• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Was wilt du/ stiller Celadon/
    Bey Leuten eitler Sinnen machen/
    Wo Trug und List/ ein herber Lohn/
    Auff treuer Unschuld Schaden wachen?
    Der Kittel alter Redligkeit
    Ist für die Mode-Welt ein viel zu schlechtes Kleid.

    Wer anders sagt und anders denckt/
    Bey Höll und Himmel sich verschweret/
    Sein Hertze dar und hier verschenckt/
    Und doch an keinem Ort gewehret/
    Verstehet seine Sachen wohl/
    Und weiß/ wie er sich recht bey Leuten halten soll.

    Ich habe zwar vom Amadiß
    Die meisten Theile durchstudiret/
    Ich weiß/ was zu der Argenis
    Für Wort' ihr Poliarchus führet/
    Der Schäffereyen schönes Land
    Und Zipriens Parnaß ist mir nicht unbekandt.

    Papier und Feder schämt sich nicht/
    Läst wohl ein eitles Wort entfliegen/
    Hat eh ein Liedchen eingericht/
    Der Leute Willen zu vergnügen;
    Doch/ kömmts zum Reden/ so hats Noth/
    Die Zunge wird mir schwer/ die Wangen werden roth.

    Ich kan mich an die Heucheley
    Und Hinterlist der Welt nicht binden/
    Noch in die schnöde Sclaverey
    Gezwungner Höfligkeiten finden.
    Bin allzu sparsam stets verliebt/
    Für Leute freyen Sinns zu stille/ zu betrübt.

    Was meinen Augen nicht gefällt/
    Drum kan ich mich nicht viel bemühen/
    Und solt ich allen Haß der Welt
    Mir drüber auff den Nacken ziehen.
    Ich halt auff meiner Freyheit Recht/
    Weil mich der Himmel nicht gezeuget einen Knecht.

    Die Redligkeit/ mein bestes Gutt/
    Kan ich niemahls von Sinne lassen/
    Ich will mir einen frischen Mutt
    Zu Trotze meinen Neidern fassen:
    Laß Sturm und Wetter um mich seyn/
    Ich hülle mich getrost in meine Tugend ein.

    Wer nicht mein stilles Wesen liebt/
    Kan meine Gegenwart nur meiden/
    Ich werde mich gantz unbetrübt
    Von seiner rohen Seite scheiden/
    Beständigkeit und reine Treu
    Ist mein gewisser Schmuck und beste Liverey.

    II. Anemons und Adonis Blumen 90
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone