L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 466

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 466

Der Glücks-Topff

Wenn wir der finstern Höl und Wohnung sind entgangen/
Darinn uns die Natur neun Monat hält gefangen.
Von solcher düstern Nacht und tieffem Schlaff entrissen/
Des hellen Tages Licht zum ersten mahl begrüssen/
So pfleget uns alsbald der Himmel vorzuschreiben/
Was der und jener Mensch vor Lebens-Art soll treiben.
Es hat die Ewigkeit den Sternen eingepräget/
Was ein iedweder Sinn vor Neigung bey sich träget/
Man siehet dannenher aus schwacher Reiser Blühen/
Was ihr bejahrter Stamm vor Früchte wird erziehen.
Bey diesem sehn wir Lust zu Wissenschafft entspringen/
Und unterschiedner Art verschiedne Früchte bringen/
Der Eine folget nach dem Triebe seiner Sinnen/
Sucht seinen Auffenthalt durch Künste zu gewinnen/
Lehrt die verkehrte Welt nach Gottes Willen leben/
Beym Richter einen Spruch vor seinen Theil erheben/
Der eingefallnen Hand den schwachen Puls berühren/
Durch zweiffelhafften Satz das Gegentheil verführen/
Sich um ein jedes Wort in tausend andern zweyen/
Durch süsser Reime Schall ein zartes Ohr erfreuen/
Und durch was Mittel mehr die Sicherheit vom Sterben
Ein Weißheit-schwangres Hirn gedencket zu erwerben.
Ein andrer mag nicht stets in fauler Ruhe sitzen/
Bey seiner Mutter Schos und hinterm Ofen schwitzen/
Will lieber in die Welt durch Hagel/ Eyß und Eisen/
Auch durch erzürnte See/ durch Wind und Wellen reisen/
Und gegenwärtig selbst erfahren/ sehn und hören/
Was ungewisser uns die stummen Bücher lehren.
Ein andrer/ voll von Mutt und kühner Helden Hitze/
Beut seinem Feinde dar die kriegerische Spitze/
Wo Trommel und Trompet im freyen Felde klingen/
Wo ihren rauhen Paß die groben Stücke singen/
Wo man ein festes Ort bestürmet und beschützet/
Wo man das heiße Blutt aus hundert Wunden schwitzet/
Da hat er einen Sitz und Wohnung auffgeschlagen/
Bereit vor Ehr und Gutt das Leben hinzuwagen.
Ein andrer/ den sein Sinn zu Ruh und Friede träget/
Denckt emsig nach/ wie er der stillen Wirthschafft pfleget/
Wo er den Tünger soll dick oder dünne breiten/
Wie er das fette Feld soll seicht und tieff bereiten/
Ob er die reiffe Frucht läst hauen oder schneiden/
Wo er die Schafe soll/ wo Pferd und Rindvieh weyden/
Wo Erbsen/ Rüben/ Kraut und Hierse wohl gerathen/
Wo Jagt und Fischerey am besten gehn von staten/
Wie Schweine/ Federvieh und Bienen auffzubringen/
Und was ein Land-Wirth mehr weiß von dergleichen Dingen.
Ein andrer nahet sich zu grosser Fürsten Throne/
Wählt vor den Hutt von Stroh die Demant-reiche Krone/
Will lieber Tag und Nacht in hohen Sorgen schwitzen/
Als weit von Hof und Stadt in stiller Ruhe sitzen/
Will lieber tieff gebückt an fremde Zepter rühren/
Als seinen Hirtenstab in freyen Händen führen/
Will lieber fremder Macht zum Dienste sich ergeben/
Als sein selbst-eigen Herr und seines Willens leben/
Sucht vor ein niedrigs Hauß die stoltzen Pracht-Gebäue/
Giebt öffters hin um Ehr und Gütter/ Seel und Treue/
Muß sich/ ie mehr er steigt/ ie mehr zum Falle wagen/
Und/ als ein leichter Ball/ vom Glücke lassen schlagen.
Ein andrer machet sich zum Sclaven blinder Liebe/
Folgt seiner Eigenschafft und Lüste kühnem Triebe/
Bett seine Göttin an/ abgöttert ihren Augen/
Vor denen Sonn und Mond und Sternen wenig taugen/
Macht lauter Edelstein aus ihrem Mund und Wangen/
Rühmt/ wie der Haare Gold sein Hertze nimmt gefangen/
Wie sein verliebter Geist in hellen Flammen brennet/
Und keine Kühlung sonst/ als ihre Küsse/ kennet/
Bringt Täg und Nächte zu vor seiner Liebsten Pforte/
Giebt seine Freyheit hin um ein paar süsser Worte.
Ein andrer schleust sich ein in seines Closters Wände/
Ein Raum sechs Ellen breit ist ihm der Erden Ende/
Sein Zeit-Vertreib ein Buch/ Gedancken sein Geselle/
Sein Königreich die Kutt/ und sein Pallast die Zelle/
Er will den geilen Leib durch Sparsamkeit casteyen/
Verbannt sich von der Welt in öde Wüsteneyen/
Verstellet/ kränckt und schwächt die sonst geschickten Glieder/
Legt all Empfindligkeit vor seiner Schwelle nieder.
Ein andrer will der Welt und ihrer Lust genüssen/
Läst seine Frühlings-Zeit in Fröligkeit verschüssen/
Läst vor die späte Nacht/ läst vor den andern Morgen/
Vor Hauß/ vor Weib und Kind die grauen Alten sorgen/
Läst ihm ein frisches Glaß voll Wein und Bier gefallen/
Ein thönendes Ronda in seinen Ohren schallen/
Hat Hertze/ Wort und Glaß auff eine Zeit im Munde/
Wendt auff dergleichen Lust bey Freunden manche Stunde.
So führt der Eine diß/ der Andre das im Schilde/
Wir Brüder sind nach Holtz geschickt zu jedem Bilde.
Laß uns von allem was zu unserm Vortheil wehlen/
So kan ja unser Schluß das Beste nicht verfehlen/
Zwar unsre Jugend hat zum erstren sich geneiget/
Gleich wie das Werck izt selbst des andern Probe zeiget;
Wer weiß wo noch Gradiv des dritten uns gewehret!
Das vierdte wird uns schon zu seiner Zeit bescheret/
Das fünffte mag dem Glück anheim gestellet bleiben/
Das sechste müssen wir ohn alle Mittel treiben.
Denn wo dergleichen nicht von Adam her geschehen/
Wer wolt uns dieser Zeit in Straßburg sitzen sehen?
Was folget/ giebt sich selbst/ wenn wir zu Witwern werden/
Und unser halbes Theil verscharren in die Erden/
Wenn mit der Zeit die Kräfft in unsrer Brust verseigen/
Und wir des Todes Bild in allen Gliedern zeigen.
Da lernen wir der Welt Ade und Urlaub geben/
Und mitten in der Welt als Closter-Leute leben/
Da müssen wir offt Speiß und Tranck gezwungen missen
In Bett und Schlaffgemach den siechen Cörper schlüssen.
Drum Bruder/ weil so viel die Jahre noch vergünnen/
Laß deinen Nahmens-Tag nicht ohne Lust zerrinnen/
Laß gutte Freund hiervon das beste Theil genüssen/
So soll er dich noch offt in Freud und Lust begrüssen.
Und weil wir noch zur Zeit in Ungewißheit schweben/
In welchem Stande wir ins künfftig werden leben/
So wollen wir vor Lust in diesen Glücks-Topff langen/
Vielleichte können wir/ was uns vergnügt/ empfangen.

VIII. Vermischte Gedichte 31

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE