L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 432

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 432

Rodomonds Testament

Nachdem das Lebens-Oel in heißer Glutt verzehret/
Und mein entmarckter Leib zu leben nicht begehret/
Fuß ich den lezten Schluß in wenig Zeilen ein/
Und soll die jüngste Bitt an meinen Herren seyn/
Um mir/ erzeigter Lieb und treuen Dienste willen/
Was mein halb todter Geist begehret/ zu erfüllen.
Der Seele: die bey mir seit ihrer ersten Flucht
Die sechsmahl-zehnde Stell und Wohnung ihr gesucht/
Die manches Helden Leib vor diesem hat belebet/
Die Wechsels-weiß um Thier und Menschen hat geschwebet/
Die bald ein munter Pferd/ bald ein gefürchtes Schwein/
Bald ein beherzter Bär und Lewe müssen seyn/
Biß daß sie mit der Zeit in meinen Cörper kommen;
Nun das Verhängnis ihr auch diesen Sitz genommen/
Nimmt sich kein ander Thier mit meinem Willen an/
Als Mavors eignes Kind/ ein kriegerischer Han/
Der sich im Streit und Kampff nach meinen Sitten übet/
Und muntre Wachsamkeit vor saule Ruhe liebet.
Mein treues Hertze schreibt die wahre Danckbarkeit
Dem werthen Herren zu/ bey dem ich meine Zeit
Vergnügend zugebracht. Das Fell will ich bescheiden/
Nach jenes Kämpffers Art/ die Drummel zu bekleiden/
Die wider meine Feind in steten Krieg soll ziehn/
Vor der ein feindlich Heer der Katzen soll entfliehn.
Die weiche Lager-Statt/ des Herren milde Gaben/
Soll Vetter Goliath als Erb und Nachfahr haben/
Dem/ der den müden Geist der schweren Last entbindt/
Bleibt als ein Eigenthum mein lezter Leibes-Wind.
Den hinterlassnen Rest der abgelebten Glieder/
Leg eines Freundes Hand ins Grab fein sanffte nieder/
Und wo mein treuer Dienst so viel erworben hat/
So decke mich manch Myrth- und Oel- und Pappel-Blat.
So wird mich Cerberus mit vollem Hals empfahen/
Wenn sich mein Schatten wird zu seiner Hütte nahen/
So werd ich Hecatens Gefert und Diener seyn/
Und sich der Ewigkeit mein Nahme schreiben ein/
Den ich mit eignem Blutt in diese Zeilen ätze/
Und daß man selbe nicht vor unvollkommen schätze/
So zeuge/ wer du diß Papir mit Augen siehst/
Daß drauff mein lezter Will und Schluß verfasset ist.

VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 38

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE