L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 395

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 395

Auff den Tod Hertzog George Wilhelms/ lezten Piastischen Fürstens zu Lignitz/ Brig/ und Wolau

Fliesst nasse Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Das lezte Königs-Blutt Sarmatiens liegt hier:
Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/
Hat seinen siechen Leib umkleidet und gefärbt.

Fliesst milde Thränen fliesst auff Wangen und Papier/
Piastens lezter Zweig/ der Edle Fürst/ liegt hier/
Der hohe Cedern-Baum versinckt mit ihm ins Grab/
Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab.

Fliesst trübe Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Des Großen Käysers Lust/ der kluge Fürst/ liegt hier.
Witz hub ihn vor der Zeit auff seinen Fürsten Thron:
Der Blitz des Todes führt ihn vor der Zeit darvon.

Fliesst dicke Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Das Auge Schlesiens/ der theure Fürst/ liegt hier/
Der trübe Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/
Weil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht.

Fliesst heiße Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der treuen Länder Schutz/ der werthe Fürst/ liegt hier.
Der seinem Ur-Ahn solt an Jahren gleiche gehn/
Lässt uns an Jahren jung betrübte Wäysen stehn.

Fliesst bittre Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier:
Der Unterthanen Schatz/ der liebste Fürst/ liegt hier/
Ihr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/
Was sie geliebt/ geehrt/ gewünschet und gehofft.

Fliesst bluttge Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der Tugend Ebenbild/ der fromme Fürst liegt hier:
Die Kirche Gottes weint/ der hohe Richtstuhl klagt/
Das gantze Land erseuffzt/ erbebet/ ächzt und zagt.

Fliesst herbe Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der jungen Helden Preiß/ der tapffre Fürst/ liegt hier.
Doch hat der Tod nur dem/ was sterblich/ obgesiegt/
Die Seele wird bey Gott mit Ehr und Ruh vergnügt.

Fliesst bange Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier:
Der selge Fürst ruht wohl: Wo aber bleiben wir?
Herr/ nimm dich unser an/ erhalt uns durch dein' Hold
Die süsse Friedens-Ruh/ und unsern LEOPOLD.

VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 1

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE