L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 359

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 359

Des Leydens Maaß ist voll/ mein Heyland ist erblichen!
Seht/ wie der holde Mund nach leztem Ruffen schweigt:
Wie durch des Speeres Stich das lezte Blutt entwichen/
Wie sich das müde Haubt vom Creutz herunter neigt:
Die Glieder hangen welck/ die ausgespannten Sehnen
Erstarrt: Die fromme Schaar vergeust viel Todten-Thränen.

O Seele/ billig ists/ den Herren zu beweinen:
Das reinste Seelen-Blutt soll ihm geopffert seyn/
Laß deine Lieb und Treu zu ihm noch ferner scheinen/
Und seinen Leichnam nicht am Holtze mehr entweyhn:
Es bitt ihn Joseph loß/ so wirst du dich nicht schämen/
Ihn von des Creutzes Stamm in deinen Arm zu nehmen.

Bringt Leitern her/ den Baum des Sieges zu besteigen/
Daran der grosse Held im Tode triumphirt:
Diß ist die Seule die der Simson muste neigen/
Des Dagons Schwarm verfällt/ wenn diese wird gerührt.
Zieht nun die Nägel aus/ und legt die bleichen Glieder/
Zur Reinigung vom Blutt/ auff saubre Tücher nieder.

Wo find ich einen Ort bey diesen rauhen Klippen/
Da man des Herren Leib gemächlich strecken kan?
Ach wehle meine Schoß! Ach nimm von meinen Lippen/
Verstorbner Lebens-Herr/ den Kuß im Glauben an.
Laß mich dein Todten-Bild fest in mein Hertze drücken/
Und mich in lezter Angst mit reichem Trost erquicken.

Ich kan dich nicht so bald aus meinen Armen geben;
Zwar ob dem Schmertzen-Bild erschauret mir die Haut.
Dein Haubt ist voller Blutt/ an dem die Haare kleben/
Die Stirne gantz durchrizt/ die man verfallen schaut/
Der Augen Glantz ist weg/ der Wangen Schein entwichen/
Der süsse Mund gesperrt/ der Lippen Zier verblichen.

Die Hände sind durchbort/ die Füsse sind durchgraben/
Der Rücken ist durchpflügt/ die Glieder ausgereckt/
Als sie dir Arm und Bein an Pfahl gespannet haben/
Der gantze Leib mit Blutt und Striemen überdeckt.
Wo find ich einen Ort an Schultern/ Lenden/ Rieben/
Der frey von Striemen/ Blutt und Beul und Eiter blieben?

So warst du durch und durch biß an den Tod voll Schmertzen:
Voll Blutt/ doch aber auch voll heisser Liebes-Glutt.
Drauff sucht der scharffe Speer dir noch den Weg zum Hertzen/
Und quillt für mich daraus die edle Doppel-Flutt:
Ich kan dich länger nicht in solchem Stande sehen/
Du wirst die Thränen/ dich zu waschen/ nicht verschmähen.

Blutt schwizt ein todter Leib/ die Wunde wird gerüget/
Wenn sie der Thäter rührt: O Sünder/ tritt herbey/
Wo Jesus Gottes Sohn verblaßt/ erstarret lieget/
So wird sich zeigen/ wer desselben Mörder sey.
Er schwizt für Liebe Blutt/ die er zu dir getragen/
Und deine Missethat hat ihn ans Holtz geschlagen.

Rufft Abels Blutt zu Gott/ das Cain hat vergossen/
Muß Zittern über ihm bey stetem Fliehen ruhn;
Nun dieses theure Blutt durch dich in Sand geflossen/
Was soll sein Vater nicht an dir zur Rache thun?
Erkenne deine Schuld/ beweine dein Verbrechen/
So wird diß edle Blutt für jenem besser sprechen.

Klagt dort das Bruder-Blutt/ so bittet diß um Gnade;
Des Herren erstes Wort am Creutz ist vom verzeyhn/
Daß er das Juden-Volck und uns der Straff entlade/
Das andre führt den Feind mit sich in Himmel ein.
Ergreiffe dieses Wort mit thränendem Gesichte/
So wirst du loßgezählt für Gottes Blutt-Gerichte.

Diß/ Scele/ laß dir selbst wie andern seyn gesaget/
Du bists/ für die der Herr in seiner Marter bat:
Wenn dich dein böses Thun für Gottes Stul betaget/
So glaube/ daß er dich darvon erlöset hat;
Sprich: Da wo Jesus starb/ ist meine Schuld gestorben/
Durch seine Wunden ward mir Gnad und Heyl erworben.

Nun Nicodemus kömmt/ und will dich/ Jesu/ fassen:
Es soll dich Aloe nebst Myrrhen hüllen ein.
Ich will dich nimmer doch aus Hertz und Sinne lassen/
Du solt mein Schatz/ mein Trost/ mein Licht/ mein Leben seyn!
Geh zu der kurtzen Ruh/ erwecke dich bald wieder/
Du bist des Lebens Haubt/ wir bleiben deine Glieder!

V. Sonntags- und Fest-Gedancken 86

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE