L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 87

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 87

Die schwere Reise

Des Monden tunckel-bleiches Licht
Weist sein ersterbend Angesicht
Auff des gestirnten Himmels Auen.
Ich sehe bey der braunen Nacht
Der muntern Sternen treue Wacht/
Als Zeugen/ meine Schmertzen schauen.

Du liegst/ mein Kind/ in stiller Ruh/
Schliest unbesorgt die Augen zu/
Und speisest dich mit süssen Träumen;
Ich muß/ wenn Mitternacht dahin/
Wie müd' an Leib und Geist ich bin/
Das harte Lager wieder räumen.

Ich muß/ wenn Regen/ Schnee und Wind/
Wenn Sturm und Frost ergrimmet sind/
In Felsen/ Berg und Wäldern reisen/
Mit Mangel auch im Uberfluß/
Mit Schweigen/ Seuffzen und Verdruß
Mein Kummervolles Hertze speisen.

Doch dieses gieng' als Zucker ein/
Könt ich/ mein Engel/ bey dir seyn
Und deiner Gegenwart genüssen/
Wenn deiner hellen Sonnen Licht
Dein Himmelscheinend Angesicht
Ein Leit-Stern wäre meinen Füssen.

Ich wolte lustig dahin gehn/
Wo Phöbus pfleget auffzustehn
Und wo er wieder geht zu Bette/
Wo kalter Länder lange Nacht
Den Tag von zweyen Stunden macht/
Wenn ich dich zur Gefertin hätte.

Ach aber! Ach! ich such umsunst
Bey Glück und Himmel solche Gunst/
Die mir allein die Hoffnung lassen/
Daß mir vielleicht die Zeit vergünnt/
Dich wieder einmahl/ liebstes Kind/
Mit frohen Armen zu umfassen.

Inmittelst soll Beständigkeit
In das Register grauer Zeit
Mit Stahl und Diamanten schreiben/
Daß dir/ Celinde/ süsses Kind/
Weil ihm die Augen offen sind/
Silvander wird gewogen bleiben.

II. Anemons und Adonis Blumen 87

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE