L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 196

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 196

Ruhe der Seelen in Gott

Ach/ wo soll ich Ruhe finden
Für den Ohnmachts-vollen Geist?
Wenn der Sonnen Glantz verreist/
Und des Tages Kräffte schwinden/
Eil ich zwar dem Lager zu/
Doch wo findt das Hertze Ruh?

Nach der rauhen Stürme Bellen/
Welche manches Schiff bekriegt/
Unter Furcht und Angst gewiegt/
Eilt es bey gestillten Wellen
Auff den sichren Hafen zu/
Wo findt meine Seele Ruh?

Nimmt der lange Tag ein Ende/
So hört auch der Arbeit Lauff
Und das heisse Schwitzen auff/
Müde Rücken/ matte Hände
Werden frey von ihrer Last:
Wo findt meine Seele Rast?

Auff der Wolcken nasses Weinen
Zeiget sich der Sonnen Licht;
Wenn der kalte Winter bricht
Muß die Frühlings-Lust erscheinen/
Für mein trübes Hertz allein
Will nicht Licht/ nicht Sonne seyn.

Vogel nehmen unter Zweigen
Grüner Bäume sichern Stand/
Thiere streichen durch das Land/
Haben doch ihr Lager eigen/
Ruhen offt bey düstrer Nacht/
Wenn mein feuchtes Auge wacht.

Ob ich bey den eitlen Freuden
Irrdsche Ruhe suchen will/
Fehl ich doch das rechte Ziel.
Lust wird mir zu Last und Leyden/
Was ich mich zu zwingen thu:
Wo findt meine Seele Ruh?

Nehm ich Zuflucht zu den Höhen
Dieser ungetreuen Welt/
Manches Fall-Bret ist gestellt/
Wo man sicher denckt zu stehen/
Gunst verschwindt in einem Nu:
Wo findt meine Seele Ruh?

Herr des Himmels und der Erden/
Zeige mir die gutte Bahn/
Wo ich Ruhe finden kan/
Wo ich sicher für Beschwerden/
Frey für Creutzes-Bangigkeit
Schließ im Frieden meine Zeit.

Unter deine Gnaden-Flügel
Berg ich mich/ und ruhe wohl;
Wird das Hertz offt Traurens voll/
Laß ich ihm doch nicht den Zügel/
Bey dir findt die Seele Rast/
Welche du geschaffen hast.

Nun so last das Hertze puffen/
Last das Aug in Thränen stehn/
Und den Pulß mit Zittern gehn!
Mein Geist soll zum Herren ruffen/
Unter aller Angst und Noth
Ruhet meine Seel in GOTT.

Diß/ was Erde nicht kan geben/
Was die Welt umsonst verspricht/
Mangelt mir bey Gotte nicht/
Trost und Hülffe/ Ruh' und Leben/
Für das Volck/ das Gott vertraut/
Ist die Ruhstatt doch gebaut.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 78

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE