L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 137

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 137

Geistliche Lehns-Muttung

Herr/ der du zählest unsre Tage/
Den Tod und Leben Meister heist/
Von welchem ich zu Lehen trage
Die edlen Gütter/ Leib und Geist/
Schau dein getreuer Unterthan
Giebt sich in Demutt bey dir an.

Ich war der Lehn verlustig worden
Durch angeerbter Boßheit Schuld/
Ich mehrte der Verdammten Orden/
Der Tod war meiner Dienste Sold/
Mein stoltzes Schloß/ mein Ritter-Sitz
Der Höllen Schlamm und Schwefel-Pfütz.

Ach Gott/ wie kräfftig kanst du lieben!
Dein Sohn macht alles vor mich gutt/
Es wird in Holtz und Stein geschrieben/
Versiegelt durch sein theures Blutt/
Daß ich aus Gnaden und umsunst
Soll seyn ein Erbe deiner Gunst.

Ich soll dir Pflicht und Treue schweren/
Doch weil mein Alter dieses nicht
Mit eignem Munde kan gewähren/
Wird ein Gedenck-Brieff auffgericht.
Der Tauffe Zeugnis machet kund
Den zwischen uns getroffnen Bund.

Ich habe drauff bißher genossen
Die Gaben deiner milden Hand/
Die Minder-Jahre sind verflossen:
Ich baue zwar ein fremdes Land/
Doch dieses auch/ mein Gott/ ist dein/
Die Pflicht soll abgeleget seyn:

Nimm an diß Opffer meiner Hände/
Daß ich dein unverdienter Knecht
Zu deiner hohen Wohnung sende/
Sind die unnützen Dienste schlecht/
So weiß ich doch/ daß deine Gnad
O milder Herr/ kein Ende hat.

Verzeihe durch dein Blutt/ verzeihe/
Wo ich/ von Fleisch und Welt verführt/
Mißbrauche deiner Lieb und Treue/
Verübe/ was mir nicht gebührt/
Und wie nur/ leider! offt geschicht/
Stell in Vergessen meine Pflicht.

Bestärcke gnädig mein Verlangen/
Mein schwacher Wille steht dahin/
Ein neues Leben anzufangen/
Und wenn ich mein selbst eigen bin/
Nicht mir/ nicht schnöder Welt so wohl
Als dir zu dienen/ wie ich soll.

Laß mich die Wacht der Engel führen/
Wohin mich meine Reise trägt/
Im Vaterland und hier verspüren/
Wie Gottes Hand zu schützen pflegt/
Und unser aller Wohlgedeyn/
Die Meinigen samt mir erfreun.

Ich rühm und ehre deine Gütte
So lang' ein Athem lebt in mir/
Und wenn die Seel aus ihrer Hütte
Nach deinem Willen reist zu dir/
So soll mein Mund in Ewigkeit
Dein Lob zu singen seyn bereit.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 19

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE