Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

IV. Tauff- und Pathen-Wünsche

  • Jesu Christi Blutt allein
  • Wenn Wasser durch das Wort des Herren wird geweyht
  • Du grüssest diese Welt zu naher Oster-Zeit
  • Rühmt heisser Brunnen Nutz und saurer Quellen Krafft
  • Du bist das zehnde Pfand von Gottes mildem Segen
  • Wusch dir das erste Bad den zarten Cörper rein
  • Des Menschen Hertze lebt im Blut
  • Des Leibes schnöden Koth pflegt Wasser abzubaden
  • Uns hält zu dieser Zeit der Hitze Last beladen
  • Uns pflegt, wenn wir zu erst das Tage-Licht erblicken
  • Du begrüssest diese Welt in der Erb-Schuld schwartzem Kleide
  • Der Mehl-Thau fremder Schuld klebt allen Früchten an
  • Wenn Gottes strenger Zorn ob angeerbten Sünden
  • Der Tauffe Flutt befreyet aller Flecken
  • Des Sohnes Gottes Blutt macht rein von allen Sünden
  • Wohl, Pathe, dir, denn dich befreyt das neue Jahr
  • Mein Pathe, freue dich: Denn deines Schöpffers Huld
  • Der Tauffe Flutt
  • Des Christenthumes Grund
  • Mit dir tritt in das Hauß ein doppelt Segen ein
  • Grosse Flutten bringen Schaden
  • Geht Gottes Huld vorher, so folgen seine Gaben
  • Der Tag Beständigkeit legt dir den gutten Grund
  • Mein Encklin, auff die Welt kommst du befleckt mit Schuld
  • Wie viel euer seyn getaufft
  • Was Adam hat befleckt, macht Christus hell und rein
  • Der Unschuld Christi Kleid, mein Pathe, legst du an
  • Du grüssest diese Welt zum Anfang rauher Zeit
  • Gott, der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben
  • Seel Ewig, es ist Zeit von hinnen zu gedencken (Seelen-Ermunterung)
  • Die betrübte Zeit bricht an (Sterben ist nicht Rosenbrechen)
  • Mein Mund ist zugethan (Gedult und Hoffnung)
  • Wie bitter bistu herber Tod (O Tod, wie bitter bist du!)
  • Ich soll nunmehr die Schrecken-reiche Bahn
  • Freue dich, bekränckte Seele
  • Herr, die Stund ist angebrochen
  • Nun hab ich überwunden
  • Was hab ich hier vor mir? Diß ist mein leztes Hauß (Sarch-Gedancken)
  • Mein Vater, liebster Gott, die Zeit kommt bald herbey (Fidei-Commissarischer lezter Wille)
  • ◀ III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte ◀
    ▶ V. Sonntags- und Fest-Gedancken ▶
    Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone