug empfunden:
  764. Betrübte meinen Geist/ der Leib zugleich empfand
  765. Betrübte Nacht dahinden/
  766. Betrübte Nacht/ in der mich Furcht und Schrecken
  767. Betrübte Nacht/ in der mich Lieb' und Schrecken
  768. Betrübte Seele/
  769. Betrug und List hat hier kein Theil.
  770. Betrüger/ die ich ehr/
  771. Betrügliches Versprechen
  772. Betrügt zu Zeiten gleich ein glattes Spiegel-Eiß/
  773. Bett seine Göttin an/ abgöttert ihren Augen/
  774. Bettler sind offt reich an Schätzen/
  775. Beut seinem Feinde dar die kriegerische Spitze/
  776. Beute soll der Knechte seyn:
  777. Beuts zum Mitten aus.
  778. Bewahrest unsern Hof/ versicherst unser Hauß/
  779. Bewegt durch meine Pein und Qual/
  780. Bewohnt bey Gottes Thron das Reich der steten Wonne.
  781. Bey Amaranthen wieder ein/
  782. Bey Amaranthens Wangen
  783. Bey ausgeleerter Tasche
  784. Bey blühendem Gelück in ewge Straffe schickt.
  785. Bey brauner Nacht um unser Lager fliegen?
  786. Bey dem Tage selbst gerathen/
  787. Bey den Thränen seiner Erben
  788. Bey denen lauter Schlaf und wenig Leben war/
  789. Bey denen noch ein frisches Blutt
  790. Bey des edlen Heylands Glieder
  791. Bey des Heylands Krippen hin/
  792. Bey Diebs-Gesinde/
  793. Bey diesem sehn wir Lust zu Wissenschafft entspringen/
  794. Bey diesem Stande treu zu leben/
  795. Bey dieser mein Vergnügen üben/
  796. Bey dir findt die Seele Rast/
  797. Bey dir genüssen stoltzer Ruh/
  798. Bey dunckel-brauner Nacht am Himmels-Saale prangen/
  799. Bey duncklem Schatten
  800. Bey einem Anblick kan ich kein Vergnügen finden.
  801. Bey einem groben Volck Verstand und Witz verliere.
  802. Bey einem muß sich weiß und roth zusammen gatten/
  803. Bey einerley Gedancken bleiben/
  804. Bey Fürsten heist es Witz/ bey Hof-Bedienten/ Pflicht/
  805. Bey Glück und Himmel solche Gunst/
  806. Bey hellem Monden-Licht ward mir das Licht gegeben/
  807. Bey höchster Ungenad und Straffe zu verreisen.
  808. Bey Höll und Himmel sich verschweret/
  809. Bey Holtz und Thon wird frey getischt/
  810. Bey ihr sah man die Napeen
  811. Bey Leben halber Tod/ ich leide steten Zwang.
  812. Bey Leuten eitler Sinnen machen/
  813. Bey Menschen sieht man mich/ biß sie erblichen seyn/
  814. Bey Mittags-Glutt will aller Schatten schwinden/
  815. Bey Nachte scheinen nur die Himmels-Kertzen:
  816. Bey nunmehr reiffem Mann ist alles umgewandt/
  817. Bey Reichthum pfleget man verschwenderisch zu seyn/
  818. Bey reiffer Mannbarkeit ist alles umgekehrt/
  819. Bey Schwerdt und Eisen
  820. Bey seiner Ahnen Helm noch neue Nägeln auff/
  821. Bey seiner jungen Zeit/ klagt über Zeit und Sitten/
  822. Bey seiner Kleyhen-Brüh ist der am besten dran/
  823. Bey seiner Mutter Schos und hinterm Ofen schwitzen/
  824. Bey Stieffel und Sporn/
  825. Bey viel tausend Angst und Schmertzen
  826. Bey vielen Gunst verspühren
  827. Bey vielen Gunst verspühren
  828. Bey vollem Uberfluß/ müst offt wie Tantal büssen/
  829. Bey wem kan sich mit Blick und Lachen
  830. Bey Weyd und Ilme nimmet Raum/
  831. Bey Zeiten Hertz und Fuß vom Eitlen abzulencken/
  832. Bey zerrißner Wechsel-Banck.
  833. Beydes bleibt ins Hertz gepräget
  834. Beym Herren trifft man Hülff' und reichen Segen an.
  835. Beym Monat-Wechsel bleib ich dennoch unvergessen/
  836. Beym Richter einen Spruch vor seinen Theil erheben/
  837. Beym Wassermann werd ich die Stelle kriegen/
  838. Beym Wein wird mancher Freund gemacht/
  839. Beym Weinen auff die Probe bracht.
  840. Beym Wiederkommen und beym Scheiden/
  841. Bezähmte Bojus meinen Rücken/
  842. Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel;
  843. Bezeuget mehr als viel dein dunckel-rothes Licht/
  844. Bezierst du unser deutsches Land!
  845. Bezwingerin der Welt/ wer hat dich zu dem Fall
  846. Bezwungner Andacht Brunst
  847. Bild ihn dir als Mensch nur ein.
  848. Bilde dir nicht elend ein.
  849. Billich deinem Schöpffer Danck.
  850. Billich lieb ich den von Hertzen
  851. Billich wird der Schluß gemacht
  852. Billich wird mit Lieb entzündt
  853. Billich wird sein Preiß erhöht
  854. Billich wird von allen Zungen
  855. Billig tragen gleichen Lohn/
  856. Biltsch/ Krekwiz/ Pogrel/ Bucht/ Näf/ Haugwiz/ und Zigan/
  857. Bin aber doch in Reu und Treu
  858. Bin allzu sparsam stets verliebt/
  859. Bin ich Feind/ so steht mir frey
  860. Bin ich mit Sorg und Angst behafft/
  861. Bin ich näher meiner Bahre/
  862. Bin ich nur reich/
  863. Bin wachend voller Schlaff/ und bey Gesundheit kranck/
  864. Binde die Vernunfft hier an/
  865. Binde tausend Blumen ein/
  866. Birgt der muntern Sternen-Chor/
  867. Birgt ihre gröste Kunst in wohlgetheilten Schatten.
  868. Biß auff den Eckel und Verdruß/
  869. Biß das bestimmte Ziel erschienen/
  870. Biß daß sich Blutt und Safft aus unsern Adern zehret/
  871. Biß daß sie mit der Zeit in meinen Cörper kommen;
  872. Biß daß wir Asche seyn/
  873. Biß der Bart hat zugenommen:
  874. Biß der schwache Grund entsinckt/ und es über Hauffen fällt.
  875. Biß des schwartzen Grabes Höle
  876. Biß des schwartzen Grabes-Höle
  877. Biß dich beydes ewig preist.
  878. Biß dich Christus wohlgeziert/
  879. Biß dich ein Brennus-Sohn entzeucht von seiner Crone.
  880. Biß die Sonn ihr Licht wird zeigen.
  881. Biß dieser rundte Bau vom Feuer auffgefressen/
  882. Biß du den Sommer siehst der künfftgen Ewigkeiten.
  883. Biß du den Sommer siehst der selgen Ewigkeiten.
  884. Biß du der Tummelplatz auch fremder Waffen bist.
  885. Biß du ewger Herrligkeit schönen Oster-Schmuck wirst führen.
  886. Biß du ihn solcher Angst enthebest/
  887. Biß du ins neue Land der Ewigkeit wirst gehn.
  888. Biß endlich sich/ nicht sonder ihr Ermahnen/
  889. Biß er gebückt und matt ergreifft den schwachen Stab.
  890. Biß er vergönnet
  891. Biß es worden so gemein
  892. Biß Gottes Hand numehr noch einmahl wiederkümmt/
  893. Biß ich den eitlen Glantz der Welt gesegnen soll/
  894. Biß ich dich/ den hellen Tag/
  895. Biß ich erlöst und ruhig werde/
  896. Biß ich mich werd in Asche kleiden.
  897. Biß ich/ liebste Schäfferin/
  898. Biß ihm der blasse Tod die matten Augen bricht.
  899. Biß ihn der blasse Tod wegrafft/
  900. Biß ihn der lange Schlaff der Ruhe läst genüssen/
  901. Biß ihn wird die Zeit entdecken/
  902. Biß ihren Leib bedeckt der kühle Sand.
  903. Biß ins Alter seyn verschoben/
  904. Biß Jahr und Leben mit verstreicht.
  905. Biß Krieg/ biß Brand und Pest/ Dorff/ Stadt und Land verheeret/
  906. Biß man durch Dämm und Pforten bricht/
  907. Biß man mich auch ungenennt
  908. Biß mir die Vater-Erde günnt/
  909. Biß mir ein früher Todt/ wie andern Helden/ lohnt/
  910. Biß mir Fillis mit der Zeit
  911. Biß mir zu gutter Nacht
  912. Biß Renter/ Fleiß und Kunst mich in die Ordnung bracht/
  913. Biß sich allgemach von oben
  914. Biß sich Bart und Witz gepaart.
  915. Biß sich ein Grosser Carl zur Francken Krone schwingt/
  916. Biß sie des Höchsten Hand wird in den Himmel heben.
  917. Biß sie zulezt davon ein traurig Ende reist.
  918. Biß sie/ nach vieler Qual/ das kurtze Leben enden.
  919. Biß sieben Jahre sind vorbey/ sich zu ergeben.
  920. Biß Staub und Asch und Grauß bedecket alle Welt/
  921. Biß Sterben und Bahre
  922. Biß Sünde/ Noth und Kümmernisse
  923. Biß uns der bleiche Tod ins kalte Grab verwahrt.
  924. Biß uns der Tod zum Grabe sucht.
  925. Biß unser Lebens-Tacht wird ausgebrennet seyn/
  926. Biß wir dich dermahleinst ohn Ende können preisen.
  927. Biß wir uns wiederum mit Freud umfassen künnen.
  928. Biß wir zu lezt erlöst von schwartz-gewölcktem Leyden/
  929. Biß zum Grabe schuldig bin.
  930. Bißher geliebtes Hauß/
  931. Bißher zur Fackel müssen dienen.
  932. Bist du alt; der Jugend Thorheit und das Ende zu erwegen.
  933. Bist du doch hindurch gedrungen/
  934. Bist du faul/ und wilt verweilen/
  935. Bist du gesinnt dein Wort/ der Freundschafft Recht/ zu brechen?
  936. Bist du greulich; solchen Fehler durch die Tugend zu ersetzen:
  937. Bist du jung; die Zeit zum Gutten nütz- und schützlich anzulegen/
  938. Bist du schön; so lehrt der Spiegel auch der Seele Glantz zu schätzen;
  939. Bißweilen einen Tag gewinnen!
  940. Bitten uns mit Furcht die Stirne.
  941. Bitter was aus Wermut quillet/
  942. Bitterer Thränen verschlossene See
  943. Bittern Sold/ den Tod/ empfinden.
  944. Bittre Wermutt/ saure Qual
  945. Blast ihrem Ohr in meinem Nahmen ein:
  946. Bleib mir beständig/ wie du bist/
  947. Bleib Seele feste stehn.
  948. Bleib Seele feste stehn/
  949. Bleib unbewegt/ und lerne wie es geht/
  950. Bleiben dir zum Eigenthum.
  951. Bleiben kleine Vögel hangen.
  952. Bleiben über alle Zeit.
  953. Bleibet doch die Seele rein;
  954. Bleibet nichts übrig als Kercker und Qualen.
  955. Bleibstu von mir ungetrennet.
  956. Bleibt als ein Eigenthum mein lezter Leibes-Wind.
  957. Bleibt bey dem Glück nicht lange Zeit in Gnaden.
  958. Bleibt das klügste Wild nicht hangen/
  959. Bleibt doch mein Hertz und meine Treue rein;
  960. Bleibt euch ewig treu bewogen/
  961. Bleibt ihm doch die Wiederkunfft
  962. Bleibt im Verwesen doch eur Stand und Wesen stecken.
  963. Bleibt meine Schwestern/ bleibt/
  964. Bleibt offt für sich selber hangen.
  965. Bleibt Reue/ Qual und Angst sein leidiger Gewinn/
  966. Bleibt Trauren der Gewinn.
  967. Blieb doch endlich Gutt und Mutt
  968. Blinder Liebe/
  969. Blitz und Donner schütten aus/
  970. Bludowsky/ Biberitsch/ Burghauß/ Ungnade/ Stolz/
  971. Blüh' mir Anemone!
  972. Blühet/ bring ich zu Gesichte.
  973. Blühn ihm frische Sieges-Reiser.
  974. Blumen meiner Nieder-Sachsen
  975. Blumen/ welche Braunschweig giebt/
  976. Blumen/ welche JOSEPH liebt/
  977. Blutt aus seiner Seite geht.
  978. Blutt hält uns kaum gezeugt umschlossen:
  979. Blutt schwizt ein todter Leib/ die Wunde wird gerüget/
  980. Bock/ Glaubiz/ Widebach/ Droschk/ Aulig/ Poser/ Promniz/
  981. Bojus weist/ wie Deutsche Fürsten
  982. Borgt ihm Josephs fremden Sand/
  983. Bornstätt/ Dreßk/ Adelsbach/ Gfug/ Hohendorff/ Kochtizky/
  984. Borschniz/ Sebottendorff/ Wohl/ Pakisch/ Stabelowsky/
  985. Böser Hund/
  986. Böser Mutter herbe Zucht/
  987. Bott ihr helles Silber-klar
  988. Brach auch das erste Theil desselben wieder ab.
  989. Brachia salvificis qui nos amplectitur ulnis:
  990. Brachia stringuntur vinclis queis nititur orbis,
  991. Bracht zur Welt das höchste Gutt/
  992. Brachtst du unserm Oesterreich/
  993. Branchtsch/ Tschirnhauß/ Portugall/ Koppsch/ Profe/ Zirotin/
  994. Brauch er das Sechstheil nur vom Eymer Wein.
  995. Brauchen billig/ weil es geht/ unsrer Jugend freye Stunden/
  996. Brauchet eurer Jugend Stunden/
  997. Braucht alle seine Glutt und Macht/
  998. Braucht allen Aloe und Balsam alter Welt/
  999. Braun/ Nostiz/ Rastelwiz/ Klinkowsky/ Hase/ Stischwiz/
  1000. Braunen Schattens tunckler Flor

▶▶▶

OPERONE