• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Mein Vergnügen will verderben/
    Meine Freude wird zur Pein/
    Meine Hoffnung muß ersterben/
    Doch will ich beständig seyn.

    Alle Lust hab ich begeben/
    Doch will mir kein Wechsel ein:
    Muß ich unglückselig leben/
    Will ich doch beständig seyn.

    Die beflammte Sonnen-Kertze
    Pflegt zu ändern ihren Schein/
    Aber mein getreues Hertze
    Kan nichts als beständig seyn.

    Was wir sehn und dencken künnen
    Sehet steten Wechsel ein;
    Aber meine treue Sinnen
    Können nie verändert seyn.

    Solte gleich die Erde brechen
    Und der Himmel sincken ein/
    Würd ich doch mit Freuden sprechen
    Daß ich will beständig seyn.

    Ob mich Glück und Himmel hassen/
    Bleibet doch die Seele rein;
    Müst ich Geist und Leben lassen/
    Will ich doch beständig seyn.

    II. Anemons und Adonis Blumen 88
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone