L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 197

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 197

Gedenck/ o Mensch/ dich zu beschicken/
Wie bald ists nicht mit dir geschehn/
Wer heute seine Macht läst sehn/
Liegt leichtlich Morgen auff dem Rücken;
Ein Tag voll Sonn und heller Lufft
Schickt mehrmahls in die dunckle Grufft/
Was schien kein Ende zu gewinnen/
Und was man liebet und erhebt/
Verschwindet bald aus Hertz und Sinnen/
Wanns uns nicht mehr für Augen schwebt.

Indeß hält dein verstocktes Hertze
Der Sinnen Irrlicht so verblendt/
Daß es nicht fühlet/ sieht noch kennt/
Was ewig freu' und ewig schmertze.
Die träge Schlaff-Sucht wiegt dich ein/
Daß keiner heilgen Flamme Schein
Die todte Finsterniß durchdringet/
In Blindheits-voller Mattigkeit/
Die den erstorbnen Geist bespringet/
Verschläfft/ verderbst du deine Zeit.

Ach ändre/ bessre die Gedancken/
Besinne klüger/ was du thust/
Und zwinge deine freye Lust
Mit Ernst in ausgesteckte Schrancken/
Denck/ handle/ liebe so mit Fleiß/
Als ob der lezte Todes-Schweiß
Dich stündlich übereilen wolte/
Als ob dein lezter Augenblick
Einträt/ und nun entscheiden solte
Dein ewig Weh/ und ewig Glück!

Wer Sorge trägt für sein Gewissen/
Der schaut den Tod nicht anders an/
Als eine Freuden-volle Bahn
Zu wünschens-würdigem Genüssen.
Er kan das klappernde Gebein/
Der dürren Wangen bleichen Schein
Mit unverwandtem Mutt ertragen/
Denn jenes bildet ihm nur hier
Das Ende seiner Müh und Plagen/
Und die der Freyheit Eingang für.

Fleuch für der Schuld/ und thue Busse/
Wiltu genüssen ewger Ruh/
Damit du nicht in fauler Muße
Dem grossen Hauffen rennest zu.
Bereite dich ja ohn Verdruß:
Denn/ hast du heute nicht den Schluß/
Wird er dir morgen leichter fallen?
Hast du das Ziel in deiner Hand/
Daß dir bey deinem rohen Wallen
Der Morgen noch wird zugewand?

Was hilfft dich auch dein Längerleben/
Wenn keine Besserung dabey/
Als daß es mehrer Sünd ergeben/
Auch mehrer Straffe schuldig sey?
Wird mit der hohen Jahre Zahl
Nicht offtermahls zu Stein und Stahl
Der Schwamm so unsre Seel umgeben?
Das Hertze will dem Peche gleich
Nur länger an der Erde kleben/
Und sehnt sich nicht nach Gottes Reich.

Ach wolte Gott/ daß unsre Sinnen
Nur möchten in sich selbst entzückt
Zum gutten Recht und wohlgeschickt
Bißweilen einen Tag gewinnen!
So sehn wir/ daß der schwere Geist
Sich nur auffs Irrdische befleißt/
Prangt offt mit hinterlegten Jahren/
Doch fragt man/ wie sie zugebracht/
So läst der stumme Mund erfahren/
Daß man auff wenig Gutts gedacht.

Scheint dir der Tod voll Furcht und Schrecken/
So wisse/ daß dir mehr Gefahr
Und Scheu/ als ie zu fürchten war/
Dein längres Leben kan erwecken;
Wohl ist es um den Mann bestellt/
Der diesen stets in Augen hält/
Sich mit ihm umzugehn bereitet/
Der von sich selbst sich trennt und theilt/
Sich selbst noch eh als ihn bestreitet/
Der wird von ihm nicht übereilt.

Gewöhne dich/ dir selbst zu sagen/
Wenn einer izt sein Leben schliest:
Es wartt auff dich/ was du izt siehst/
Bald wird auch deine Stunde schlagen.
Wenn izt der frühe Tag erwacht/
So zweifel/ ob sich biß zur Nacht
Dein flüchtig Leben werd erstrecken/
Und schläffst du ein/ so dencke gern/
Ob dich auch wieder werd erwecken
Der angenehme Morgen-Stern.

Kömmt nun die lezte Lebens-Stunde/
So denckt man anders als vorhin/
Die alte Schuld kömmt uns zu Sinn/
Und brennet in verharschter Wunde;
Da wird uns bitter und vergällt/
Da Höllen-straffbar vorgestellt/
Was man anizt mit Frevel treibet/
Wie wünscht man offt in solchem Nun
(Und glücklich/ wenn der Wunsch bekleibet!)
Noch Zeit zu wahrem Busse thun.

Wohl dem/ der eh die Kräffte schwinden/
Der Eitelkeit und Sünd ablebt/
Sich so in Buß und Reu begräbt/
Daß ihn der Tod bereit muß finden!
HERR/ der du hast den Tod geschmeckt/
Daß er uns nicht zur Hölle schreckt/
Lehr mich der Erde täglich sterben:
Wenn ich denn schliesse meinen Lauff/
Laß mich im Tode nicht verderben/
Und nimm den lezten Seuffzer auff!

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 79

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE