• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Mit was vor Süßigkeit/ o zarter Mund/
    Beküß ich denn Rubinen-Grund!
    Mit was vor Süßigkeit hör ich die Lippen sprechen/
    Die voller Honig-Worte seyn!
    Ach aber/ schöpff ich ein Vergnügen ein/
    So muß ich unterdeß des andern mich entbrechen.

    Dein Himmels-Geist belebt der Worte Fluß/
    Der Seelen Seele deinen Kuß.
    Wie soll ich mich der Wahl/ der schweren Wahl entbrechen?
    Ach/ könte doch dein edler Mund/
    Dem so viel Gunst der Himmel hat vergunnt/
    Mit Reden küssen/ und mit Küssen sprechen!

    II. Anemons und Adonis Blumen 73
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone