L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 394

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 394

Sieghaffte Bestürm- und Eroberung des Türckischen Lagers bey Senta an der Theisse/ den 11. Septembr. An. 1697

Die Donau

Töchter/ auff Triumph zu singen!
Hebt eur schilfficht Haubt empor/
Lasst der feuchten Nimphen Chor
Siegs- und Freuden-Lieder klingen!
Lasst eur Silber heller fliessen
Pannons Auen zu begiessen.

Oßmann wagt sich/ meinen Flutten/
Welche frey in Thetis Reich
Flossen vor und hinter euch/
Zaum und Fässel anzumutten;
Abee deutsche Helden Sinnen
Halten seinen Hochmutt innen.

Die Teiße

Schwestern/ lasst mich in dem Reyhen
An der ersten Stelle seyn!
Dieser Sieges-Tag ist mein/
Der uns alle kan erfreuen.
Von der Türcken Stoltz und Zagen
Kan ich euch am besten sagen.

Meinen Strom hielt fest gezwungen
Mechmets ungestümer Schwarm/
Aber kühner Christen-Arm
Hat den tollen Feind verdrungen:
Seinen unverzagten Streichen
Musten Get und Parthen weichen.

Wall und Gräben sind erstiegen/
Wo der freche Janitschar
Seiner Brust gesichert war/
Sieht man ihn entkräfftet liegen;
So viel Türcken-Köpff als Fische
Schick ich Hecaten zu Tische.

Die Sau

Theiße/ du warst noch zurücke:
Nun dir dieser Türcken-Krieg
Auch gegönnet solchen Sieg/
Wünsch ich dir von Hertzen Glücke:
Was ich sah für etlich Jahren
Laß uns Gott noch offt erfahren!

Die Drav

Temes/ schicke dich bey Zeiten
Unserm Großem LEOPOLD/
Der die Fässel kehrt in Gold/
Furth und Pforten zu bereiten!
Was vergangnes Jahr verschoben
Ist darum nicht auffgehoben.

Die Donau

Kommt ihr treuen Reichsgenossen/
Führt zum fernen Pont Euxin
Derer Helden Nachruhm hin/
Die für uns ihr Blutt vergossen.
Last mit unsern frischen Wellen
Stets ihr Lob von neuem quellen.

So viel Tropffen in uns fliessen/
So viel Stauden um uns stehn/
So viel Heyl und Wohlergehn
Soll/ der uns befreyt/ genüssen!
LEOPOLDS und JOSEPHS Glücke
Geh nicht eh als wir zurücke!

VI. Glückwünschungen an Gekrönte und Erlauchte Häubter 34

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE