• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • In dieser tunckel-braunen Nacht/
    Wo Furcht und Schrecken um mich wacht/
    Wo Leyd und Trauren mich umfangen/
    Frag' ich Dianen/ wie vielmahl
    Sie seit dem Anfang meiner Qual
    Ihr gläntzend Silber ausgehangen.

    Ich frage sie/ wie offt ihr Rad/
    Celinde/ deine schöne Stadt
    Seit meinem Schaden hat beschienen.
    Wie offt der müden Augen Licht
    Hat ihr erblaßtes Angesicht
    Bißher zur Fackel müssen dienen.

    Ich frage sie/ ob sie nicht weiß/
    Wie offt der heissen Thränen Schweiß
    Hat meine Wangen übergossen.
    Ich frage sie/ wo ist die Zeit/
    Da ich Celindens Höfligkeit
    In süsser Gegenwart genossen.

    Wo sind die schönen Stunden hin/
    Da ihre Freundschafft meinen Sinn
    Mit klugen Reden hat vergnüget/
    Da wir/ doch sonder Feind zu seyn/
    O süsse Quelle meiner Pein!
    Mit Wort und Karten offt gekrieget.

    Wie bin ich izt so übel auff/
    Nun meiner Reise strenger Lauff
    Von meinem Arzte mich vertrieben.
    Der blosse Schatten findt sich hier/
    Der Geist/ das beste Theil von mir
    Ist unvermerckt zurücke blieben.

    Izt fühl ich erst/ was Scheiden sey/
    Mit was für Plag und Tiranney
    Sich muß ein Hertz von Hertze trennen/
    Wo wahre Freundschafft fasset Grund/
    Und selbst die Seelen/ nicht der Mund
    Allein/ von reinen Flammen brennen.

    Ach Monden dupple deinen Gang/
    Mach uns die Monat nicht so lang/
    Biß das bestimmte Ziel erschienen/
    Und mich geneigter Sternen Schluß/
    Dem ich mich unterwerffen muß/
    Celinden wieder läst bedienen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 83
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone