• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Amaranthens braune Wangen
    Haben meinen Geist besiegt.
    Könt ich ihre Gunst erlangen/
    Ach wie wär ich so vergnügt!
    Neue Glutt fühl ich im Hertzen;
    Lieb ich nimmer ohne Schmertzen.

    Tugend-voll ist ihr Beginnen/
    Daß man nichts zu klagen weiß/
    Als die allzuharten Sinnen/
    Und das Hertze voller Eiß.
    Lieben und nicht Lieb erwerben
    Macht uns offt und nimmer sterben.

    Reist sich gleich von ihrem Stricke
    Mein gefangnes Hertze frey/
    Bringt sie doch mit einem Blicke/
    Solches auff das neu herbey.
    Wer kan für der Augen Blitzen
    Seiner Freyheit Recht beschützen?

    Ich gedachte mir zu leben/
    Ohn der Liebe Joch zu seyn:
    Was ich ihr nicht wolte geben/
    Hat sie selbst genommen ein:
    Besser ist sich leicht entschlüssen
    Als gezwungen lieben müssen.

    Man mag streiten/ man mag klagen/
    Mag ihr kräfftig widerstehn:
    Niemand wird doch ihren Plagen
    Zu bestimmter Zeit entgehn.
    Wer sich ihrer will befreyen/
    Fängt offt erst recht an von neuen.

    Ich/ von kühner Lust getrieben/
    Wolte wissen/ was die Zier
    Schöner Augen kan verüben;
    Izo büß ich nun dafür.
    Wer weiß/ was er sich erkühnet/
    Wenn er/ Nimphe/ dich bedienet?

    II. Anemons und Adonis Blumen 54
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone