L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 200

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 200

Uber die Worte: Ich armer Mensch/ wer will mich erlösen von dem Leibe dieses Todes

Wer macht mich armen Kloß der Erde
Vom Leibe dieses Todes frey?
Wenn kömmt die göldne Zeit herbey/
Daß ich erlöst und ruhig werde/
Daß Sünde/ Noth und Kümmernisse
Sich legen unter meine Füsse?

Wie matt ist meine krancke Seele/
Der Sünden-Aussatz greifft sie an/
Daß sie sich nicht erholen kan;
Ihr dräut die finstre Schlangen-Höle/
Die ewig heissen Schweiß erwecket/
Und dennoch nicht das Gifft ablecket.

Nichts wird an ihr gesund erfunden/
Voll Schmertzen ist der sieche Geist/
Der Thorheits-Wunden Eiter beist/
Die nicht gehefftet noch verbunden/
Von Füssen an biß zu der Scheitel
Ist sie bekränckt/ verderbt und eitel.

Will sie sich manchmal gleich gewinnen/
Aus Delilens verdammter Schoß
Mit Simsons-Kräfften machen loß/
Bald wird sie ihrer Schwachheit innen/
Giebt wieder nach und fällt zurücke
In neue Sünd- und Kummer-Stricke.

Das Wollen hat sie offt zu leben/
Wie Gottes Wort und Ordnung heist/
Wenn sie sich aber drauff befleist/
Will ihr Vermögen widerstreben/
Die ungewissen Tritte wancken/
Es bleibt am meisten bey Gedancken.

Wie kan nun des Gesetzes Dräuen/
Der eignen Thaten böser Grund/
Der allzu ungewisse Bund
Der Sinnen/ die sich selbst zerstreuen/
Nicht steten Kummer/ Streit und Schrecken
In meiner armen Seel erwecken?

Der Knecht des Todes und der Sünden/
Der Leib/ in dem die Seele wohnt/
Wird eben so wie sie belohnt/
Und hat mit Wehthat zu empfinden/
Wie Wollust schöne Früchte weiset/
Und doch nur Sodoms-Aepffel speiset.

Das Haubt/ das öffters hat gesonnen
Auff Ehre/ Lust und Gutt der Welt/
Verspürt/ wie sein Bedacht verfällt/
Die Kräffte nach und nach zerronnen/
Wie Dunst und Schwindel im Gehirne
Mit Schweiß und Schmertz erfüllt die Stirne.

Die Augen schienen als Carfunckel/
Izt mindert sich ihr Glantz und Schein/
Sie werden trüb und fallen ein/
Ihr Licht wird unvermercklich dunckel/
Den blaß- und abgezehrten Wangen
Ist Fleisch und Farbe meist entgangen.

Am Gaumen klebt die dürre Zunge/
Die man nach Labung lechzen schaut/
Vor Hitze reist der Lippen Haut/
Ein stilles Feuer dörrt die Lunge/
Der Magen will sich kaum bequemen/
Die weichen Speisen anzunehmen.

Es züchtigen mich meine Nieren/
Die trockne Leber zeigt sich schwach/
Der bange Miltz wird reg' und wach/
Bald läst sich sonst ein Zufall spüren/
Es sincken die entmarckten Glieder
Im besten Gehn entkräfftet nieder.

Ruht gleich der Geist/ schläfft das Gewissen/
Doch ist das Hertze nicht vergnügt/
Es wird Gemütt und Sinn bekriegt
Von Sorge/ Kummer und Verdrüssen/
So müssen wir mit stetem Quälen
Die kurtzen Lebens-Tage zählen.

Wer macht mich armen Kloß der Erde
Vom Leibe dieses Todes frey?
Wenn kömmt die göldne Zeit herbey/
Daß ich erlöst und ruhig werde?
Daß Sünde/ Noth und Kümmernisse
Sich legen unter meine Füsse.

O Jesu/ Trost und Heyl der Erde/
Befrey die Seele von der Schuld/
Dem siechen Leibe gieb Geduld/
Biß ich erlöst und ruhig werde/
Biß Sünde/ Noth und Kümmernisse
Gehn völlig unter meine Füsse.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 82

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE